Posts by Pullacher

    Die Farbe der Geflochtenen ist schon ziemlich egal. Die Meisten fischen ja eine Multicolor-Schnur mit 10m Markierungen. Wichtig sind halt 10-20m Monofile Schnur zwischen Geflecht und Köder. Ich nehme immer das Stroft FC1. Damit gebe ich allerdings jedes Jahr mehr Geld für Vorfach und Hauptschnur aus, als die Schleppruten überhaupt gekostet haben.

    Aktuell sieht es wohl so aus, dass bei den Forellen die Larven nicht bis in die Muskulatur wandern, da sie im Magen/Darm absterben. Fressen tun sie die Larven bestimmt auch.


    P.S.


    Ich hab noch dein Filetiermesser. Kann das auch Zusenden wenn du in nächster Zeit nicht zum Tegernsee rauskommst.


    Gruß,


    Stefan

    Solange das Gewicht nicht mit Überschall absinkt (so wäre es jedenfalls an der Luft) ist die Tropfenform am besten. Ich finde 10-12g Birnenbleie gut zum Zupffischen in 20-25m Tiefe. Aber ich fisch auch keine klassische Zupfrute, sondern was härteres.

    Ich hab sie mir gerade in 44/45 bestellt. Eine Größentabelle war nicht angegeben, aber bei meiner Durchschnitts-M-Figur wird's schon passen. Freu mich drauf wieder die lästige Watschuh-Problematik los zu sein.

    @Holgi, Danke das hab ich gesucht.


    @ Harry, dir auch vielen Dank, es sollte aber eine Hüfthohe sein und nicht bis oben geschnitten.


    Auf euch ist Verlass,


    Stefan

    Ich bleib einfach mal in diesem Thema und mach nicht noch ein neues auf. Ich suche eine neue hüfthohe, atmungsaktive Wathose mit fest angeschweißten Stiefeln. Diese Füßling/Watschuh Kombi zum schnüren geht mir auf den Geist, dauert alles viel zu lange. Ich will in 30 sec fertig sein und weg vom Auto ans Wasser. Hersteller, Händler, Preis ist mir alles egal, ich finde diese Kombination ums verrecken nirgends. Watstiefel mit festen Stiefeln gibt es überall und auch lange atmungsaktive Wathosen mit festen Stiefeln hat jede Marke im Angebot.


    Kann mir jemand helfen?


    Gruß,


    Stefan

    Für monofile Hauptschnur kann ich die Palladin Pantherline empfehlen. Eine günstige Schnur mit hoher linearer-, und Knotenfestigkeit. Bei der Stroft GTM mag ich dieses Blau/Grau nicht und die hat auch sehr viel Dehnung nach meinem Empfinden. Ich fisch die 22er Pantherline als Hauptschnur zum Seeforellenfischen an einer 3m 20-40g Meerforellenrute und konnte so schon ein paar schöne Seefos und auch 90er Hechte landen. Dabei hat das Setup noch mächtig Luft nach oben.


    Bei geflochtener hab ich zu wenig Erfahrung, ich hab bis jetzt meistens die 10kg super strong von WFT benutzt und auch eine Multicolor von WFT. Im neuesten Stroft Katalog kosten 250m Geflecht in dünnen Durchmessern mehr als meine beiden Schleppruten zusammen :pillepalle:


    Zusammenfassend für deine Frage: eine Spule mit 22er Pantherline und eine Spule mit 150m 6kg tragender Geflechtschnur beliebigen Fabrikats/frei nach Geldbeutel..


    Datt passt!


    Gruß,


    Stefan

    Bei Köderfischversand.de gibts auch Stint. Die versenden mit Trockeneis mit Styropor Box immer Dienstags. Dauert 1-2 Tage und kommt zuverlässig perfekt gefroren an. Wichtig ist, dass Trockeneisversand nur von UPS gemacht wird, und die Hinterlegen nicht bei Nachbarn oder ähnliches. Deshalb am besten zur Arbeit schicken lassen oder Sicherstellen, dass Mitwochs und Donnerstags jemand zu Hause ist. Auf diesen Onlineversand kann man sich jedenfals verlassen.

    Es hat ein bisschen was von einem Wunder. Vor ner Weile war auch die Rede von erfolgreichen Ansätzen zur Aalzucht in Süd Korea wenn ich mich richtig erinnere. Der vorgang des Ablaichens ist jedoch erst der erste Schritt auf einem langen Weg. Ich glaub in Korea lag die Überlebensquote bis zum Glasaal bei 5 %. Da muss sicherlich noch weiter geforscht werden. Spannend ist es allemal.

