Posts by Silberfisch

    :43: Ahhh, suuuuper.Vor allem ist hier Stauraum für die Gerätschaften. Das wäre mein Wunschtraum!!!


    Wir haben zwar einen Räucherofen ( Beelonia), aber alles was so dazu gehört ist ziemlich schludrig in einer beistehenden Kiste. Ich sag immer "Pandora" weil da eben oft mal lang gesuchtes wieder zu Vorschein kommt. Respekt, ich wollte ich könnte so etwas auch selber machen!!!!


    Gratulation!!!


    Silberfisch

    Macht schon neidisch :zombie: , auf den ersten Blick.Wenn man aber bedenkt, dass das ein geringer Teil ist, der soviel verdient und dafür in 15 Jahren Leistungssport ausgebrannt ist und wenn dann das Geld nicht gut verwaltet wurde.........


    Mit Ende dreißig in Rente, meist ohne Beruf, plötzlich nicht mehr gefragt und eine hohe Restlebenszeit vor sich. Da ist schon manch einer tief gefallen.Es ist schon amüsant, was sich Exstars alles einfallen lassen, um nur in die Schlagzeilen zu kommen.


    Nein, dann bin ich doch lieber mit dem zufrieden, was ich hab und kann in meiner Freizeit tun was mir gerade passt!!! :vain:


    Silberfisch :beer:

    Na, dann will ich euch erzählen was ich mit meinem Opa erleben durfte. Wie gesagt Fisch gab es immer , selten gekauft und um Fischereierlaubnis habe ich mir als damals etwa Neunjährige keine Gedanken gemacht.Wie Just schon erwähnte Wald- und Wiesenbäche sind besonders lukrativ. :thumbup: Mein drei Jahre jüngerer Bruder und ich durften Opa begleiten. Im Abstand zum Bach mußten wir uns hinsetzten und gaaanz ruhig bleiben. :( Er ist auf dem Bauch an´s Ufer gerobbt. Die Stelle war ihm anscheinend schon bekannt. Stimmt, es war eine überhhängende Graswaase unter die er seine Hände tauchte und plötzlich f l o g eine Forelle ans Ufer. 8| Er hat uns das dann so erklärt, dass man ganz langsam mit den Händen unter den Unterstand streichen muß, dann würde man den Fisch auch stehen fühlen, dann ganz langsam uns z ä r t l i c h :love: ( genauso!!) den Bauch entlangstreichen und dann .........schnell sein. Ich hab es nie geschafft, :S mein Bruder war da das größere Talent. Es hat mich und tut es noch heute fasziniert, wie man auf diese Weise fischen kann. Man muß wohl auch die Fähigkeit haben sich in die Lebensumstände des Fisches hineinzudenken ( wo, wann usw.) und es ist wohl auch eine schonende Art, denn Massenfänge kann man da bestimmt nicht machen. :D


    Dass viele von euch ihre ersten Erfahrungen auf die Art gemacht haben, dachte ich mir schon und bei Schwarzfischer, der heisst ja auch schon so.Der konnte gar nicht anders. ;)


    Übrigens d e r Opa kam aus der Umgebung Hauzenberg/Thyrnau und für ihn war fischen selbstverständlich, ohne Erlaubnis natürlich. :)Die Leute dort waren einfach arm.


    Bin mal gespannt, ob noch einige mit derartigen Geschichten aufwarten können!


    Gruß Silberfisch

    Hallo zusammen, hab mal wieder im Weinarzt von 1753 geblättert und folgendes Rezept gefunden:


    Fische mit den Händen zu fangen.


    Nimm Camppher, Bibergeil,Reiger-Schmaltz, das Hirn von einem Kalb, dies alles wohl unter einander zu einer Salben gemacht, und die Hände damit geschmiert. ;(


    Wie dann die Fische zu fangen sind, ist hier aus begreiflichen Gründen nicht erwähnt.Einer meiner Großväter ( ein begnadeter Schwarzfischer) konnte das noch aus den effeff, allerdings ohne irgendeiner "Salbe". :thumbup:


    Gruß Siberfisch

    Hallo,


    ich habe beide Scheine vor ca. fünf Jahren gemacht. Die Prüfung war dann am Ammersee, da gibt es gute Schulen, die darauf spezialisiert sind. Die Theorie ist schon etwas lernintensiv, da die Prüfungsfragen eben k e i n multiple-choice sind.Die Durchfallquote ist hoch, vor allem beim Seeschein.Viele kommen mit den Kursberechnungen, bzw. Standortbestimmungen nicht klar. Die Funklizenzprüfung wird von den gleichen Leuten abgenommen.Beim Fahren wird einem der "Rost" schnell runtergeholt. Von wegen nur brettern!! Ansonsten eröffnen dies " Wasserführerscheine" ungeahnte Möglichkeiten und Perspektiven. Ich habe es noch keine Minute bereut.


