Posts by SirRumba

    Hallo zusammen,


    am Ismaninger Speichersee, wo ich u.a. häufig fische, ist der mit Abstand beste Barschköder der gezupfte Tauwurm.


    Das kann aber ganz schön ins Geld gehen, wenn man nicht immer Zeit hat, selber welche zu suchen (was bei mir häufig so is).


    Jetzt hab ich zuletzt solche Kunstwürmer (von Berkley glaub ich) gesehen. Die sollen relativ haltbar (also einen ganzen Haufen Drills überleben) sein und v.a. nach Wurm riechen (denke schon dass das was ausmacht, da ich mit jigs und dem ganzen anderen Kunstköderzeug bei weitem nicht so gut gefangen habe wie mit Tauwurm).


    Hat jemand von euch Erfahrung mit dem Zeug und kann mir Auskunft geben, obs was taugt (soll ja auch auf Aal ganz gut sein).


    Außerdem würd ich mich freun, was über eure Barschtechniken zu erfahren, v.a. in stark strömenden Fließgewässern.


    Tight lines
    SirRumba

    ...... j.kl


    Danke für den Link! Sieht echt schön aus ...


    Wenn ich mal ins Allgäu kommen sollte, dann kann ich mir schon vorstellen dort mal einzulegen....


    Dir weiterhin gute Fänge.


    Gruß SirRumba

    Besatz ist am Isarkanal und am Speichersee tatsächlich ein Problem, so wurde am Speichersee, den ich jetzt fünf Jahre mit Gastjahreskarte befischt habe in dieser Zeit überhaupt kein Besatzt durchgeführt.
    Im gleichen Zeitraum ist der Preis für die Tageskarte aber von 14 DM auf stolze 10 Euro gestiegen. Der Verein weiß also, wie er Geld macht.
    Ich werd mir wohl auch keine Jahreskarte mehr holen, meine Toleranzgrenze ist nun bald auf Null gefallen.
    Zwar wird man immer noch gut Hecht fangen, auch alle anderen Fischarten kommen vor, allerdings in so geringen Stückzahlen, dass eine gezielte Befischung nicht möglich ist.
    Problematisch ist auch, dass der See hauptsächlich kapitale Exemplare der jeweiligen Fischart beherbergt, dass der Nachwuchs aber nicht in ausreichender Zahl durchkommen (Kormoran, Gänsesäger, Fraßdruck Hecht, und nicht zuletzt der Laich, der kaputt geht, wenn Eon mal wieder plötzlich den Wasserstand um einen Meter senkt. Dann liegt nämlich der halbe See trocken und der Laich in den Krautbänken stirbt ab. War zum Beispiel letztes Jahr so.) Dies könnte nur mit breitem Besatz ausgeglichen werden. Und hier meine ich in erster Linie nicht die typischen Angelfische, sondern einen gesunden Bestand an Jungfischen aller vorkommenden Arten.
    Dann wär der See wieder interessant und der Tageskartenpreis auch gerechtfertigt.


    Leider ist es momentan so, dass man Anfang April einen Wurm einlegt und bis Juni immer noch keinen Biss hatte...
    Allerdings: wer sich für Hechte interessiert, kommt im Laufe der Saison bestimmt auf seine Kosten.
    Gruß SirRumba

    Moin zusammen,


    ich warte noch auf meinen ersten Aal, war jetzt dreimal an der Isar bei Landshut und ich muß sagen: es ist einfach noch brutal kalt ... Lufttemparatur eine Stunde nach Sonnenuntergang konstant guad unter 10 Grad. brrrrr!!


    Das Wasser ist auch nicht besonders warm (pendelt so um 10 - 13 Grad, je nach Tageszeit).
    Auf jeden Fall saß ich dreimal, die ersten zwei mal hatte ich wohl jeweils einen Biss, wenn ich mir den Tauwurm genau angeschaut habe und die Fledermausattacken auf die Schnur abziehe.
    Aber gestern gings rund, 2 Brachsen, 1 Karpfen, und fünf untermassige Waller (der größte mit 66 cm) - aber leider kein Aal...
    Es sollten aber welche drin sein. Wenn sich jemand in dem Landshuter Eck auskennt (Eisstadion bis Uppenborn-Kraftwerk) könnt ma uns ja mal unterhalten und Erfahrungen austauschen.
    Auf dass ich auch bald zum ersten Aal 2005 komme und ihr schön weiterfangt...
    Schön Gruß, SirRumba

    A.H.


    krass, danke für die Warnung mit dem Lawinentrichter. Das nächste mal werd ich besser schauen, war diesmal mit Leuten unterwegs, die schon öfter oben waren, da hab ich, gutgläubig wie ich bin, vollstes Vertrauen gehabt... hätt auch ins Auge gehen können.


    Was die Fangerfolge angeht: Ich habs gemacht wie Zanderer, ganze Köderkiste durch, am West- und Südufer, in allen Wasserschichten... die Sefos waren noch nicht in Beißlaune (nicht so richtig zumindest).
    Hast dus mittlerweile mal probiert.


    Gruß SirRumba

    Zanderer  forelleke


    würde mich auch interessieren, habe am Dienstag und Mittwoch alles mögliche ausprobiert: habe tief und hoch gefischt, schnell und langsam, mit Richtungsänderungen mit Absinkenlassen und ohne - kann aber nicht sagen, was wirklich gut war, weil ja nur ein Biss auf zwei Tage...

    No jo suppa...


    bin am Mittwoch oben kontrolliert worden und hab mich mit dem Aufseher, der sehr einhiemisch ausgesehen hat, ein bisserl unterhalten. Er hat gmeint, dass das Wetter zum Ruttenfischen eigentlich viel zu schön gewesen wär "es brauchd a druggad´s weda un´an schnee" hat er gsagt.


    Vielleicht liegts daran, dass die Rutten derzeit nicht so laufen. Ich werds die nächsten Wochen sicher noch mal probieren....

    Zanderer -


    1. kann ich verstehen, dass du deine Stelle nicht verätst - nur soviel: was hast du gelesen: Druckwerk oder Indernet?


    2: So eine Regierung möcht ich auch mal haben, die mich zum Angeln schickt.


    Gruß SirRumba

    Petri zu den Ruttenfängen - ich war in der Nacht vom 1. auf den 2. auch angesessen, hatte ne Untermassige um 19.00 und dann nichts mehr. Schade ein bischen, weil ich das allererste mal auf Rutten war und gernst eine mitgenommen hätte....
    ich war zwischen Walchensee und Urfeld auf dem Parkplatz zwischen den Tunnels (oder Unterführungen oder wie auch immer). Welche Stellen sind sonst noch gut auf Rutten?
    Seeforellen waren bei mir leider auch keine Massigen dabei - aber die Landschaft und das Naturerlebnis (ich war zum ersten mal oben) entschädigen für einiges muß ich schon sagen.


    Gruß SirRumba