    Das Rauslassen mit geöffneten Rollenbügel und Schnur zwischen den Fingern ist nur eine Alternative wenn man zu zweit im Kahn sitzt oder mit e-Motor fährt, aber dann sicherlich die Königslösung. Sehr schön finde ich auch die kleinen 3fach Wirbel von Profiblinker. Auch mit der Multi kann man durch den Köder erheblichen Drall, z.B. durch ein unsauber laufendes Naturködersystem erzeugen. Dadurch hab ich schon die tollsten Perrücken produziert wenn dann plötzlich die Spannung weg ist. Seit ich (Robert sei gedankt) die hochwertigen 3-fach Wirbel hergenommen habe war dann auch Schluss mit Chaos.

    Bei Sideplaner und großen Ködern kommen natürlich noch Gegenargumente für die kleinen Multis zusammen. Ich hab mich da auch das Seeforellen und Saiblingsschleppen ohne Sideplaner und mit kleinen Ködern bezogen. Witzig wäre auch so eine Hundeleine mit automatischen Leinenrückholer. Da schaut der Hecht wennst aufs Knöpfchen drückst. Scheint nicht ganz so trivial zu sein die Fragestellung. Aber bald kommt ja das Christkind...

    Ich finde eine Übersetzung von 5,1:1 bei meinen beiden kleinen Abbu Multis gar nicht so schlecht. Natürlich ist die Achse auf der aufgewickelt wird etwas kleiner im Durchmesser als der Spulendurchmesser einer großen Stationärrolle. Füllt man die Multi bis an den obersten Rand mit Schnur ist der Schnureinzug doch echt gut. Außerdem hat man keinen Schnurdrall und kann z.B. problemlos einen kleinen Dreifachwirbel für den Übergang Geflochtene/Schlagschnur verwenden und diesen ohne Verhaken auf die Multi mit Aufspulen. Ich fisch jetzt seit 2 Jahren ganz normale 0815 Spinnruten mit 60g Wg und 5 Ringen auf 2,40m mit Multi- oder zuerst mit Baitcasterrollen. Allerdings nur mit kleinen Schleppködern ohne viel Druck.

    Oh oh, das wird anstrengend! Wen das die durchnittliche Breite und Tiefe des Gewässers ist reicht deine Hechtausrüstung würde ich sagen. Wenn ich die Felswände so sehe kann ich dir nur den Tipp geben: Geh auf keinen Fall alleine auf Pirsch! Sehr schönes Bild und ein tolles Gewässer. Das wird ein schönes Erlebnis, egal ob mit oder ohne Huchenfang. Glückwunsch zu der Möglichkeit da fischen zu können.

    Nee ne, das ist schon die Hauptschnur auf der Rolle. Das Problem ist die starke Beanspruchung der Schnur durch das grundnahe Fischen. Mit einer Hochwertigen, neuen und unbeschädigten 30er Monofilen bekommst du einen normalen Huchen schon raus. Aber sobald mal ein Stück aufgerauht ist oder du ein paar mal durch Hänger abreißen die volle Dehnung ausgereizt hast lässt die Schnur extrem nach. Und da man nicht nach jedem 5 Wurf 20m Schnur wegschmeißen kann am Wasser muss man eben entsprechende Reserven haben. Das Hängt aber auch wirklich vom Gewässer und den befischten Strecken ab. Außerdem geht es darum die häufig extrem seltene Chance nach monatelangem Schneidern zu nutzen.

    Hechtrute reicht, kein Stahlvorfach und hochwertige neue Monofile Schnur von mindestens 0,30. Stromauf fischen und im Drill auf jeden Fall stromab vom Fisch bleiben. Wenn du schon vorher weißt, dass du an vielen Stellen einem Fisch nicht Stromab folgen kannst brauchst du richtig brutales Gerät wenn du nen großen Huchen gegen die Strömung zurückbringen willst. Für nen einmaligen Versuch würde ich bei braunen Gummifischen um die 15cm bleiben, aber da scheiden sich die Geister.


    Viel Erfolg und lass was hören.

    Ich bin immer wieder begeistert wenn Leute beim Hegenebinden immer alle Nymphen durch jeden neuen Springerknoten tüdeln anstatt einfach das Ende ohne Nymphen durchzuziehen. Hab ich jetzt schon mehrfach erlebt, dass die leute sich über das Gefummel beschweren ohne mal drüber nachzudenken. Ne fünfer Hegene ist genau so einfach oder schwierig zu binden wie eine 1er Hegene.


    Gruß,


    Stefan