Posts by hdidi

    Also bin auch wieder da, hab nun drei Stunden gekurbelt....nix.
    Einzig in den Buhnen, an der Strömungskante krieg ich auf den 15cm Kopyto sehr viele Bisse. Es sind aber nur Aitel, die bleiben gottseidank auch nicht hängen.
    Denen kann ich direkt zuschauen.
    Hab da fast kein Blei drauf, den kann ich rumtaumeln lassen wie krank.
    UND: Hab heute sehr viele Fische steigen sehen, warum auch immer.

    Quote

    Original von Schwarzfischer
    hdidi
    Ach was!!!!!!!!!
    Du jammerst doch immer..... :D (und fängst trotzdem)


    Schwarzi, ich glaub Du fängst jetzt dann auch bald was.......... :fred:
    Weiß bloß nicht, ob ich schneller laufen kann als Du :guck:


    :lachen:

    Schwarzi, ich könnt mich ja übers Jahr gesehen auch nicht beklagen.
    Nur, daß so apprupt seit rund 4 Wochen kaum bis nichts mehr geht, das versteh ich eben nicht. Es ist nicht die Gier nach mehr Fisch, sondern einfach das Verständniß für das warum fehlt mir.
    Und ich studier die ganze Zeit, ob und was ich denn nun falsch mache...........
    Und den anderen geht´s wohl genaus.

    Das ist ja das nächste Thema:
    Das Wetter passt so gar nicht zur Jahreszeit.
    Bei uns schwimmen tausende von kleinen Elritzen im Flachwasser, die zuletzt gefangenen Hechte sind rammelvoll mit fertigem Laich.............


    Die Unterschiede in der Wassertemperatur dürften aber bei einem flachen, schnellfliessendem Gewässer wie beim Regen hier nicht so gravierend sein.


    Aber die Hechte müssten eigentlich noch fressen und nochmals fressen!


    Was ich noch beim Wasserstand beobachtet hatte:
    Wenn er steigt und der ganze Mist kommt daher, dann gehen die Weißfische, aber kein Hecht. Wenn er dannn stagniert geht es am besten auf den Esox, danach bei fallendem Wasserstand wieder schlechter.


    kugelblitz: Komm doch mal vorbei, Tageskarte kostet 7,-
    Das Wasser ist geradezu ideal für einen Tagesausflug, die 4km kann man schön in rund 10 Stunden durchkämmen. Kannsz natürlich den andern "Amperfischer" mitnehmen.

    Nochmal:


    Just:
    Vom Thama Ostwind war ich früher auch überzeugt, nur wir haben hier durch die Further Senke fast andauernd Ostwind. Man nennt ihn hier "Den Böhmischen".


    Kennt ihr den?
    http://www.wetter.com/v2/?SID=&LANG=DE&LOC=0906&LOCFROM=0009
    Danach hätten wir Topwetter!


    Und der einzig 100% sichere Hinweis auf Beissflaute ist, wenn im Forellenteich meines Freundes die Fische nicht auf das Einwerfen von Futter reagieren.


    Ich bin ganz einfach RUDI-RATLOS :nock: :HE: :nock:


    Heute Nachmittag geh ich wieder mit dem GUFI raus, den Wehrschuss abklappern.
    Aber ich denk mal, wenn ich die Angel ins Gras lege und einfach so aufs Wasser schaue, dann fang ich auch nicht weniger.
    Drückt mir mal die Daumen!

    Aktuelles Zitat aus nem Nachbarforum, wo fast das gleiche Thema angeschlagen wurde:


    Zitat Anfang:
    bei sieht es im herbst / winter so aus, daß bei einer stabilen hochdrucklage über mehrere tage alles was fisch heisst die aktivität komplett einstellt (da brauchst du nichtmal die stippe für köfis rauszerren, denn auch die sind wech). ausser die hechte, die haben einen "übermenschlichen" appetit und scheren sich so gut wie nie ums wetter. aber der rest geht auf die tiefsten tiefen und wartet dort auf den regen.


    erst bei sehr klarem und ruhigem wasser verzieht sich auch exy. dann wird es richtig frustrierend. dann ist es aus, schluss, finito.
    Zitat Ende.


