Posts by Petrusautor

    Von vielen heiß ersehnt und lang erwartet, habe ich es endlich geschafft: Alle Schmunzelbücher aus dem Mohland Verlag übers Angeln oder den angelnden Skipper gehen ab Dezember als E-Book in den Handel und sind dort bei allen großen Internetbuchhändlern erhältlich. Bei Amazon gibt es sie auch als Kindle-E-Books.


    Die Printversionen sind in allen Buchhandlungen erhältlich oder bestellbar, wenn jemand eines mit Widmung des Autors haben möchte, bekommt er es über die Autoren-Homepage http://www.claus-beese.de


    [Blocked Image: http://abload.de/img/e-boolk-werb2kqglvn.jpg]

    Hallo Just,
    wie kommt es dazu? Hm, Lust, mal was anderes zu schreiben? Es kann sich nicht immer alles um Fische und Angeln drehen, manchmal bleibt auch noch Platz für andere Gedanken. Warum also nicht mal eine kleine Hommage an einen Ort und eine Zeit, an den/die ich sehr glückliche Erinnerungen habe? Nichtsdestoweniger sind natürlich auch diese Seiten angefüllt mit Humor und amüsanten Begebenheiten, die dem Leser gefallen werden und meinen amüsanten Angelabenteuern eigentlich in nichts nachstehen. Lediglich ein anderes Thema. Ich wünsche allen Lesern viel Vergnügen und Spaß bei den Abenteuern eines Jungen, der seinen Platz im Leben sucht. Vielleicht findet sich ja der eine oder andere darin wieder, weil er in derselben Zeit groß wurde, oder ähnliches erlebt hat.
    :thumbsup:

    Mal nicht über Boote, und auch nicht über Fisch, auch wenn im Buch ein Angler und ein Karpfen ein Gastspiel geben. Doch da es mein 12. Buch ist, möchte ich es der Vollständigkeit halber auch hier vorstellen. Soeben erschienen:


    [Blocked Image: http://www.claus-beese.de/lesespass/bennigsen30.jpg]


    Die Kinder vom Deisterbahnhof
    - Eine Kindheit in Bennigsen -


    Erinnern Sie sich noch an Ihre Kindheit? Autor Claus Beeses liegt schon eine Weile zurück, aber er kann sich noch genau erinnern, wie es damals war, Mitte bis Ende der 50er Jahre in dem kleinen Dorf Bennigsen am Deister. Ein Rittergut, eine Kirche, eine Zuckerrübenfabrik und natürlich der Bahnhof. Das für ihn wichtigste Gebäude des Ortes, wurde er doch dort, direkt über dem Zapfhahn der Bahnhofswirtschaft geboren. Hier verbringt der Autor, dessen Eltern die Bahnhofsgaststätte betreiben, seine Kindheit. Wie lebt es sich in dem großen Gemäuer, das anfangs nicht einmal ein Bad für die Familie bietet? Was heißt es wohl, gleich mit drei Schwestern aufzuwachsen? Der Autor wäre nicht er selbst, wenn er nicht alle Irrungen und Hindernisse mit Köpfchen und Humor zu überwinden wüsste. Er repariert zum Entsetzen der Nachbarn deren Eingangstreppe, natürlich sammelt er Maikäfer, und den Weihnachtskarpfen rettet er vor Opa Heinrichs Mordlust. Die augenzwinkernden Erinnerungen werden von einfühlsamen Gedichten diverser Gastautoren ergänzt. Fotos aus dem Familienalbum gewähren stimmungsvollen Einblick in seine Kindheit.
    »Lassen Sie mich von der „guten alten Zeit“ erzählen, die so unproblematisch gar nicht war. Wir hatten nur das Glück, noch klein genug zu sein, um von den Schwierigkeiten der Erwachsenenwelt nichts mitzubekommen... «


    Taschenbuch - 117 Seiten - Mohland Verlag,
    ISBN-10: 3-86675-173-7
    ISBN-13: 9783866751736
    Preis 8,50 €


    Wie immer, ist das Buch in allen Buchhandlungen, Internetbuchhandlungen, beim Verlag und beim Autor zu bekommen.

