Ebro auf Zander

  • Servus zusammen,
    ich fahre an Ostern für zwei Wochen mit meiner family an den Ebro zum Zanderfischen.
    Wir haben uns mit bavaria guiding organisiert und uns dort eingebucht.
    Die haben auch schöne Apartments für Familien geeignet.
    Die Unterkunft liegt bei Mequinenza,aber wir fischen im oberen Bereich.
    Wir wollen hauptsächlich auf Zander fischen und sind das erste mal vor Ort.
    Gibt es spezielle Dinge die man wissen muß,um bei dieser doch kostspieligen Reise nicht zu viel Lehrgeld zu bezahlen.
    Auf Infos freue ich mich.


    Gruß Jürgen.

  • Hallo Jürgen,


    ein paar Sachen kann ich dir da schon sagen - wir haben ja schon auch Lehrgeld am Ebro bezahlt ;)


    Jedenfalls würde ich dir empfehlen, gleich am Anfang mal einen Tag Guiding zu buchen - dann läuft der Urlaub auch so, wie du dir das vorstellst. Ohne Guide oder erst die letzten Tage zahlt man oft zu viel Lehrgeld und zum nix fangen ist der Ebro irgendwie zu teuer ;)


    Was ích dir zur Zander- und Barschfischerei sagen kann ist, dass wir letztes Jahr ziemlich erfolgreich darauf gefischt haben. Wir haben mit dem Boot im Standgas einfach entlang der Uferlinie, da wo steil aufsteigende und unter Wasser eben dann steil abfallende Felsen waren, entlang geschleppt. Ein Echolot ist dabei eine sehr große Hilfe, denn so sieht man Bäume rechtzeitig und kann einholen. Ansonsten hat man z.T. viele Hänger, wenn die Gegend grad passt ;)


    Der Ebro ist aufgestaut und neben dem ehemaligen Flussbett waren davor Olivenhaine, die zum Großteil einfach stehen gelassen wurden. Im oberen See - unten bei der Staumauer ist es aber nicht so wild, denn dort ist der Fluss normal schon ziemlich tief.


    Entweder fährt man direkt am Ufer entlang - so dass die Rutenspitze der inneren Rute fast an den Felsen kratzt und nimmt Wobbler, die so auf 1,5 bis 4 m laufen - innen flach und aussen tief. So haben wir Zander und Barsche über 40 cm gefangen. Als Wobbler waren kleinere, bauchige und eben auf 2 bis 4/5 Meter tiefe laufende Wobbler gut. Mit der Farbbringer war letztes Jahr silber. Ich würde mir keine zu teueren Wobbler kaufen, denn man muss schon mit Verlust rechnen. Leichte Barschruten oder ganz leichte Zanderruten sind fehl am Platz, denn dort kannst du jederzeit auch einen Waller dran kriegen. Man sollte zumindest einen Waller mit knapp über einem Meter mit dem Zeug auch rausbringen können, finde ich. Rute würde ich eine nehmen mit 2,70 und WG etwa bis 50 Gramm. Bei uns hat es letztes Jahr mit den Wallern nicht so gut funktioniert. Die grossen wollten nicht und meinen grössten letztes Jahr habe ich beim Zanderschleppen gefangen ;)


    Die Montage an sich war eine geflochtene - z.B. 14er oder besser 17er und davor unbedingt 2 - 4 Meter Fluorocarbon in der Stärke ca. 0.38. Da darfst du dir schon eine 100 oder besser 200 m Spule mitnehmen. FC ist deshalb so wichtig, weil das Ufer und die Steine und Bäume mit den Dreikantmuscheln z.T. vollständig bedeckt sind und das Zeug dir die Geflochtene bei der leichtesten Berührung durchschneidet wie nix. Ich würde mich da rechtzeitig daheim mal umsehen und auch testen, was sich so knoten lässt, dass der Knoten FC - Geflecht gut durch die Ringe läuft. Am besten hat etwas wie der verbesserte Albright-Knoten funktioniert


    Was auch gut funktioniert hat sind sehr tief laufenden Wobbler und dann etwas weiter draussen auf 8 - 12 m fahren. Das ist nicht besonders weit. Als Wobbler hierfür war der Manns 20+ in rot/weiß sehr gut. Wenn Buchten rein gingen, dann einfach in gerader Linie weiterschleppen, da waren immer Fische.


    Beim Zupfen runde Bleiköpfe und Kopytos in grün-weiß mit etwas rot drin, blau-weiß, gelb-rot und gelegentlich Motoroil. Die Farben, die gingen waren nicht immer gleich, aber eine ging immer. Beim Zupfen ist FC genau so wichtig!


    Einen gut sortierten und preiswerten Angelladen, wo du vieles bekommst, gibts kurz vor Mequinenza rechts - direkt neben einem Bootsshop.


    Einen Lidl gibts in Fraga - letzte Ortschaft vor Mequinenza, wenn du von Barcelona kommst.


    Soweit mal fürs Erste.

    Coregonenfischen * * Bootsfischen

  • Servus beinand,


    da wir bei uns ja frühestens Ende März fischen können, fahre ich mit´m Anulu und seinem Vater, seines Zeichens Renkenpapst (außer Wolfi natürlich :D ) vom Schliersee in zwei Wochen für 4 Tage in das Knittelcamp am Ebro. War von Euch schonmal im Februar da? Hubert hat ja schon sehr ausführlich alles beschrieben, gibt es noch irgendwelche Do´s, Don´ts, Nogo´s , miastsafjednfoimacha´s ?


    Merci schonmal, Jens


    PS: Werde versuchen, ausführlich mit Bilddokumenten zu berichten. Bin schon verdammt heiß...

  • This threads contains 13 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.