    Interessant der letzte Satz!!!!!!!!!!


    kugelblitz:
    Wenn ich wüsste warum, dann könnte ich vielleicht doch was fangen.
    Letztes Wochenende ging es mal Ruckzuck mit Gufi, dann wieder tagelang Flaute.
    Das geht jetzt seit etwa vier Wochen so, seitdem haben wir absoluten Wassertiefstand und auch kristallklares Wasser.
    Der Regen bei mir ist eh ein sehr flaches Gewässer, nun ist fast kein Wasser mehr drin.
    ABER: Wo sind die ganzen Fische hin??? Selbst wenn sie nicht beissen, sie müssen doch irgendwo sein.
    Wir haben einen wirklich sehr guten Hechtbestand, auch einen bekannt guten Wallerbestand ( wenn auch nur minis bis 1,5mtr. ).
    Habe in knapp drei Monaten 21 Hechte mit dem Popper erwischt, alle zwischen 4 und 7 Pfund.
    Ich seh nichts mehr davon, ebenfalls die normalen Fische wie Aitel oder Brachsen, welche zuhauf drin sind.
    Die paar tiefen Stellen bis etwa 1,5mtr liegen in der vollen Strömung, da sind die niemals alle drin, habe es aber auch dort schon versucht.
    Die beruhigten Stellen sind eher flach, da müsste man zumindest die Fische sehen, wenn man sie verjagt oder erschrickt.
    Das Wasser ist auch nur knappe 4km lang, ich kenn es wirklich auswendig.


    Da kommt nun mein Problem: Ich weiß mir auch keinen Rat mehr, irgendwo müssen die doch sein. Bei dem besagten eher Überbestand an Hechten müsste ich denenden Gufi am Boden über den Rücken schleifen...........


    :HE: :HE: :HE: :HE: :HE: :HE: :HE: :HE: :HE:

    Zurück zum ursprüglichen Thema:
    Soviel ich weiß, haben die doch nen Parasitenbefall an der Schwimmblase.
    Im Binnenwasser soll sich das nicht auswirken, beim Abwandern ins Meer und
    dessen Tiefe soll es dann Probleme geben.
    Dies sei angeblich das Hauptproblem??????????????


    Wer weiß da näheres drüber.

    Hallo ihr beiden Amperfischer!
    Macht euch nicht verrückt, nach einem sehr hechtreichen Sommer geht bei mir bzw. an meinem Gewässer auch kaum noch was.
    Hab zwar am Wochenende wieder zwei Schusser gefangen, aber ansonsten tote Hose.
    Bei mir hier ist mit Sicherheit der extrem niedrige Wasserstand und das total klare Wasser schuld.
    Oder ich bin zu doof, mich auf die Verhältnisse einzustellen....??
    Den Kopf nicht hängen lassen und durchhalten!!

    Ganz kurz nochmal:
    die letzten hab ich mit Sardinen gefangen!
    Gibt es bei Aldi/Lidl und sonstwo spottbillig zu kaufen.
    Bisserl anfüttern schadet auch nix.
    Den Schwimmer hab ich nur zur Kontrolle drauf, angeboten wurde am Grund mit
    4gr. Blei.
    Der Köder konnte sich also bewegen!
    Doch wie schon gesagt, war vorletztes Wochenende, dieses Wochenende ging garnix.

    Hallo Erik,
    bei uns geht auch seit guten zwei Wochen nix mehr.
    So richtig schlau werd ich auch nicht draus.
    Falsch machen tust wohl nix, ich nehm aber kein normales Grundblei, sondern ein Tiroler Hölzl.
    Damit hat der Köfi bisschen mehr Spielraum und kann sich auch leichter bewegen.
    Auch hängt er sich nicht so leicht am Grund ein.


    kugelblitz:
    Ich denk mal eher, das ist das verrückte Wetter.
    Auch haben wir extrem wenig Wasser und das ist auch noch kristallklar.
    Der letzte Hecht vor fast zwei Wochen war rammelvoll mit Laich!!!
    Überall tummeln sich zu tausenden Fischbrut bis 5mm im Flachen.
    Die ganze Natur scheint durcheinander.


    Grüsse und Petri
    Dieter

    Quote

    Original von Schwarzfischer
    Die Bilder sind aus dem Sommer 2003 als dieses Ultra-Niedrig-Wasser war.


    Jedenfalls haben wir hier seit Wochen den gleich niedrigen Wasserstand wie 2003.
    Und das Wasser ist kristallklar, absoluter Mist zum Fischen.....

    reverend: Sorry, aber da muß ich aber nachhaken.
    Habe zuerst auch nur Powerline gefischt, dann von Gerhard die Spiderwire bekommen.
    Erstens ist eine 0,17er Powerline dicker als eine 0,25er Spiderwire, zweitens nicht rundgeflochten, drittens ist nach einer Woche Spinnfischen der ganze "Schutzfilm" runter und die Schnur sieht aus wie ein weißer Wollfaden ( und ist nun noch dicker: nimmt viel Wasser auf).
    Durch diese Struktur hatte ich auch andauernd Perrückenbildung beim Werfen.
    Die Spiderwire ist nun immer weicher geworden, ist aber immer noch so dünn wie am Anfang, nimmt kein Wasser auf.
    Ich werf mit der 0,25 Spiderwire 20% weiter als mit der 0,17er Powerline.
    Zu weiteren Risiken oder Nebenwirkungen befragen Sie bitte ihren Fachhändler.
    Das war meine Erfahrung und sonst nichts.
    Also nix für ungut und weiterhin viel Petri.