    Hurra! Papa wird berühmt!
    Jeder Angler hat seinen ganz eigenen Traum, und manche setzen alles daran, ihn zu verwirklichen. So auch Petrijünger Claus, dessen größter Wunsch es ist, einmal vom eigenen Boot aus Dorsche auf der Ostsee zu fangen. So kauft er erst einmal ein Boot, der Rest wird sich finden. Hätte er doch nur vorher geahnt, auf welche Abenteuer er sich da einlässt. Auf einem seiner Urlaubstörns trifft er einen weiteren bootsverrückten Angler, und zusammen fahren sie dem ultimativen Angelabenteuer entgegen. Mehr zufällig beißt in einem unscheinbaren Hafenbecken ein Riesenfisch an, der sich jedoch nicht einfach fangen lassen will. Per Gummiboot muss Skipper Claus hinter dem Fisch her, um Bruch an seiner Rute zu vermeiden. Das Monster unter Wasser entführt den Angler, der nur durch eine aufwändige Rettungsaktion vor größerem Schaden bewahrt werden kann. „Hurra! Papa wird berühmt!“, freut sich der weibliche Leichtmatrose an Bord, derweil Petrijünger Claus aus dem Staunen nicht herauskommt. Ein junger Mann wandelt übers Wasser, was einem gemütlichen Angeltag ein abruptes Ende setzt.
    Doch was ist mit den Dorschen? Mit List und Tücke versucht der Skipper, seiner Damenriege an Bord einen Angelausflug auf die Kieler Förde schmackhaft zu machen. Wird es ihm gelingen, seinen Traum wahrzumachen? Oder machen ihm seine streitbaren „Seejungfrauen“ einen gesalzenen Strich durch die Rechnung? Mein Buch „Wasser, Fische und Agenten“ gibt es jetzt auch als elektronische Lesedatei für den Kindle-E-Book-Reader bei Amazon. Hier heißt das Buch: „Hurra! Papa wird berühmt!“ http://www.amazon.de/Hurra-Pap…TF8&qid=1338788693&sr=8-4
    [Blocked Image: http://www.claus-beese.de/hppics/SOS-Kindlecover3.jpg] [Blocked Image: http://www.claus-beese.de/lesespass/wafigvorn15.jpg]

    Soeben ist mein neues Schmunzelbuch erschienen:


    [Blocked Image: http://www.claus-beese.de/lesespass/pigage30r.jpg] [Blocked Image: http://www.claus-beese.de/lesespass/pigage30.jpg]


    Piraten, Gouda und Genever


    broschiert, 196 Seiten, 11 s/w-Illustrationen
    Autor Claus Beese, Mohland Verlag,
    Zeichner Cornelia Ott,
    ISBN 13: 978-3-86675-148-4
    ISBN-10: 3866751486
    Preis 11,00 Euro


    In Holland gibt es viel Wasser, aber gibt es dort auch viele Fische? Freizeitskipper Claus und seine weibliche Crew der DODI wollen zu dieser Frage in ihrem Sommerurlaub mit den Freunden auf Hollands Kanälen eine Antwort suchen. Und welcher Proviant muss mit? Klar, ein großer Posten Gouda im Sonderangebot aus Oldenburg. Dann fängt es mächtig an zu gewittern, aber es kommt noch schlimmer. Bald herrscht Chaos auf allen Kanälen bis hin nach Groningen. Freund Kalli entdeckt einen Coffee-Shop, Töchterchen Claudia die Jungs, und in den Schleusen werden die Boote ordentlich durcheinander gewirbelt. Skipper Claus bleibt ruhig, er entdeckt die wirklich wichtigen Seiten des Törns. Nämlich, dass die holländischen Gewässer voll sind mit angelbaren Fischen. Ob großer Hecht, Aale oder sonstige Schuppenträger, alles wird von Koch Kalli verarbeitet und zu schmackhaften Mahlzeiten zubereitet. Als jedoch ein blutrünstiger Pirat mit seinem Segelschiff aus dem Nichts auftaucht, hilft auch kein Genever mehr. Claus und seinem Chaostrupp bleibt nur die Flucht. Doch der allergrößte Schock wartet geduldig zuhause auf die heimkehrenden Urlauber.
    Claus Beese erzählt mit leichter Hand von amüsanten Begebenheiten eines Sommertörns über Hollands Wasserstraßen, aber auch von Angelabenteuern, und manche Geschichte erweist sich als handfestes Seemannsgarn. Oder etwa doch nicht?



