Posts by Forellensteffl

    ich hab beim Schleppen 3 Baitrunner im Einsatz, aktuell nur noch 1x 4000er US, verwende die noch immer gerne beim Hechtfischen, am Downrigger verwende ich gerade 2x die 2500er FD-Version. Bis jetzt kann ich da noch keine nachteiligen Sachen darüber sagen, wie es auf Dauer ist wird sich zeigen.


    Multirolle ist vermutlich bei uns nicht wirklich nötig, meine Meinung, ich hab da lieber mehr feeling und weniger Gewicht.


    Weder große Köder noch viele Einsatztage konnten mich da umstimmen und ich hab auch gute Spinnrollen im Einsatz, gerade wenn es auf Salmoniden geht.


    Petri Heil
    Stephan

    Die Fische finden die Cam recht interessant, eine haben sie mir im Dez. schon abgebissen beim Schleppen :(
    Egal ob vertikal, beim Schleppen oder nur um zu spionieren was da unten so los ist, in meinen Augen absolut genial das Teil.
    LG
    Stephan

    durchgehend griabig, g'mütlich und interessant. Freut mich, dass doch a bissl informatives dabei war. Wenn jetzt ned bald die Fangfotos kommen und die 5 Blinkerbeiträge, dann muss der Strasse "beim Bau" doch noch über die italienische Schuhmode intensiver nach denken :rofl: - War koa Kas sondern Spaß. Die Rute vom Helmut hätt ich gern direkt ausprobiert und des kleine schwarze Tascherl hat er leider auch wieder mitgenommen ;). Ein Lob für die Organisation und Umsetzung, geniale Location und mit solchen Mitgliedern kann eh nix schief geh'n.


    LG
    Stephan

    Achtung Forellenangler!


    Die Fa. Indilure hat als Neuheit 2013 den Perlmuttblinker TBS (bei diesem Muster ist das Perlmutt
    auf Metall laminiert) in der Version Black Nickel auf den Markt gebracht. Bei einer Länge von 6,8 cm und mit 12 bzw. 18 Gramm Gewicht ist der TBS ein kleiner "Überflieger". Den TBS gibt es im Fachhandel und im
    Internet
    [Blocked Image: http://www.fisch-hitparade.de/images/smilies/neue/angler.gif]


    Petri Heil
    Stephan

    Freut mich Ron, dass Du einen guten Eindruck vom Wörthsee gewonnen hast, ein netter, wenn auch verspäteter Bericht und ich bin schon gespannt auf den nächsten Bericht vom Fliegenfischen.


    Petri Heil
    Stephan


    P.S. äähhmm Harry??? Du trägst doch blos die Fisch von Deine Buam ein - oder hab i da was versäumt?

    Wir waren mit durchschnittlich ca. 5-6 Zandern am Tag dabei. Der größte 76cm die meisten zwischen 50 und 60. Sicher kein Vergleich mit den Fängen in den Jahren zuvor, aber in meinen Augen für die Bedingungen ok - keiner von uns hatte vorher jemals solch einen Wasseranstieg erlebt.

    ich bin mit 3 Freunden bis Freitag vergangene Woche noch vor Ort (Caspestau) gewesen und in 5 Tagen stieg der Wasserstand um etwa 10 Meter.
    Gefangen haben wir trotzdem, auch wenn es nicht gerade leicht war.
    Die Zander waren etwas beißfauler, aber die Barsche (35-42 cm) gingen extrem ab, in manchen Momenten kochte das Wasser regelrecht.
    Wir haben mehr Zander beim Vertikal- und Spinnfischen gefangen als beim Schleppen. Köder sollten nicht zu groß sein - beste Farbe war gerade wieder mal weiß ;)
    In den kommenden Tagen werde ich noch einen kleinen Fotobericht einstellen ;)


    Petri Heil
    Stephan

    ich glaub im Baumarkt wird es da nicht mehr gut aussehen. Frag mal Deine Freundin/Frau/Tochter.... da ist sicher eine dabei die eine extrem feine Nagelpolierfeile hat, so mit 4 Seiten, die 2 ganz feinen gehen schon ;).
    Sonst nur im Fachhhandel.


    Petri Heil
    Stephan

    Je nach Perlmutt (Dichte) kann man es mit Nassschleifpapier (12.000er) oder Polierpaste (-K30.000) wieder auf Hochglanz bringen.


    je besser die Oberfläche poliert ist umso länger anhaltender Glanz - da gibt`s scho Qualitätsunterschiede ;).


    LG
    Stephan

    Servus VS


    Das mit dem slippen ist nicht so leicht um diese Jahreszeit, wenn Du sehr früh dran bist könnte es am Adriagrill machbar sein(ab 10:00 sind zu viele Badegäste da) , es gibt nur private Slippanlagen.
    Mit den klassischen Farben bist Du gut bedient, schwarz, rot, grün, braun.
    Echolot ist erlaubt - aber die Fische ziehen im See, die bleiben einfach nicht an einer Stelle, auch wenn man es noch so oft fordert.
    Du kannst die Renkenfreunde in der Regel leicht finden und es ist normal auch kein Problem wenn man sich zu den Kollegen stellt.


    Petri Heil
    Stephan

    @ Jens,
    Danke,
    gewußt habe ich es nicht, aber ich dachte es mir, dass diese "Würmchen" auf dem Weg ins Fleisch waren - optisch waren sie mir ja schon länger bekannt.


    Just
    kurze Randinfo zu Deiner "Flossenforschung", ich hab noch einige Bilder, falls Du noch welche benötigst - und - es ist für mich schwerer ein Forelle zu fangen ohne Ansatz als mit - auch wenn ich ehrlich gesagt nicht immer darauf achte, aber meistens werfe ich seit dem einen Blick darauf.


    LG
    Stephan

    Das ist sicher eines der ganz heißen Themen und ich bin in der selben Situation wie der Harry - wir sind im gleichen Verein.
    Ein stark befallener Fisch ist zweifelsfrei eine ekelerregende Angelegenheit, wirtschaftlich ist eine offizielle Feststellung u.U. "Das Desaster mit des Fischers Zaster".
    Die Vermarktung wird kostspieliger und zeitaufwendig und muss durch vielleicht schlechte Rahmenbedingungen (z.B. üble Presse) sogar für eine Zeit völlig eingestellt werden.
    Das Gesundheitsamt würde vermutl. aktiv werden, unangekündigte Kontrollen der Fänge, und/oder von jedem Netzzug werden (ein festgelegter Prozentsatz) ganze, unbeschädigte Fische tiefgefroren und dann periodisch komplett unter "Laborbedingungen" untersucht und andere Möglichkeiten könnten "verordnet" werden.
    Alles keine Sachen die man als Angler und Fischer von seinem Gewässer hören will - wegsehen und/oder nix hören werden es definitiv verschlimmern.
    Die bei uns weitgehend konsequent durchgeführten Maßnahmen mit "totaler Entnahme" für Hechte und Reduzierung der Zwischenwirte plus Futterkonkurrenz sind spürbar erfolgreich.
    Dann wird man auch wieder zum Alltag zurückkehren bzgl. Vermarktung und Verwertung.
    Der Angler sollte sich nicht über den notwendigen, gesunden Zustand seiner Gewässer und deren Fische hinwegsehen, wir haben eine Hegepflicht,oder?
    Der Hecht und der Bandwurm können nicht ausgerottet werden trotz all der Maßnahmen. Die Natur braucht auch den Hecht und sein Bestand wird sich trotzdem von selbst einpegeln, daher ist es wichtig auch die Konkurrenz für den Hecht zu pushen. Dazu eignen sich gewässerspezifisch verschiedene Raubfischarten um diesen Pegel etwas niedriger zu halten.
    10 Jahre später werden immer noch große Hechte gefangen, die Stückzahlen der ganz Großen werden etwas zurückgehen, der Befall der Renken Saiblinge oder Barsche wird fast vergessen werden und z.B. gute, schöne Zander werden die Angelfischerei bereichern.
    Das ist alles schon verdammt viel Veränderung, vermutlich für den klassischen "Sturschädler" anfänglich sowieso zu viel. Im Laufe der Jahre, mit Hilfe vernünftiger Kontrollen, werden sich aber auch immer mehr dieser Sorte daran halten oder ihr Denken ändern.
    Der Weg wird steinig und schwer - aber, er hat eine positive Wirkung. auf das, was wirklich wichtig ist - ein gesünderer Fischbestand.


    Petri Heil
    Stephan

    Booaahh Harry - Merci für die Blumen - es freut natürlich so etwas zu lesen.


    ... zugegeben, es hat ja nun eine gute Weile gedauert bis alles unter Dach und Fach war, aber ich denke jetzt sind alle Fehler beseitigt.


    Zu unserem kleinen Eröffnungstreffen am Wörthsee gibt es in den nächsten Tagen ein Berichtli 8o


    Ein kleines Missverständnis möchte ich noch kurz beseitigen Harry, das Teil am Motor war eine SaftyFinn und FinnTec ist der Hersteller.


    Petri Heil
    Stephan

    ...da ist eigentlich schon alles gesagt, sicher ist aber: Bei wenig Zeit auf alle Fälle Guide = erhöhter Fang-/Spaßfaktor.
    Ich wünsche Euch ein kräftiges Petri Heil und viele Fische.