    Hallo Michael,
    das 1er Werk liegt oberhalb der Klause. Also vom oberen Tierparkende aus über die Brücke zum Streifen zwischen Kanal und Naturisar.
    So, nun müsst ich lügen, ca. 500mtr stromaufwärts im Kanal ist das Ewerk.
    Dort am Auslauf, neben der Stelle, wo die Floßrutsche aufhört.
    Wenn Du da stehst, dann siehst Du es gleich.


    Maximiliansspitz:
    Ist da, wo die Isar unterhalb der Maximiliansspitze wieder zusammenläuft.
    An der zur Innenstadt liegenden Isar sind gleich nach der Brücke einige Staustufen
    bzw. sehr hohe Schwellen aus Beton. Nach der letzten, also auf Normalniveau sind immer wieder Hechte drin. Du kannst da schön von der "Inselmauer" runterfischen,
    musst aber zum Keschern dir Steigleiter runter oder bis nach vorne zum Spitz.
    Auf der anderen Seite des Spitzes, wo die "natürliche" Isar über einige kleine Staustufen runterrauscht, da stehen auch immer noch Huchen drin.


    Schau es Dir einfach mal an, es sind immer noch zwei Topplätze.
    Gucken bringt mehr als viele Erklärungen.
    Am Spitz wirst sehr wahrscheinlich meinen Pa treffen, der ist da sehr oft.

    Hallo Michael,
    zu mir in den bayrischen Wald ist wohl zu weit.
    Im Abfanggraben findest Du sehrwohl keine Hechte.
    In der Stadtisar am ehesten am Maximilinasspitz und hinterm 1er Ewerk, dort hatte ich schon das Vergnügen.
    Warum fährst nicht nach Weng raus, da kann man immer gute Hechte ( 60 bis 70cm ) fangen.
    Da hatte ich auch schon mehrfach das Vergnügen und seit geraumer Zeit darfst da mit 2 Ruten fischen, also so nebenbei auch nen schönen Karpfen.
    Wenn es mir nicht zu weit wäre, dann würd ich mir dort schon mal gehen.
    War seit meinem 14.Lebensjahr bei den Isarfischern und hatte auch die Stadtisar,
    Mittlere Isar damals immer über Arbeitskarten.
    Seit gut 10 Jahren bin ich aber nicht mehr dabei, auch die Karte hab ich abgegeben.
    Da waren zuviele, die vorort auf diese warteten.
    Und die Isar ist seit Jahren leider nicht mehr das, was sie einmal war: Das absolute Traumgewässer.
    Was soll´s, schau mal wie gesagt in Weng vorbei. Blinker den Rand von den Stegen aus ab, oder zupf ein totes Köfi am Boden entlang.


    Hab zwar die letzten 2 Monate 12 schöne Hechte und viele kleinere erwischt, doch eine Fanggarantie gibt es nirgends. Leider verwchwindet nun auch das Kraut und meine Methode funzt daher eh nicht mehr so gut.
    Bin froh, wenn ich selber noch welche erwische.

    Quote

    Original von Silver-SVR
    Ich würde als erstes, beim Hechtangeln, mit Kunstköder probieren. So, lernt man das/die Gewässer auch am besten kennen und ...danach ist es fast egal ob Köfi, Blech, Gummi oder sonstiges.
    Was ich noch erwähnen muss ist: der Köder ist bei mir fast egal, ......auf die Köderführung kommt es an. Die Geschichten das in einem bestimmten Gewässer nur Köfi oder nur Wobbler usw. fangen, ... ist Schwachsinn.


    Dann komm doch mal zu mir und fisch mit nem normalen Blinker im fast nur flachen und verkrautetem Wasser.
    Viel Spaß dabei und hoffentlich viele Ersatzköder!
    Da stehen die lieben Esox fast alle unter überhängendem Gras am Gewässerrand,
    wo die Strömung hinter einem Hinderniss kurz ruhiger wird.
    Durchnittstiefe dieser Stellen vielleicht 50cm, eher flacher.

    Ich fische und fange hier am Regen eigentlich nur mit dem Popper Hechte.
    Doch sollte man sich zuerst mit dem Gewässer beschäftigen, um herauszufinden, wo die Hechte denn stehen. Dann geht es mit dem Popper eigentlich recht schnell.