    Gruß Silberfisch

    Grundel,Gründling,Gründel,Sangel


    Der kleine, durchschnittlich 10-15 cm lange Fisch gehört zurFamilie der Karpfen und stand laut Konrad Geßner im Ruf eines "Leutfressers". Als nämlich 1683, im Jahr der Türkenbelagerung Wiens, in der Donau zahlreiche Menschenleichen und Tierkadaver lagen, sah man - so berichteten Augenzeugen - die Gründlinge großartige `Bacchanalien´feiern, wobei sie dem Menschenfleisch den Vorzug gegeben haben sollen.


    Die größere Grundel kann man abschuppen, ausnehmen, einschneiden, salzen, etwas stehenlassen, dann mit Semmelbrösel, die man mit etwas Mehl vermengt hat, panieren und in heißem Fett schwimmend backen ( nach Grimaud `ein recht angenehmes Bündel Zahnstocher ´).Kleinere Grundeln werden nur ziseliert, gesalzen und durch Milch und Mehl oder Backteig gezogen und in Fett gebacken. Nach Freiherr von Hohberg wurde die Grundel " bei allen Herrentafeln hochgehalten".


    aus dem Sacher-Kochbuch


    Just hat mich , mit seiner Aussage " dass man die sicher essen könne" auf den Gedanken gebracht,mal nachzusehen. Unter anderem habe ich dann diese kleine Geschichte gefunden. Was mich dabei fasziniert, dass erst das "Menschenfressertum " der Grundel erzählt wird und dann gleich Rezepte nachgereicht werden!!


    Gruß Silberfisch

    @ Joke


    natürlich weiß ich, daß die ganzjährig geschützt sind. Umsonst sind die auch nicht auf der roten Liste.


    Könnte aber doch sein, dass das irgendwann aufgehoben wird, wenn sich die Bestände erholt haben, oder? ;)


    Weiß auch nicht ob man die züchten kann, bzw ob sich das auch rentiert. Ist da wohl eine Absatzfrage.Jedenfalls hat es z.B. beim Sterlet auch ganz gut geklappt, warum dann nicht auch bei anderen Arten.


    Aber ich sehe schon, ich muß doch an die Ostsee ( die Viecher hängen sich da ganz gerne an die Schärenhechte) oder ,fällt mir gerade ein, nach Portugal. Ist halt alles etwas weit ;( .


    Trotzdem, danke für die Antwort, wenn ihr nix wisst, dann gibts auch nix.


    Gruß Silberfisch

    Hallo Leute,


    kennt sich jemand mit den Neunaugenbeständen aus? Sicher sie sind auf der roten Liste, weil es sie kaum noch gibt.Jedenfalls bei uns.Sie sind auch die "Leibspeise" von Huchen, der Huchenzopf soll ja Neunaugen imitieren.Aber soooo häufig ist der auch wieder nicht, dass sich die Bestände nicht erholt haben könnten. ?(


    Mein Hintergedanke ist da ganz egoistisher Natur: Ich möchte so ein Teil mal essen!!! :D


    In Ländern mit Küstengewässern kann man durchaus mal ein Meerneunauge (Lamprete) bekommen, das Fleisch soll angeblich schmackhafter, wie beim Aal sein und das Blut ist auch nicht giftig. Mal abgesehen davon, dass sie in Mengen ziemliche Schäden an Fischen anrichten.


    Meine stille Hoffnung wäre, ob :rolleyes: man die in näherer/fernerer Zeit auch bei uns wieder kriegt???


    Wenn ja, wie fängt man die dann? :huh: :huh: ?(


    Gruß vom hungrigen Silberfisch

    Also wenn du mal nix anderes hast, dann nimm einen alten Porzellanteller.Der Standreifen muss aber unglasiert sein und zieh das Messer einige Male drüber.Ist zwar ein Notbehelf, funktioniert aber ganz gut.


    Gruß Silberfisch :D

    Hab mal etwas in der Literatur nachgeschlagen, weil das was da dann dran sein soll würd mich ja schon auch interessieren.