    Überall im Buchhandel,
    in den Internetbuchhandlungen,
    beim Verlag http://www.mohlandverlag.de/buch-shop/
    oder beim Autor http://www.claus-beese.de

    Jetzt kommt das, worauf Ihr schon lange wartet. Nach dem Video "Ahoi Skipper Claus" gibt es jetzt auch "Petri Heil Skipper Claus"
    Ich wünsche euch viel Spaß.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Der perfekte Angler
    Neue Geschichten und überarbeitete Texte aus dem Klassiker "...und Petrus drückt ein Auge zu"


    [Blocked Image: http://www.claus-beese.de/lesespass/dpa30.jpg]


    broschiert, 182 Seiten, 14 s/w Illus von Lothar Liesmann
    Mohland Verlag (Februar 2011)
    Sprache: Deutsch


    ISBN-13: 978-3-86675-152-1
    Preis: 11,00 Euro


    Voller Humor und mit einer gehörigen Portion Selbstironie schildert der Autor, was alles geschehen kann, wenn drei gute Freunde ans Angelwasser gehen, um ihrem Hobby zu frönen. Dass sie dabei die unglaublichsten Abenteuer zu bestehen haben, ist klar. Kein Bach und keine Pfütze sind vor ihnen sicher. Alles wird auf brauchbaren Fischbestand untersucht.
    Verständlich wird aber auch, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist. Der Weg zum perfekten Angler ist weit und steinig, gelegentlich auch schmerzhaft. Vor die großen Fische hat Petrus große Herausforderungen gestellt. Nichts wird dem Petrijünger geschenkt, alles muss verdient werden. Es sind die ganz typischen Situationen, in denen sich alle Freunde der Fischwaid selber wieder finden.
    Das Augenzwinkern, mit denen die Geschichten erzählt werden, garantiert für Spaß und gute Laune. Lassen auch Sie sich entführen in die spannende Welt eines Hobbys, das alles andere als langweilig ist.


    Mit diesem Buch erfüllt der Autor Claus Beese den vielfältig geäußerten Wunsch nach einer Neuauflage seines Klassikers "...und Petrus drückt ein Auge zu", doch hat er den Geschichten neue Abenteuer aus seiner Jugend hinzugefügt.


    Wie immer ist das Buch in allen Buchhandlungen erhältlich, aber auch im Internet, beim Verlag oder beim Autor.

    Hallo Sepp,


    du hast Recht. Noch immer weiß es keiner. Ich habe mich an ein sehr bekanntes Unternehmen hier in Bremen gewandt, um mehr herauszufinden. Das Auktionshaus Bolland & Marotz kennt sich im Schätzen von Schätzen (Wortspiel) aus. Zwar wussten die auch nicht, wer der Zeichner sein könnte. Wilhelm Busch scheidet allerdings definitiv aus. Doch messen sie dem Bild einen Schätzwert aus Liebhaberkreisen von einigen hundert Euro zu, den sie glauben, im Falle einer Versteigerung durchaus erzielen zu können.


    Ach, ich weiß nicht. Irgendwie hänge ich an dem kleinen Ding. Ich schaue es gern an. Es hat so eine stille, hintersinnige Heiterkeit, erzählt eine Geschichte, die, ja ich glaube nahezu jeder Angler aus seiner Kindheit selber kennt. Haben wir nicht alle uns früher mal über Verbote hinweg gesetzt? War es uns allen nicht mindestens einmal egal, ob an unserer Angelstelle das Fischen erlaubt war?
    Ich sehe so viele Parallelen zu Geschichten in meinen Büchern, dass ich mich wohl nur schwer von diesem Bildchen trennen möchte.


    :S

    Soeben erschienen: Petrusbuch Nr. 3


    Petri Heil, Herr Pastor - Von Liebe, Fisch und Leidenschaft


    [Blocked Image: http://www.claus-beese.de/lesespass/phhp30.jpg]


    Taschenbuch, 130 Seiten, 14 s/w Illus von Cornelia Ott
    Mohland Verlag (Juli 2010)
    Sprache: Deutsch


