Posts by strasse

    Servus,


    Barsche sind eigentlich eine meiner Lieblingsfischarten und ich fisch hauptsächlich mit kleinen Jigs drauf.
    Leider sind die Bestände in meinen Hausgewässern (rund um Rosenheim) die letzten Jahre stark rückläufig.
    Eine immer stärkere Befischung und Entnahme hinterlassen halt Ihre Spuren und wir entfernen uns immer mehr von guten und nachhaltigen Barsch bzw. Fischbeständen.
    Aber wenn man weiß, wie, wo und vor allem wann, kann man immer noch recht passabel und auch Größere fangen.
    Am Chiemsee hab ich auch schon vereinzelt drauf gefischt, da hast wirklich einen starken Bestand an mittleren Fischen mit ca. 25cm, wo ich mir auch mal ein paar für die Pfanne mitnimm. Von Größeren Richtung 40cm hab ich auch schon gehört, aber noch nie wirklich ein "Beweißbild" gesehen. Die Bedingungen wären ja dort wirklich gut. Die Barsche die man fängt sind meist zeckerlfett, aber ich denke viele werden von den Berufsfischern abgefischt, bevor die richtig Groß werden könnten.

    Es ist doch wie überall im Leben, fast jeder versucht das Maximum raus zu bekommen.
    Ist ja bei den normalem Fischern genauso, nur das wir Fangbeschränkungen haben und die BF grösstenteils wohl nicht.
    Ich denk unter den Berufsfischern herrscht auch ein reger Wettbewerb bzw. Neid
    Ein Berufsfischer wurde letztes Jahr am Chiemsee für ein paar Wochen gesperrt, angeblich wegen zu kleiner Maschenweite ...
    ein Sportfischer bekommt wohl bei 6 Renken im Boot eine lebenslange Sperre...

    bei der Faulenzermethode hebt man nicht den Gummifisch 1 m hoch


    Warum nicht ?
    soweit ich weiss, nennt man es Faulenzermethode, weil der Gummifisch nur über die Rolle animiert wird, beim Jiggen über die Rute.
    Die Höhe des Sprunges ist bei beiden Varianten variabel.

    Servus


    da der Stinger ja eh am Gummi anliegt, warum dann Kompromisse eingehen ?
    Für all meine Gummifische nimm ich immer das stärkste Flexonit, also das 0,54 mit 24Kg Tragkraft.
    Als Vorfach eigentlich nur noch das Piketime Titan in ca 30cm als Bissschutz, dann ca. 2-3M Fluorocarbon der Hauptschnurstärke angepasst
    und das Ganze per Slim Beauty Knoten an die Hauptschnur
    FC als Vorfach ist mir zu unsicher, zu steif und vorallem Reflektiert es in dickeren Stärken deutlich, vorallem wenn der Köder Ruckartig geführt wird...
    gruß Strasse

    Servus
    bei der Rolle mach ich es auch davon abhängig, wie oft ich das Teil in der Hand hab.
    So hab ich auf meinen gängigen Spinnruten nur Rollen über 150€. Hier merkt man einfach die Qualität und da ich des Ding mehrere Stunden in der Hand hab, will ich es auch so angenehm wie möglich haben...
    Dagegen hab ich auf meinen Schlepp und Ansitzruten fast nur Rollen im Bereich von 50€
    Meine Lieblingsrolle ist die Shimano Sustain, die hier oft erwähnte Daiwa Lexa dagegen, hab ich wegen der hohen Übersetzung und des flachen Knaufs aussortiert ...

    Warum sollte die Aufzucht von Namaycush nicht gehen ?
    Bei Seeforellen und Seesaiblingem gehts doch auch...
    Hauptsache das Wasser ist kalt genug und jeden Tag fliegen genug Pellets ins Wasser ...

    Servus,
    ich hab die Erfahrung gemacht, dass gerade im Frühjahr kleine Köder viel besser laufen.
    Hab immer mit 2 Posenruten gefischt, eine mit normalen Karpfenhaken und 3-5 Maiskörner, die andere mit einem kleinen Haken und nur 1 Maiskorn und wirklich alle Karpfenbisse kammen nur auf die Rute mit 1 Maiskorn. Die "grobe" Rute wurde rigoros ignoriert ;)

    Servus
    Ich hab mich mittlerweile in die Abu Rocksweeper 802 verliebt 2,40m 10-40g.
    Für mich einfach die Rute für alles, vom 76ger Squirell bis zum 15ner Gummi am 21g Kopf lässt sich alles wirklich gut fischen,ohne dabei zu grosse Kompromisse eingehen zu müssen. Zudem ist sie kein Brett, wie viele andere Ruten und mittlere Hechte werden nicht wie Rotaugen eingekurbelt.
    Gepaart mit einer 2500 Shimano Sustain konnte ich mit der Combo letztes Jahr meinen ersten Huchen und meinen ersten Meterhecht sicher landen ;)

    Wo genau habe ich geschrieben, dass er sich eine 100g Rute zulegen soll?