    Also Georgi fällt auf den 23.4., wenn dies aber ein altes Rezept ist,so wäre die Kalenderumstellung von 1582 zu berücksichtigen.Dann hätten wir alsoEnde April,Anfang Mai,wo wir die Wurzel versenken sollen.Stellt sich dann die Frage wer laicht zu dieser Zeit an Wurzeln?Als Verdächtige habe ich Rotaugen und .........Zander gefunden.Da wäre dann der Futterfisch gleich mit dabei.Leider können wir es nicht ausprobieren! ;(


    Gruß Silberfisch

    Und weiter im Kuriositätenkabinett:


    Nimm die Wurtzel von einer Weiden, die am Wasser gestanden,und sehr faselicht seye,wasche davon die Erde rein ab,und binde dieselbe um Georgii in einen Teich an einem Pfahl,so werden die Fische sofort daran streiche, und ihren Saamen in Form der Krebs-Eyer,(nur daß sie nicht soroth seynd),daran hängen lassen;hierauf aber solle man alle Tage gute Acht haben,dann wo der Sonnen-Hitze selbige begreiffet,so werden innerhalb 14.Tagen lebendige Fische daraus und gehen darvon ab;weswegen dann,sobald du siehest,daß sie daran gestrichen,den Pfahl mit der daran gebundenen Weiden ausheben,und den Saamen in einen anderen Teich bringen sollest,so werden, wann du ermeldeten Pfahl so tief hineinschlägest,daß die daran gebundene Weiden-Wurtzel,woran der Saamen ist,etwas eine quere Hand tief unter Wasser komme,in 14.Tagen eine ziemliche Menge Fische in selbigem Teich,wo du die Weiden-Wurtzel hingebracht hast,sich sehen lassen.


    Klingt doch irgendwie logisch,oder?

    Quote

    wenn mich nicht alles täuscht stammt das aus "The perfect Angler"


    könnt schon sein, ich hab das und noch einiges aus dem " Wein-Arzt" nebst einem anhang von etlich hundert bewährt-und nutzlich-öconomisch-physisch-magisch und medizinischer Kunststücke welche einem jeden Haus-Vatter zum Nutzen.....


    Hierbei handelt es sich um ein Sammelsurium alter zum Teil mündlich, weitergegebener Ratschläge zusammengefasst in einem Buch 1753 gedruckt in` Franckfurt und Leipzig`´.Ich habe ein Reprint aus dem Jahr 1978.


    "Brüller" sind da auch drin, manche Tipps fallen da dann direkt unter Wilderei............

    Wie versprochen das erste Thema:


    Alle Fische in einem Wasser an einem Ort zusammenbringen.


    Koche Gersten in Wasser, bis sie aufkeimet, dazu thue Süßholtz, ein wenig Mumien und Honig, stoße alles in einem Mörsel, daß es so hart werde, wie ein Teig, diesen thue in eine Büchsen, und vermache sie wohl.Wann ihr nun an einem Ort fischen wollet,so nehmet darvon einer welschen Nuß groß, und lasset es in einem neuen irdenen Topf kochen, mit zwey Hand voll neuer Gersten und einwenig Süßholz,und lasset es so lange stehen,bir dass fast kein Wasser überbleibe,dann werffet es an das Ort,da ihr wollet,daß die Fische hinkommen sollen,ins Wasser,so werden sie sich alle dorthin versammlen.


    Mumia war in der früheren Volksmedizin eine Art Erdpech, oder weiß jemand was anderes?

    Jazzman


    hmm.......für die Stadt ist der schon etwas groß, aber fragen kostet ja nix.Wie schon mal erwähnt andere grillen und da ist die Rauchentwicklung auch nicht unerheblich.Du könntest vosichtshalber ja mal beim Ordnungsamt nachfragen.Dann bist du mal auf jeden Fall auf der sicheren Seite.