    ISBN-13: 978-3-86675-123-1
    Preis: 8,50 Euro



    Pastor Klaaspedder ist übler Laune: Warum kommt der alte Petersen nie in seinen Gottesdienst? Ausgerechnet der Vater der hübschen Katrin, in die Klaaspedder verliebt ist? Stattdessen geht Petersen ungerührt zum Angeln - Klaaspedder kann sich nicht verkneifen, in seiner Predigt gegen die Petrijünger zu wettern.
    Nun herrscht Aufruhr im angelverrückten Düwelsdorf! Denn die Frauen der Angler nutzen die Predigt, um ihre Männer von ihrem Lieblingshobby abzuhalten. Was tun?
    Dem alten Petersen gelingt es mit List, Pastor Klaaspedder das Angeln schmackhaft zu machen. Er lädt ihn an den Mühlenteich ein, erzählt ihm wildes Anglerlatein über den verschwundenen Müller und einen womöglich legendär großen Wels, der im Teich haust.
    Der Pastor beißt an, fortan gehört er selbst zur Schar der Petrijünger. Nur darf das natürlich niemand wissen. Klaaspedder verheddert sich immer mehr in Ausreden und Heimlichkeiten, während seine Beute immer größer wird. Die nächtliche Gestalt erregt letztlich doch die Aufmerksamkeit des Anglervereins, und die Polizei beginnt, nach dem Schwarzangler zu suchen ...


    Ihr Debut als Illustratorin gibt die Münchner Grafikerin Cornelia Ott in diesem Buch. Sicher werden die Leser an ihren gefälligen Bildern ihre Freude haben.
    Die Novelle basiert auf einem Artikel in der "Fisch und Fang" aus 1986, in dem über einen angelnden Pastor aus Flemhude in Schleswig-Holstein berichtet wird. Trotzdem ist die Handlung des Buches frei erfunden.


    Wie immer, in allen Buchhandlungen, beim Verlag und Autor, und im Internet erhältlich.

    An der Ostsee gibt es ein neues Forum für Freunde der Insel Fehmarn. Wer sich dort oder in der Umgebung der Insel wohlfühlt und sich fürs Angeln interessiert, findet hier reichlich Informationen und Ansprechpartner für das Angeln im Salzwasser.


    Fehmarn-Anglerforum

    im September 2009 erschienen: Petrusbuch Nr. 2


    Petrus' starke Truppe


    Katastrophales vom Angelwasser


    [Blocked Image: http://www.claus-beese.de/lesespass/pst30.jpg]


    Taschenbuch, 164 Seiten, 12 s/w Illus
    Mohland Verlag (1. September 2009)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3866751001
    ISBN-13: 978-3866751002
    Erhältlich in allen Buchhandlungen und Internetbüchereien,
    dem Verlag oder beim Autor
    Preis: 10,00 Euro



    Kann man Hechte mit Gummienten angeln? Was sind Boilies und schmecken sie Fischen oder nur Tochter Claudia gut? Welches Weihnachtsgeschenk ist für den fortgeschrittenen Angler geeignet? All diese Fragen beantwortet Claus Beese in seiner neusten Sammlung amüsanter Geschichten. Was bekommt die Anglergattin zu Ostern? Sind Angler bessere Babysitter? - Diesmal dreht sich alles ums Angeln – oder doch nicht nur? Im Mittelpunkt stehen Menschen, von Klein-Claudi bis hin zur Oma. Ein alter, den Lesern schon gut bekannter Meisterangler, Opa Diercks, leistet auf seine geniale Art sogar Geburtshilfe. Und wie ungemein gruselig ein nächtlicher Poddertörn sein kann, wird auch nicht verschwiegen. An Petrus’ starker Truppe haben garantiert nicht nur Angler Spaß, sondern auch deren leidgeprüfte bessere Hälften und sogar Menschen, die Angeln bisher für entsetzlich langweilig hielten. Das Gegenteil ist der Fall!


    Mit spitzer Feder glossiert der Autor die als so entspannend vermutete Freizeitbeschäftigung. Was Anglern und Fischen dabei so alles passiert, erlebt der Leser, wenn er unversehens Zeuge bei einer Geburtshilfe wird. Wer am Fischwasser als besserer Angler abschneidet ist keine Frage, wenn Ehefrau, Tochter und Oma sich gegen den Petrijünger verbünden. Der Autor klärt bereitwillig darüber auf, was Elektrowürmer sind, und schildert anschaulich, dass man ihnen nicht zu nahe kommen sollte. Der Nachwuchs setzt alles daran, die verzweifelten Versuche des Meisteranglers, Fische zu fangen, zu vereiteln und entwickelt dabei manch ungewöhnliche Strategie. Letztendlich muss ein Boot her, doch ob die Fänge dadurch besser werden? Nur eins ist sicher: Schlimmer geht’s nimmer! Keine Panne wird ausgelassen, keine Katastrophe darf ungenutzt vorüberziehen. Nach dem Motto: „Pleiten, Pech und Pannen“ werden ganze Bäume abgeholzt, Kleinkinder ihres Spielzeugs beraubt, Läden verwüstet und Küchen ruiniert. Na, dann: Petri Heil!

