Posts by Uwe

    Die von Joke erwähnte Winfish Software findest Du hier: http://www.fischerpruefung.de/winfish.htm
    Alternativ gibt es noch hier http://www.dndsoft.de/anglerso…/fischerpruefung_esox.htm etwas


    Falls Du dir eine Software zulegen möchtest, achte aber darauf, daß sie die Gesetzeskunde für Bayern beinhaltet und vor allem den aktuellen Gesetzesstand eingearbeitet hat. Wenn du dich ernsthaft auf die Prüfung vorbereiten möchtest, frag einfach mal nach den Heintges Lernunterlagen rum. Gebraucht sind die nicht sooo teuer und meist noch sehr gut erhalten. Die aktuelle Gesetzeskunde kann man sich bei Bedarf auch separat beim Hersteller bestellen.


    Viele haben die Dinger sicher noch daheim rumliegen. Da du noch nicht 18 bist darfst du zwar offiziell bei ebay noch nicht handeln, aber dort kann man auch günstige (ältere) Heintges -Sätze bekommen. Die unterscheiden sich meist nur in der Gesetzeskunde. (Die Fische sind immer noch die gleichen).


    Eine recht ordentliche Ergänzung ist eine Software, aber sie kann keine Praxis ersetzen.


    Wenn du die Möglichkeit hast mit einem volljährigen Fischereischeininhaber zum Fischen zu gehen, nutze sie. Dabei lernst du in jedem Fall mehr, als aus jedem Buch oder von CD-Rom.

    Sobald ich wieder mal ans Wasser komme werde ich die Varianten mal testen.
    Mit Sbirolino hab ich auch schon versucht die tieferen Wasserschichten abzusuchen, mit Wurm, Forellenteig und kombiniert als Köder (die Kombi hat auch schon mal Erfolg gebracht)

    Gestern abend habe ich mal ein wenig experimentiert mit meiner Köderpräsentation. Einen roten Haken an ein längeres Vorfach gebunden, den Wurm entsprechend dem Matchangler-Tipp angehängt. Leider konnte ich keine der Forellen dazu verführen meinen Köder zu nehmen :schad:. Aber vielleicht haben sich die Regenbogner in eine andere Ecke des Sees verkrümelt :kkr:. Während ich dort war, hat kein anderer Angler auch nur einen Biss gehabt (soweit ich das sehen konnte).
    Aber ich werde dranbleiben.

    Die Präsentation wäre noch eine mögliche Ansatzstelle. Die Montage war genau die gleiche, mit der ich bereits im Mai etliche Forellen gefangen habe

    • 0,25mm Mono Hauptschnur
    • 7g Laufpose auf 1,5m Tiefe eingestellt
    • brünierter Wirbel
    • ca 40cm Vorfach 0,18mm
    • 7er Goldhaken
    • Bebleiung oberhalb des Wirbels
    • 1 Bleischrot in der Mitte des Vorfachs


    Den Wurm habe ich ca 3 mal quer durchstochen und die Enden frei hängen lassen, genau wie beim letzten Mal. Nur im Mai hatte ich kleinere Würmer (ca. 7cm)

    Quote

    Original von Creed
    Man muss Glauben und Vertrauen in seine Köder haben, das höre ich eigentlich immer wieder! ... :D:D:D


    Ich denke, daß du den nickname CREED schon in weiser Vorraussicht gewählt hast.


    Flussbarschfan
    Es ist schon richtig ;) angekommen. Ich habe ja nach euren Erfahrungen gefragt. Vielleicht hat der Hafner seine Dendros ja gedopt;)

    @ All
    Vielen Dank für eure Tipps. So wie es ausssieht, werde ich weiter durchtesten und beim nächstem mal mehrere verschiedene Köder mitnehmen.


