Räuchern mit Gas, Holz oder Elektroheizung?

    Hallo zusammen,

    ich melde mich auch einmal zu Wort.

    Ich habe exakt den Räucherofen von pikecatcher (Post 18 ) seit einigen Jahren im Einsatz und bin auch zufrieden.

    Gegenüber den Anfängen mit Spriritus-Tischofen ein deutlicher Fortschritt.

    Wichtig bei diesem Ofen ist, dass man ihn in der Edelstahlausführung kauft, es gibt ihn nämlich auch noch in verzinktem Blech.
    Bei mir steht er seit Jahren nun draußen in Wind und Wetter und es ist nichts angerostet (außer Beschlagelementen).

    Kritisch sollte man natürlich noch anmerken, dass das Stahl (preislich bedingt) sehr dünn ist und auch schon bald einige Schweißnähte sich lösten, also ein Nachschweißen und Nachnieten notwendig wurde, obwohl er immer am selben Platz steht. Auch könnte die Schale für das Räuchermehl einen höheren Rand und einenen dickeren Stahldurchmesser vertragen (es verbog sich schon gleich am Anfang).

    Die Sichtscheibe sieht zwar (ständig mit Backofenspray sauber gehalten) gut aus, würde ich aber bei einem Neuen nicht mehr vermissen. Schon nach kurzer Zeit muss man zur Kontrolle sowieso öffnen, da die Scheibe bald einfärbt und mit der Zeit und Erfahrung ist auch dieses nicht mehr so notwendig. Außerdem zieht immer etwas Luft und Rauch durch den Spalt zw. Scheibe und Stahl.

    Alles in allem war dies für die 100 Euro, die ich damals zahlte aber eine sehr lohnende Investition und kein Vergleich zu einem Tischräuchergrill (obwohl mir da die ersten Ergebnisse auch schmeckten, aber man wird mit der Zeit halt anspruchsvoller.)

    Der Ofen lässt sich gut mit Gas, aber auch mit Kohle beheizen. Letzteres erfordert natürlich etwas Fingerspitzengefühl, bekommt man mit der Zeit aber auch hin.

    Nur noch am Rande: Ich habe nach anfänglich nach Literaturempfehlung immer höhere Salzkonzentrationen verwendet, bis mir mal ein Freund riet, nur 50 Gramm pro Liter zu verwenden. Dabei blieb ich dann die ganzen Jahre und war immer zufrieden. Ich lege aber auch meist deutlich länger als 12 Stunden ein und benutze meist gefrorene Fische.
    Werbung