    Habe ihm lediglich von meinen Erfahrungen berichtet.


    Ja ist klar, aber damit meint er warscheinlich, dass ist wohl das sinnvollste, da Jazz es auch noch bestätigt :)

    Ja das kannte ich, aber ihr habts ihm ja trotzdem 100g WG Ruten empfohlen und die sind halt wirklich nur sinnvoll bei grossen Ködern, aber wie gesagt, welcher Anfänger fischt nur mit grossen Gufis auf Zander ?
    Der soll doch erst mal ein Gefühl fürs Jiggen bekommen und da ist er am besten bedient mit mittleren Ruten und mittleren Ködern.
    Danach kann er sich immer noch schweres Gerät zulegen und auf Grosszander fischen, wenn er die Erfahrung dazu hat und die Lust ;)


    Klar, kann jederzeit auch auf einen kleinen Köder ein großer Fisch beißen, aber die Wahrscheinlichkeit ist bei einem Gufi von 10cm aufwärts halt doch größer, wie bei einem Kleineren.
    min


    ich dachte du und Jazz schreibst von Ködergrössen ab 15cm?!
    Wie willst den mit einer 100 g Rute den Köder von 10-14 cm ordentlich führen und auf Wurfweite bringen ?
    Gerade für einen Anfänger wohl fast unmöglich die Gummis anständig zu führen und eine gute Bisserkennung zu haben.

    Servus
    also ganz ehrlich, ich finds an Schmarn einen Anfänger gleich solche Prügel zu emfehlen...
    Ihm gehts ja wohl nicht darum, kapitale Zander zu fangen, sondern in dem Bereich erste Erfahrungen zu sammeln.
    Da sind meiner Meinung nach mittlere Spinnruten am besten.
    Schau dir Spinnruten mit ca 40-60g Wg an bei einer Länge von ca 2.70. mit straffer Aktion.
    Die Power Pro würde ich nicht emfehlen, da gibts mittlerweile viele bessere Schnüre aufn Markt, ich bin ja mittlerweile absoluter Sunline
    Fan!

    Servus
    So grob würd ich dir Spinnruten mit ca 40-50g Wurfgewicht empfehlen, damit kannst du eig. Alle gängigen Köder sehr gut werfen und auch führen.
    Ich seh genügend "Anfänger" die mit viel zu starken Ruten rumlaufen, ihren 11cm Gummi werfen und sich wunderm, dass ich doppelt so weit rauskomm...
    beim Tackledealer auch immer aufpassen,gerade bei Anfänger versuchen die immer gerne Ihre Ladenhüter rauszubekommen ...

    Servus
    hab vor einigen Jahren auch an der Aiblinger Strecke der Mangfall gefischt.
    Das mit dem vielen Refos war damals auch schon so, liegt aber halt an dem jährlichen Bachforellensterben...

    Servus
    muss jetzt leider auch absagen, mir ist jetzt erst aufgefallen, dass da ja meine Freundin Geburtstag hat und auch feiert ...

    Servus
    Nur die Schleien dort sind sehr sehr vorsichtig. Habs dort auch schon drauf probiert ...0,16 FC, kleine Haken, Mistwürmer und Minipose aber trotzdem wurde alles ignoriert.Gerade jetzt im Frühjahr sieht man in vielen Rosenheimer Baggerseen Schleien am Ufer entlsng ziehen.

    Hast du schon mal mit einer Multi gefischt ? Wenn nein, dann würd ich davon abraten. Ne multi zu fischen ist Übungs und Gewohnheitssache, gerade beim Schleppen, wo du die Rolle selten brauchst kommst in die Sache nie gscheid rein. Hol dir lieber gleich 2 Baitrunner, dann machst nix falsch ...

    Servus
    Wenn du nicht dauerhaft mit richtig grossen Ködern fischt, rate ich von dicken Freilaufrollen ab. Ich fisch mittlerweile 2-mal die Spro Freeliner XR 830.
    Kostet nen 50ger, hat nen guten Freilauf, genügend Schnurfassung, ne gute Schnurverlegung und dir fällt beim Drillen nicht der Arm ab ...
    Hab auch schon 2 Spezl davon überzeugen können, von den dicken Baitrunner Zu wechseln.

    Servus
    Hab mir jetzt erst die Aernos 2500 geholt und bin echt positiv überrascht.
    Bei den ersten Würfe ist sie noch bissl schwergängiger gelaufen, dass hat sich aber sehr schnell gelegt.
    Und wenn man die Rolle mit anderen Vergleicht, ist sie auch um einiges leichter.
    Das einzige was mir noch fehlt ist halt die Erfahrung bei längerer Benutzung...


    Aber wenns ne Rolle sein soll die oft gebraucht wird, würde ich im Preisbereich weiter rauf gehen, sprich Richtung Rarenium, Stradic usw.