    Im Juli 2009 erschienen:


    [Blocked Image: http://claus-beese.de/lesespass/btuo30.jpg]


    ISBN-13: 978-3-86675-096-8
    ISBN-10: 386675096X
    Taschenbuch, 211 Seiten, 15 s/w Illustrationen
    Euro 10,00


    Skipper Claus macht mit seiner Familien-Crew und Motorboot DODI wieder die Ostsee unsicher. Wie immer verspricht auch dieser Törn außergewöhnlich spannend zu werden, denn schon unterwegs begegnet dem Freizeitkapitän Geheimnisvolles: Ein Phantom streift nachts durch das beschauliche Hafenstädtchen Bad Bederkesa, doch bleibt unserer wackeren DODI-Crew nicht die Zeit, sich intensiv darum zu kümmern. Die Lösung dieses Rätsels wird auf die Heimreise vertagt.


    An der Ostsee trifft man in Damp die befreundete Mannschaft der Otterndorfer Segelyacht Beers, und von da an geht es richtig rund. Turbulente nächtliche Abenteuer und eine unheimliche Sturmfahrt begleiten die beiden Yachten auf ihrem Weg zu den Wikingertagen nach Schleswig. Skipper Claus beginnt zu ahnen, dass sein Verdacht, von den Wikingern abzustammen, gar nicht so abwegig ist. In Haithabu findet er seine Wurzeln und begibt sich auf die Jagd nach Thors Hammer, die ihn durch die halbe dänische Südsee führt, und ihr Ende in einer dramatischen Seeschlacht findet.


    Was aber ist mit dem Phantom? Wie ist es in diese Geschichte verwickelt? Auf Skipper Claus und seine Frauen-Crew wartet noch eine große Überraschung!


    Ein spannednes Buch um Wikinger, Freizeitkapitäne, Angler und Fische. Dazu gibt es wieder leckere Fischrezepte vom Piratenkoch Kalli.


    [Blocked Image: http://www.claus-beese.de/lesespass/btuoautor.jpg]


    Der Autor auf Wikingerpfaden bei den Königsgräbern in Jellinge / Dänemark

    [Blocked Image: http://www.claus-beese.de/lesespass/angelkahn40.jpg]



    ISBN: 978-3-86675-077-7 € 10,00
    Taschenbuch - 206 Seiten - Mohland Verlag



    Vom Angelkahn zur Motoryacht - Aufstieg und Elend eines Freizeitkapitäns


    Ob Anglerlatein oder Seemannsgarn, wenn Freizeitkapitän Claus von seinen Abenteuern erzählt, weiß man nie so recht, wo die Realität aufhört und das augenzwinkernde Flunkern beginnt. Sobald aber Opa Johann ein ganzes U-Boot auf den Haken nimmt und Claus eine schmucke Segelyacht angelt, bleibt kein Auge trocken. Der größte Traum des angelnden Skippers ist es jedoch, vom eigenen Boot Dorsche zu fangen. Seine Anstrengungen sind vielfältig. Anfangs buchen er und die Freunde Angeltouren auf der Ostsee. Natürlich bleiben kleine und große Abenteuer nicht aus. Also muss ein eigenes Boot her. Das ist viel Arbeit. Und dann? Leichtmatrosin Claudia ist so schnell gewachsen, dass die Crew nach einem größeren Schiff suchen muss. Aber ob sich damit endlich der Traum vom „Dooorsch“ erfüllt? Der Leser wird umfassend nicht nur über Claus Beese’ s Heimatrevier an Weser und Lesum informiert, auch köstliche Rezepte zum Nachkochen finden sich zwischen einer aufregenden Begegnung mit einem fast echten Piraten, haushohen Tsunamiwellen und einer grandiosen Heringsschlacht. Als Freizeitskipper lebt man gefährlich, aber gut.