    Flussbarschfan
    Vermutlich hast du die Forellen mit der Wurm-Maden-Kombi rumgekriegt deine Köder zu nehmen. Soweit ich erfahren habe, sind am Sonntag viele Forellen auf Maden gefangen worden.
    Zum Thema Blamage, das ist mir schnurz. Ich bin Anfänger (Fischerprüfung 2005) und stehe dazu. Ich versuche mich halt langsam an die Materie ranzutasten. Leider habe ich arbeitsbedingt, wie viele andere auch, wenig Zeit zum Fischen zu gehen. deshalb geht das Erfahrung sammeln sehr langsam vorwärts.

    Hallo Leute,


    Einige werden vielleicht darüber lachen, aber mir war es leider bis heute nicht klar, daß die Fische ganz massiv unterscheiden zwischen Tauwurm und Dendrobena.


    Also folgendes hat sich zugetragen.

    Alle bisher verwendeten Würmer habe ich immer aus einer sehr feuchten Wiese ausgegraben (sehr fängig auf Forelle). In Hinblick auf das bevorstehenden Ende der Besatzsperre (Regenbogenforellen) in einem unserer Vereinsgewässer und wenig Zeit zum Würmer buddeln habe ich mir mal ein Pfund Würmer (Dendrobena) bestellt.


    Wie gesagt es sollte ein schöner Angelmorgen werden. Sonntag früh um 5:00 Uhr klingelt der Wecker, Junior aufwecken rein in die Klamotten, Angelzeug gepackt und raus zum See.
    Wie jedesmal hatten sich Hardcorefischer schon eine Nacht zuvor ein Bivak hergerichtet wie zu Bundeswehrzeiten, daß ihnen ja keiner die besten Plätze wegschnappt :spassbr:. (Bei uns ist Nachtfischen verboten)
    Also wieder mal das ganze Zeug durch die mannshohen Brennesseln geschleppt, auf dem Hosenboden den Abhang zum Ufer runtergerutscht und schon waren wir am Wasser. Ein Morgen wie aus dem Bilderbuch und es ging zu wie beim Fischestechen in der Tonne. Ein freundliches :> an die Nachbarfischer, die Ruten zusammengesteckt, Wurm angeködert, noch einen Blick zum Nachbarn auf welcher Tiefe er fängt, Schwimmer eingestellt und raus damit.


    Mein Junior, schon in freudiger Erwartung seinen Kescher von der Maillinger Tombola endlich einzusetzen, war schon die ganze Zeit richtig unruhig. Rechts und links von uns wurden ja fast im Fünfminutentakt die Regenbogner rausgezogen. An unseren Schwimmern - nichts, absolute Stille :nock:.


    Vorsichtshalber habe ich mal nachgefragt bei meinen Nachbarn, welche Köder sie verwendet haben. Als Antwort kam nur ein kurzes "Wurm" (Er hatte schon wieder eine dran).
    Auf einmal fing mein Schwimmer an zu wandern. Vorsichtig bagann er abzutauchen, kam wieder hoch, eigentlich völlig untypisch für eine augehungerte Forelle. Beim nächsten Abtauchen, Anschlag, ein leichtes Zappeln, und am Haken war ein kleiner Barsch mit 24cm. Es war einfach nur frustrierend. Mein Junior war ziemlich enttäuscht, aber was solls (Barsch schmeckt eh viiiel besser als die blöden Forellen). So gegen 9:00 haben wir dann unsere Sachen zusammengepackt und sind abgerückt.


    Daß sich die Barschfilets in der Pfanne nicht so einsam fühlen, hab ich noch eine Bachforelle aufgetaut (aus der Isar, mit 2er Mepps überlistet) und filetiert :Dank: an Just für seine Filetiertipps aus dem Fischkorb. Es war zwar nicht viel, aber kross gebraten war es eine kleine Delikatesse.


    Fazit aus dem Ganzen:


    1. Barsch ist leckerer als Forelle
    2. Forellen mögen keine Dendrobenas
    3. Ich habe endlich einen Köder gefunden, den die Barsche bei uns akzeptieren (den Tauwurm haben sie bisher verschmäht :nix:)


    Nun zu euch, welche Fische habt ihr denn bisher mit den Dendrobenas überlisten können?
    Ich brauche ja noch eine Verwendung für die Würmer. Nächstes Wochenende möchte ich es mal auf Schleie versuchen.

