Donaufische Dioxin-Belastet

  • Servus Gemeinde!


    Wie die PNP heute schreibt, sind die Aale und Waller in der Donau mit Dioxin belastet.
    Bei mehreren Fischen wurden Konzentrationen der doppelten Menge des Grenzwertes nachgewiesen. Bei einem Aal aus Passau sogar die 4-fache Menge.
    Bestätigte Fänge belasteter Fische bisher zwischen RGB und PA.
    Nach einer EU-Richtlinie ist damit ein Verkauf und In-Umlauf-bringen untersagt. Dazu zählt auch das Verschenken der Fische...


    Die Geschichte ist nicht erst seit gestern bekannt. Warum aber bisher eine Veröffentlichung unterblieb, lässt sich nur vermuten.
    Noch gibts keine flächendeckenden Tests. Aber die Häufigkeit der Belastungen, die schon bei Stichproben auftraten, lässt nix Gutes ahnen!


    Das Dioxin stammt nicht von einem einzelnen, genau zu definierenden, Verursacher oder Zeitpunkt, sondern ist die Folge des "alltäglichen" Einlaufs in die Donau. Durch Schmelzwasser z.b.
    Hat also nix mit dem HCB-Störfall vor einiger Zeit in Ingolstadt zu tun.


    Bei einem Treffen der Fischereirechtsinhaber wurde empfohlen, nicht mehr als 15g Donaufisch täglich zu Essen. Also grad mal 450g/Monat. Nicht eben viel...
    Das entspricht ja grad mal 2 durchschittlichen Selch-Aalen.... na super!


    Man darf gespannt sein, ob und wie jetzt die öffentlichen Stellen reagieren und was die Berufs- und Nebenerwerbsfischer jetzt machen.

  • Quote

    [Blocked Image: http://www.anglerforum-bayern.com/wcf/icon/quoteS.pngZitat von »Sumpfbiber«



    Übrigens dürfen die gefangenen Aale in diesem Donauabschnitt wegen zu hoher Belastung nicht verkauft werden. So kam es vor zwei Tagen im Radio Passau.



    Schwarzi, schau mal in den Thread Apostelwasser Passau.


    Radio Passau hats ja öffentlich gemeldet! Die Belastung kommt bei uns vom Inn!

    Gruß Sumpfbiber

  • Du vergleichst da Äpfel und Birnen.
    In meinem Zitat gings eben um die HCB-Belastung, nicht um Dioxin.
    Wie gesagt, HCB war ein Störfall; Dioxin nicht!
    Der Passauer Aal hat den Wert bestimtm auch aus dem Inn und das der Inn belastet ist, ist ja nix Neues. Deshalb ja schon lange das Verbaot des In-umlauf-bringens.


    Eben war der Fischereiobmann Donau da.
    Es ist jetzt ein Monitoring geplant. Der Verdacht geht aber viel weiter... :(
    Denn da das Dioxin ja auch aus der Luft ausgewaschen wird, könnten auch andere Gewässer betroffen sein. Die Donau war dann praktisch nur der Erstfall...


    Lt. Aussage vom Obmann Gaim ist ein Verzehr von 15g Fisch/Tag bedenklich, wenn die Richtwerte deutlich überschritten werden.
    Mir stellt sich mal die Frage, was denn genau BEDENKLICH heisst? Wächst mir ein Ohr am Hirn? Fangen die Haare an zu leuchten? Was?
    Jetzt ist der gute Mann aber Arzt und sollt eigentlich wissen, was da Sache ist....

  • This threads contains 28 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.