    Skipper Claus schildert in seinem 5. Buch den aufregenden und steinigen Weg von den Angelkähnen seiner Jugend bis hin zum familiengerechten, urlaubstüchtigen Motorboot. Die Abenteuer, ausgezeichnet dazu geeignet, dem Leser die Lachtränen in die Augen zu treiben, sind allemal hahnebüchen und man fragt sich, ob es noch Anglerlatein oder schon Seemannsgarn ist. Der Autor versichert: "Alles fast genau so erlebt, nix geflunkert!" Das Buch erscheint im November 2008

    Es ist ein uralter Glaube der Petrijünger, dass die größten Fische immer ganz weit draußen im See oder am anderen Ufer des Flusses stehen. Irgendwann kommt also jeder Angler auf den Gedanken, sich der erhofften Beute mittels schwimmender Hilfsmittel nähern zu wollen. Notgedrungen wird man nach etlichen Fehlschlägen dann zu einem richtigen Boot kommen, in der Hoffnung es möge seinem Besitzer die lang ersehnten Großfischfänge bescheren.


    Unerfahrenheit in Sachen Seefahrt, stets auf der Jagd nach den ganz großen Fischen, immer in der Diskussion mit seiner weiblichen, oftmals etwas eigenwilligen Mannschaft, und alles in Verbindung mit den Tücken der Objekte Wasser und Boot ergibt eine urkomische, aber hochexplosive Mischung. Gelingt es dem angelnden Freizeitskipper, seinen größten Traum, den Fang von Ostseedorschen von eignen Planken aus, zu verwirklichen? Narrt ihn ein Spuk, als er beim entspannten Weißfischangeln eine Erscheinung hat, die ihm wie ein über das Wasser wandelnder Mensch vorkommt? Welch ein Untier zieht am anderen Ende der Angelschnur, als unser wackerer Petrijünger auf einem winzigen Schlauchboot in Seenot gerät? Kann er der Verhaftung durch den Spezialagenten der Fischereiaufsicht an der Eider entgehen oder wirft man ihn kurzerhand in den Kerker?


    Was also ein frischgebackener Freizeitkapitän mit seiner Familiencrew alles erleben kann, schildert der Petrusautor in seinem Buch
    Wasser, Fische und Agenten -
    das jedoch im Handel nicht mehr erhältlich ist. Sie können das Buch aber noch immer über die Internetseite des Autoren bestellen. http://www.claus-beese.de


    [Blocked Image: http://www.claus-beese.de/wafiagvorn30.jpg]


    Hardcover mit Schutzumschlag, 171 Seiten, mit s/w Illustration, auf Wunsch gern mit Widmung.


    Viel Vergnügen beim selberlesen oder verschenken!

    Aal mit Haut? Na klar! Kein Problem.


    Brataale werden in der Regel nicht gehäutet. Sie werden vor dem Braten in Mehl gewälzt und das ergibt zusammen mit der Haut eine wunderbar knusprige und leckere Sache.
    Erst bei Aalen, die über das Pfannenmaß hinausgehen, also eigentlich eher in den Räucherofen gehören, sollte man die Haut entfernen, weil sie mit zunehmender Größe des Fisches ledrig und zäh werden könnte.
    Dass die Haut bei Räucheraalen dran bleiben muss, ergibt sich von selbst, sie gibt dem Fischkörper beim Räucherforgang die Stabilität und verhindert das restlose Austropfen des Fettes.

    Ich möchte allen Petrijüngern hier noch einmal mein Buch ... und Petrus drückt ein Auge zu vorstellen.
    Dieses Buch ist 2000 im Verlag Müller Rüschlikon erschienen, jedoch nicht mehr im Handel erhältlich.
    Einige wenige Exemplare habe ich aber für meine Leser noch "am Lager", man kann das Buch also direkt über mich beziehen.


    [Blocked Image: http://www.claus-beese.de/petrus30.jpg]


    ...und Petrus drückt ein Auge zu
    Hardcover, 143 Seiten, 21 Kapitel, viele farbige Cartoons, hochwertige Ausführung, 12,00 Euro
    Im Handel nicht mehr erhältlich, nur noch über den Autor, dafür auf Wunsch mit Widmumg



    Die Katastrophenangler.....