    Ich habe zwar auch noch keinen Zander erwischt, aber vielleicht helfen ja ein paar Informationen zum Gewässer.


    Typ des Sees ca 25 Jahre alte Kiesgrube (12,4 ha), kiesiger Boden, größtenteils steil abfallende Ufer, ca 9m gleichmäßig tief, 2 Inseln, klares Wasser.


    Fischbestände: Karpfen, Schleien, Rotaugen, Hechte und Zander (soweit ich mich erinnere wurden dieses Jahr noch keine Zander besetzt).
    Beim Tauchen sind auch schon Waller gesichtet worden.


    In dem Gewässer sind auch schon Zander gefangen worden (siehe hier)

    Quote

    Original von Schwarzfischer
    Ich angel viiiiel zu selten und fang noch weniger.
    Ich glaub auch nicht, das das ein neuer Köder ändern könnt.....


    Das geht mir leider auch so. Aber selbst wenn ich (bei den wenigen Angeltagen) Schneider bleib, na und "DER WEG IST DAS ZIEL"

    Also auf diesen Seiten haben sich schon Leute mit der Wurmzucht befasst.
    http://www.nefkom.net/bremline/wurmzucht.htm
    http://www.angeltreff.org/gera…niken/wuermer/wuermer.htm
    Da ich selbst immer chronischen Mangel an sofort verfügbaren Angelwürmern habe möchte ich mir auch mal ein paar mehr bestellen und zumindestens mal etwas länger hältern. Wenn sie sich dann auch noch entsprechend vermehren sollten wäre das ein positiver Nebeneffekt.
    Das Suchen der Würmer ist halt ganz schön mühselig.


    @ Aalfischer
    Wenn du mal wieder Würmer bestellst, schick mir bitte ne PM, ich klinke mich dann mit ein

    Hallo Leute,


    Mal eine Frage an die Raubfischende Gemeinde. Vor kurzem habe ich mal so ein Auftriebssystem für KöFis entdeckt. Hier!
    Hat jemand von Euch schon mit einem solchen oder vergleichbarem System Erfahrungen sammeln können. :intr:

    Es ist einfach nur eine furchtbare Quälerei CREED's Beiträge zu lesen und nicht laut loslachen zu können (kommt nicht so gut im Büro...)
    @ Creed BTW noch gute Besserung für Deinen Rücken

    Gratuliere zu dem Fisch. Ich werde erst heute abend gehen (ist mir jetzt zu heiß). Mal sehen ob sich eine BaFo überlisten läßt.

    Der 45er Barsch bei C. Oertel ist ja ein gigantisches Exemplar :rer:. :rer: :intr:
    Am Speichersee habe ich bisher noch nicht gefischt. Aber die Homepage ist schon klasse :intr:


    Die von mir gesichteten kleinen Barsche waren in einem Altwasser der Amper. (Man hat halt zwischendurch etwas Zeit sich umzuschauen zwischen den Angriffen der Mücken :spassbr:)

    Als guter Barschköder hat sich bei mir bisher die Mormyschka bewährt. Selbst wenn nur kleine Barsche darauf gebissen haben stellt das kein Problem dar. Einfach die gefangenen Barsche auf ein System aufgefädelt (Topköder), und wieder rein ins Wasser. Als Beifang gabs sogar ab und zu einen Hecht. Allerdings war das in in Altarmen der Elbe.


    Leider scheinen die Barsche hier in Bayern nur ein "Schattendasein" gegenüber den Salmoniden zu führen.


    SirRumba: Bis zu welchen Größen hast Du die Barsche aus dem Speichersee bisher gezogen?


    Bisher konnte ich hier nur "kapitale Exemplare" von max. 10cm entdecken. :kkr: