Posts by chris88

    wann hab ich erwähnt das ich ihn nich ablassen oder gar "beefischen" kann/will ?!?! der wurde sehr wohl vor ich glubb 3 jahren das letzte mal abgelassen, im gro0en und ganzen weis ich was in meinem weiher schwimmt bzw. geschwommen ist ;) die genau anzahl is immer schwierig aber die größen hab ich grob parat.........zumindest auf 20cm grob


    diese "platzhirschphänomen" der hechte kann ich bei einem weiher von einem bekannten von uns gut beobachten, der weiher is sehr seicht im schnitt allerhoechstens nen meter tief aber eher weniger flaeche kann ich nich genau schaetzen aber is schon recht ordentlich groß


    in dem gewässer wurde vor 4 jahren ein 20pfünder gefangen laenge weis ich nich mehr war aber kein schlechter ;)
    alles was dort in diesen 4jahren an hechten rauskam, war ,soweit ich das mitverfolgen konnte, entweder untermaßig oder total unterernaehrt (heute haben wir selbst 2 stueck raus, auch von denen war 1 untermaß und 1 total duerr)

    danke fuer die infos !
    aber eins trifft nicht ganz zu: es befinden sich nun keine größeren hechte mehr im weiher, der größte wurde entnommen wie anfangs erwähnt, die größten sind nun so um die 60cm
    "vermehren" sollen sie sich auch gar nicht unbedingt, nur wachsen
    auch ein weiterer raubfischbesatz ist nicht geplant



    mal ne andere frage: mit welchem köder bzw. ködern fische ich auf marmorkarpfen ?!?! "oder kann man die nur zufällig beim einholen haken ^^" ?

    okay das sind se, so sehn se aus...danke schon mal fuer die guten antworten
    im sommer wenn das wasser etwas waermer ist und man vom steg aus seine beine ins wasser haelt, kommen diese viecher und knabbern einen an ;)


    wir haben noch einen kleineren karpfenweiher in dem nur spiegler und sehr sehr viele blaubandbaerblinge sind und die karpfen weisen keine bissspuren oder aehnliches auf


    diese schmarotzer taugen auch wirklich nur als zanderfutter---sie sind wie ne pest, die bekommt man nicht mehr los


    der post mit der aussage zur schadwirkung der bbb´s ist sehr interessant
    vielleicht haben se bei uns im weiher genuegend zu fressen und lassen die karpfen deswegen in ruhe

    nee ich hab mal nachgeschaut es sind keine blaubarben es geht mehr in richtung moderlieschen
    aber von denen kommen die bissspuren sicher nicht denn man erkennt grob dass es sich um ein ausgeprägtes raubfischgebiss gehandelt hat

    Ahhhh ich muss mich kurz entschuldigen, hab eine Angabe gemacht die falsch war ! Habs total übersehen, die Gewässergröße hab ich falsch getippt, vor die 500 gehoert noch ne 1 also ca. 1500qm
    Tschuldigung ;)



    @ fisherman ich versichere dir es ist nicht erfunden und auch wenn du es mir nich glaubst bin ich dir nicht böse ;)
    die zander sind auch keine 2cm....hab ich das gesagt ? gleich nochmal nachschau


    die "kleinen" zander waren beim besatz ca. 20-30cm die "kleinen" hechte waren etwas größer


    zur beschaffenheit des weihers (es befindet sich ein floß (abesunken ^^) drinnen und da tummeln sich die barsche wie verrueckt, es gibt kleine schilfpariten am ufer und ich hab zusaetzlich geaest in einem eck versenkt, da ich gehoert hab dass einige fische genau sowas brauchen um abzulaichen (hat sich bestaetigt da jedes jahr laich dranhaengt ich habe sogar letztes jahr laich entnommen und selbst im aquarium mit einem weiher leitunsgwasssermix aufgezogen (es handelste sich um barschlaich)
    die tiefe betraegt am tiefsten punkt ca 1,5 meter, der untergrund ist sehr sehr schlammig (beim abfischen sinkt man gerne mal nen meter ein), ein teil wurde mit sand aufgefuellt um dem schlammproblem etwas entgegenzuwirken
    der algenbewuchs ist seit dem besatz mit so vielen versch. fischarten zurüpckgegangen, mittlerweile sind eigentlich gar keine algen mehr ersichtlich, auf der sandbank scheinen paar pflanzen zu wuchern da ich nach dem blinkern dort gerne mal etwas gruenzeugs am haken hab


    @ allrounder : wow ein wirklich schoenes gewässer was du da hast ;) sehr idyllisch, da is doch auch alles vorhanden was man so brauchen kann (falls ich das richtig seh) ne kleine bucht schoen schilf bereich usw.


    zu weißfischverbrauch kann ich bisher sagen dass die raubfische keinen wert auf rotfedern legen.....die haben noch nie ne bisswunde gehabt und sind auch nicht weniger geworden (es wurden erst letztes jahr die ersten gesetzt ca.10-20 cm nur um die 20 stueck und die schwimmen alle noch feucht froehlich rum (evtl. sind die zu schnell und nich so zahm wie karauschen und karpfen)




    zum weisfischbestand ja ich habe beim besatz viel wert draufgelegt weißfische jeder art und größe im weiher zu haben es sind sehr viele moderlieschen und blaubarben (glaub ich dass se so heißen) vorhanden, ich hab gehört dass zander die ganz kleinen bevorzugen


    auffällig sind auch bisspuren die manche fische aufweisen, vorallem kleine spiegler haben gerne mal nen biss........

    Wies der Titel schon sagt, ich habe ein langsam ernst werdendes Problem mit diesen Viechern ;(
    Das Ufer sieht bald einem Schweizer Käse ähnlich und das Wasser ist von den Erdarbeiten auch stets sehr trüb........
    Wie begene ich diesem Problem am besten ??? Sie zu töten sollte allerdings die letzte Möglichkeit darstellen da ich eher tierlieb bin ;)

    erstma hallo an alle....nettes forum hier, ich kram ma diesen thread hier wieder raus


    ich bin lediglich hobbyangler und habe zu hause 2 kleine weiher auf dem grundstück (500qm und 300 qm)


    besatzmäßig hab ich so ziemlich alles falsch gemacht was man falsch machen kann, wenn ich nach dem geh wies im forum hier vorgeschlagen wird.......ich hab 15 hechte und ca. 12 zander im 500qm weiher gesetzt
    (zusätzlich ist drin : barsch (auch richtig große), schleie, gras/schuppen/spiegelkarpfen, marmorkarpfen, alle gängigen weißfischarten (5-40cm)) also wirklich extrem viel fischbestand für ein so kleines gewässer


    ein hecht der gesetzt wurde (mit ca. 55cm, wuchs in nur ca. 3 jahren auf stolze 89cm mit ca. 10pfund) habe diesen erst neulich mit spinner gefangen und ihn auch dauerhaft entnommen (mageninhalt: 2 karauschen 15 und 18 cm) wieso erzähl ich euch das ? das faszinierende war die geschichte was den fang betrifft: der hecht war auf raubzug und hat verdaechtig in der mitte des weihers wellen verursacht, mein vater hakte ihn zuerst (nach anwurf genau dieser stelle) kurz vor der landung riss der fisch allerdings ab ;(, als ich nur 1 min spaeter die gleiche stelle (mit dem gleichen spinner: dam effzett) anvisierte biss der fisch erneut (hatte nach landung logischerweise 2 spinner mit 2 stahlvorfächern im maul).......fazit: ein hecht mit eigtl. aureichend mageninhalt (denke ich zumindest) beißt 2 mal hintereinander auf einen spinner (trotz "schmerz" trotz "gesättigt") mich fasziniert diese geschichte immer wieder und lässt mich darüber sehr nachdenklich werden


    letztes jahr wurde ein zander entnommen (bei besatz ca. 60cm beim fang hatte er 90cm) auch dieser ist überdurchschnittlich schnell gewachsen (meiner meinung nach) (hatte aber bissspuren ich denke eine attacke des großen hechts war schuld)
    der weiher wurde letztes jahr einaml befischt um die fische in einem tieferen gewässer überwintern zu lassen
    ergebnis: sowohl der hecht als auch der zanderbesatz (jeweils ca. 20cm) hat sich (zwar nicht so schnell wie die vorher beschriebenen urspr. größer gesetzten exemplare) auch gut entwickelt
    ich konnte im weiher keinen rückgang irgendeiner fischart feststellen