    ...so wurden sie genannt. Die drei Freunde Claus, Bodo und Joachim, vor denen kein Bach und keine Pfütze sicher waren, und bei deren Auftauchen gestandene Petrijünger das Fürchten lernten. Was hatte sich Petrus, der Schutzpatron aller Angler nur dabei gedacht, als er diese Raubfischer, Schwarzangler und Fischfrevler gleich im Dreierpack auf die Geschuppten los ließ?
    Nichts war den dreien heilig! Angeln, Fische fangen und dabei die aufregendsten Abenteuer erleben, das war ihr Ding. Gerade Manns genug, eine Angelrute zu halten, konnten sie sich nichts schöneres vorstellen, als die Fischbestände der heimatlichen Gewässer genauestens unter die Lupe zu nehmen und hier und da erbarmungslos in die Population einzugreifen. Und obwohl sie in Sachen Angeln noch relativ grün hinter den Ohren waren, hatten ihre Lehrmeister alle Hände voll zu tun, mit den Fangkünsten der Grünschnäbel mitzuhalten. Hilflos mussten die alten Meister mit ansehen, wie die Fischbestände rapide abnahmen, wenn die Freunde auf Tour waren.
    Erleben sie die unglaublichen Abenteuer unserer drei Sportfreunde. Witziges und Unheimliches im ständigen Wechsel, garniert mit den skurrilsten Typen der norddeutschen Anglerzunft.
    Unheimliche Ereignisse beim Aalfischen in der Weser und ihren Nebenarmen lassen kalte Schauer über den Rücken rieseln. Unzählige im Nebel der Nacht lauernde Gefahren verlangen den wackeren Petrijüngern auf ihrem Weg zur verbotenen Hechtstelle und dem Leser alles an Nervenstärke ab.
    Ob beim Fliegenfischen oder Reusenstellen, beim Fischen mit der Sperrlage oder dem Versuch, den festgefrorenen Weihnachtskarpfen auf dem Moped über verschneite Wege nach Hause zu schaffen, nichts geht glatt. Das Unmögliche geschieht, das Unglaubliche begleitet den Autor auf Schritt und Tritt.
    Selbst die Hochzeitsreise wird auf überraschende Art zum Angeln genutzt, allerdings anders, als der frischgebackene Ehemann es sich vorgestellt hat. »Oh, Petrus!« klagt er, als seine bessere Hälfte ihm zeigt, wie Frauen angeln. »Wie kannst du nur den Lehrer wie den Schüler aussehen lassen?«

    Danke schön für die netten Wünsche.
    Hallo Just,
    bevor von irgendwas eine 2. Auflage kommt, sind noch weitere Erstauflagen in Arbeit.
    Muss ja zugeben, dass nach meinem ersten Angelbuch "...und Petrus drückt ein Auge zu" eine längere Pause entstanden ist. Nicht zuletzt dadurch, dass die amüsate Unterhaltung im Bereich Angeln nicht den von Verlagen angestrebten Stellenwert hat.


    Trotzdem hoffe ich, dass eines meiner nächsten Bücher, welches meinen Werdegang vom passionierten Raub- und Wildfischer zum genau so passionierten Bootfahrer schildern soll, von den Anglern genau so gern gelesen wird, wie von den Bootfahrern. Vermutlich wird es Vom Angelkahn zur Motoryacht oder so ähnlich heißen.


    Ein weiteres Buch mit Bootsabenteuern ist vom Manuskript her fertig. In allen wird natürlich geangelt, mal mehr und mal weniger. Lustig zu lesen sind sie allemal. Denn komische Situationen und spannende, haarsträubende Abenteuer passieren am und auf dem Wasser.


    Ein weiteres mit Gedichten und Kurzgeschichten vom Wasser steht kurz vor der Fertigstellung. Auch hier ist Abenteuer mit Angelei und Booten, Geistern, Spuk und Klabautermännern, aber auch Liebe angesagt.

    Für all die Petrijünger, die sich mit schwimmenden Untersätzen auf den Gewässern des Landes herumtreiben und somit auch als Segler oder Motorboot-Skipper unterwegs sind, stelle ich hier mein neues Buch vor:


    [Blocked Image: http://www.claus-beese.de/lesespass/seglervorn40.jpg]
    ISBN 978-3-86675-048-7 Euro 10,00
    Softcover, 165 Seiten, 19 Kapitel, 19 sw-Zeichnungen
    erhältlich beim Verlag (http://www.mohland.de)
    beim Autor (http://www.claus-beese.de)
    oder in jeder Buchhandlung oder Internetbücherei



    Bin ich Segler, oder was?


    Skipper Claus ist wieder unterwegs. Diesmal nicht mit seinem heißgeliebten Motorboot, er wird von segelnden Freunden zu einer Herrentour in die Ostsee eingeladen. Das kann natürlich nicht gut gehen.