    So und jetzt das Rezept für die Gans.Probier das aber erst mal mit Entenbrust ( kann durchaus eine gefrorene von Aldi sein, natürlich dann aufgetaut) oder auch unsere Lachsseiten (Metro oder Laschinger/Bodenmais, selber fangen geht hier ja nicht)werden so gemacht:


    2/3 grobes Meersalz und 1/3 Rohrzucker,die Teile auf der Hautseite damit bestreuen an den dicken Teilen etwa 0,5cm an den abgeflachteren weniger.In einer Plastikwanne den Boden mit der Mischung dünn bestreuen, mit der Fleischseite nach unten einlegen.Sie sollen knapp in das Gefäß passen. Jetzt kann man noch Gewürze nach Geschmack hinzugeben, Pfeffer ,Chili u.s.w.Mit einem Brett beschweren (evtl. Stein drauf).6-8 Stunden durchziehen lassen.Dann rausnehmen, abwaschen, trockentupfen und ca. 12 Stunden aufhängen und möglichst im kühlen trocknen lassen.Wir haben dafür einen alten Besenschrank im Keller mit Fliegengitter versehen aufgestellt.Im Herbst und Winter geht das aber auch im Räucherschrank.Bei uns wird der Lachs dann mit Whisky einmassiert und die Ententeile werden mit Grand Marnier parfümiert.Dann kalt räuchern bei ca.20°.Etwa drei Durchgänge.Muß unbedingt mit einem Bier dabei überwacht werden.Hört sich zwar nach viel Arbeit an, ist aber halb so wild.


    Bei der Gans war das etwas komplizierter.Die Brüste waren ja ok, die Keulen haben aber andere Garzeiten aus dem restlichen Fleisch habe ich Brät gemacht, damit den Hals gefüllt und auch die übrige Haut, gebraten und dann geräuchert.Das dauerte am längsten.Das Ergebnis war nicht super, aber gut.


    Das Rezept haben wir auch schon in der Räuchertonne gemacht und hat prima funktioniert.Kennst du bestimmt so ein ausziehbarer, silberner, Kamin made in GDR.Das Räuchern selber übernimmt mein Mann was für Gehölz er wieder genau für was nimmt, ich kann ihn fragen wenns jemanden interessiert.Wir bekommen bloß regelmäßig Zoff, wenn er wieder mal meine Thymian und Rosmarinbüsche zuviel dezimiert.


    iIst jetzt doch etwas länger geworden, mir läuft schon wieder das Wasser im Mund zusammen und gehe jetzt an den Kühlschrank hab auch noch nix gefrühstückt.


    Gruß Silberfisch

    Hallo Jazzman,


    sag mal wie groß ist denn dein Räuchergerät? Wir hatten früher mal so eine tragbare Räuchertonne und haben da ohne zu fragen geräuchert, hat niemanden aufgeregt.Die Nachbarn haben erst etwas gemerkt, als wir mit dem großen Teil ankamen, waren dann aber sehr hilfsbereit.Es gibt ja auch Tischräuchergeräte, die sind momentan in den Sterneküchen in, kann man sich aber auch selber bauen.


    Etwas lustiges ist uns letztes Jahr kurz vor Weihnachten passiert:


    Ungefähr drei Tage vor dem Fest läutet es abends so um 19:00h.Draußen stand unser Nachbar mit einer frisch geschlachteten Gans am Kragen und meinte treuherzig, ob wir die nicht bis Silvester räuchern könnten. Er stammt aus Ostpreußen und seine Mutter hätte zu Silvester immer selbstgeräucherte Gans aufgetischt.So etwas würde er sich auch mal wieder wünschen.Wir wollten eh noch Wammerl räuchern.Die Gans habe ich aber zerteilt ( er war nicht dazu fähig, obwohl er Jäger ist).Sie ist pünktlich fertig geworden und war gut.Bin mal neugierig, was ihm heuer einfällt.


    Silberfisch

    Wir wohnen hier zwar am Stadtrand, sozusagen im Grünen,aber unser schöner Beelonia steht bei uns auf der Terrasse und wird fleissig genutzt allerdings nicht nur für Fisch.Mit den Nachbarn haben wir keine Schwierigkeiten, im Gegenteil.Die bitten darum, ob wir etwas für sie miträuchern könnten.


    Der allgemeine Tenor ist, dass Räuchern angenehm riecht und nicht so stinkt wie grillen. Das ist sicherlich Ansichtssache, hat aber was.


    Also mit den Nachbarn reden und Kostproben abgeben, halte ich auch für die vernünftigste Lösung.Für Vegetarier kann man ja mal Knoblauch miträuchern, oder iein Säckchen Rauchmandeln.


    Viel Glück


    Silberfisch :P

    Hallo Peter,


    wenn du ein Faltboot oder Ähnliches suchst am 26./27.April ist in Baierbach am Simsee kostenloses Probepaddeln f u.a. Gatz Kanadier, Klepper Faltboote Veranstalter ist die Firma Prijon Rosenheim.Wenn du Glück hast bekommst du ein gutes Gebrauchtboot.


    Silberfisch ;)