    Gleich am ersten Tag verscherzt es sich der MoBo-Skipper mit Windgott Rasmus und dem kleinen Triefmonster, dem Klabautermann. Steckt er darum schon beim Probeliegen in seiner Koje fest wie ein Korken? Streikt etwas deshalb der Motor der BEERS? Und haben alle Bordgeister ihre Hände im Spiel, als Claus ganz harmlos versucht, einen Kaffee zu kochen? Nur gut, dass die Segler eine Chance zur Besänftigung der Meeresgeister bekommen, als es gilt, den Teesieb-Moses zu retten.
    Dem Skipper des schmucken Seglers stehen die Haare zu Berge, als der
    Dieselkutscher sich erdreistet, von seinem edlen Schiff aus Dorsche
    angeln zu wollen. Ob die Mannschaft wohl frischen Ostsee-Fisch auf den
    Tisch bekommt, und was eine Schießbudenblume mit all dem zu tun hat, erfahren Sie nur im Buch.


    Diesmal schafft es der DODI-Skipper, ganz ohne seine Crew ein heilloses Chaos auf dem Meer anzurichten. Mit Sachverstand und Humor berichtet Claus Beese, was sich auf dem Törn nach Flensburg und zu den Kappelner Heringstagen ereignet hat - ein Lesespaß für Segler, Motorboot-Skipper und Landratten zugleich, der durch die zahlreichen Illustrationen des Bassumer Zeichners Lothar Liesmann zu einem Vergnügen wird.

    Viele Freizeitskipper angeln von ihren Booten aus, und viele Angler besitzen einen solchen schwimmfähigen Untersatz. Was man damit alles erleben kann, schildert der Angelbuchautor Claus Beese (...und Petrus drückt ein Auge zu) in seinem neuesten maritimen Schmunzelbuch.


    [Blocked Image: http://www.claus-beese.de/lesespass/vvdodi40vo.jpg]


    ISBN-10: 3-86675-021-8, € 10,00
    ab Januar 2007 in jeder Buchhandlung oder direkt beim Autor frei Haus ohne
    Porto und Verpackungsgebühr, auf Wunsch mit Widmung



    Voll voraus, DODI!



    Urlaub mit Motorboot DODI...- eines der letzten Abenteuer. Wenn sich die Bordkatze mit den Krallen in der Lokustür verhakt, wenn dubiose, stets nichtmenschliche Leichen im Wasser auf- und abtauchen, wenn kochende Piraten im »feindlichen« Hafen Feuer legen - dann sind garantiert der Skipper des Motorboots DODI und seine Freunde auf Tour durch die norddeutschen Kanäle und hinein in die stürmische Ostsee.
    Mit von der Partie sind wie immer die unentbehrlichen besseren Hälften, liebevoll als Meerjungfrauen bezeichnet. Und auch Töchterchen Claudia sorgt mit ihrem Eigensinn wieder einmal für allerlei Chaos. Aber auch Skipperfreund Heinz und der aus dem ersten Buch bekannte, berühmt-berüchtigte Hamburger Skipper "Bügelfalte" mischen die Häfen kräftig auf.
    Mit mal frechem, mal warmherzigem Humor erzählt Claus Beese von den erstaunlichsten maritimen Katastrophen auf seinem Sommertörn nach Dänemark und stellt klar, dass DODIs Abenteuer allemal beliebter Gesprächsstoff in allen Skipperrunden sind.


    [Blocked Image: http://www.luv-bremen.de/buecher/vvdodiskrunde1.jpg]


    Wer das Familienboot DODI und seine chaotische Crew im ersten Buch lieben gelernt hat, darf auf keinen Fall die Fortsetzung der dramatischen Seereisen versäumen.

    Ich bin mir nicht sicher, Sepp. Es ist teilweise eine Bleistiftzeichnung, andere Teile , Schatten im Wasser und Ufer unter dem Steg sind vollflächig gefüllt, auch der Rasen ist nicht mit Bleistift flächig gefüllt . Das Bild ist, wenn man so will, aber schwarz/weiß. gezeichnet auf braunem dünnem Kartonpapier oder starkem Packpapier. Der weiße Rand stammt von einem untergeklebten weißen Bogen, der wiederum auf braunem Packpaier klebt.
    Die Zeichnung ist 23,5 cm breit und 15,1 cm hoch. Das Gesamtbild ist 31 X 23,5 cm groß.