Stark fortgeschrittener Hechtbandwurm-Befall

    Wir haben eben ca 40 Renken vom Bodensee filiert. Auf Grund der Diskussion habe ich jedes Filet in Augenschein genommen.
    Konnte keinen Wurmbefall feststellen. Gott sei Dank !

    Ich nehme auch an , das mein Händler die Fische ebenfalls durchleuchtet.

    Petri
    Herbert
    Oder die Theorie mit dem Barsch- oder Renkenbefall hat was für sich?
    Dann wären die Bodenseerenken ja wohl frei, denn da gibts ja den im Barsch...
    Werbung
    Hallo,
    jetzt bin i a do ;)

    Nach meiner persönlichen Statistik war ca. jede 3. Renke vom Tegernsee befallen, wie Marcus schreibt besonders die schlanken Schwebrenken, aber auch ein paar von den anderen. Ich filetiere die Renken nur noch und durchleuchte sie (Glasteller, Schreibtischlampe von unten). Wenn der Befall gering ist, dann schneide ich die Würmer auch heraus, aber teilweise schmeiss ich lieber den ganzen Fisch weg, bevor ich nur Geschnetzeltes produziere. Wenn ich den Fisch aufschneide, und mir quellen schon zahlreich die Würmer entgegen, dann habe ich keine Lust mehr.

    Ich hatte mal mit dem Autor von der Hechtbandwurmseite vom lgl.bayern.de Kontakt aufgenommen, da ich ein paar Fragen hatte.
    Es werden nur Renken untersucht, die von den Landratsämtern weitergegeben werden. Das LGL interessiert sich nur für die "Vermarktungsebene". Laut LGL ist der Befall nur bei den Filets ausreichend erkennbar, daher haben sie für die Untersuchung alle Fische filetiert.
    Das Landratsamt fängt die Renken natürlich nicht selber, sondern bekommt sie von den Fischern. Die Renken können vom Fischer beliebig ausgewählt und vorsortiert werden. Wenn offiziell keine Renken vermarktet werden, dann werden auch keine untersucht.
    Also ist das Ergebnis mehrfach manipulierbar, je nachdem wie die Interessen der Beteiligten liegen. Das wurde offen zugegeben.
    Die Zahlen sind bestenfalls also nur ein grober Indikator für den wahren Befall.

    Beim Schliersee ist es ja schon länger der Fall, aber dass vom Tegernsee nichts mehr untersucht wird, wundert mich schon sehr. Es werden ja regelmäßig Netze ausgelegt. Aber vielleicht zählt es ja nicht als Vermarktung, wenn die Renken an Wirtschaften und Restaurants verkauft werden.

    Beim Wörthsee wurden zum Teil auch Filets zur Untersuchung weitergegeben :spiteful: . Im Jahr 2007 waren von den ganzen Fischen 34 von 41 befallen, von den Filets aber nur 10 von 40. 2008 wurden nur noch Filets untersucht, und es war eines von 24 befallen :phat: . Wow! Hokuspokus! Über den wahren Befall sagt das natürlich nichts, sondern nur darüber, was die Fischer verkaufen bzw. zur Untersuchung einreichen.

    Das ist schon sehr schade mit dem Wurmbefall, und ich verstehe hier die Rücksetzfraktion beim Hechtfang gar nicht. Beim Schliersee muss ja jeder Hecht entnommen werden. Wie weit es hilft, weiss ich nicht.

    Matt wrote:

    Hallo,
    jetzt bin i a do ;)


    Hey
    jetzt bin ich richtig erschrocken wie ich den Namen gelesen habe und Du ja auch aus "dem" anderen Forum rüber gewechselt bist aber mit Deiner Wohnortangebe wusste ich dann wer Du Gott sei Dank bist :D

    MFG
    uwe123
    Ich tu das was ich für richtig finde sonst würd ich es nicht tun
    Werbung

    uwe123 wrote:

    Hey
    jetzt bin ich richtig erschrocken wie ich den Namen gelesen habe

    Hallo Uwe123,

    das hätte ich nicht gedacht, dass du so leicht zu schocken bist :D
    Ist da aus deinem Vorleben noch etwas unverarbeitet?

    Grüße
    Matt
    Werbung
    Tegernsee-Renke - aus gegebenem Anlass:

    Heute gab es bei uns zum Mittagessen u.a. zwei Renken vom Tegernsee - gefangen 2011. Bei meiner hat nix gefehlt, aber unsere Tochter sagte plötzlich: Bäääh, was ist denn des? Da beisst eini und dann platzt irtgend etwas auf und total bitter schmeckt das auch noch!
    Betretenes Schweigen, ich wollte kein Öl ins Feuer gießen. Dann kam nur noch: Lass den Fisch stehen - tue ihn weg ...

    Es handelte sich bei meinem Renken vom Tegernsee durch die Bank um solche, welche ich schon sehr genau angeschaut hatte und wo ich dachte, es fehlt nichts bzw. wo ich einen sichtbaren Hechtbandwurm bereits entfernt hatte. Wenn es zu weit gefehlt hatte, habe ich die Fische ohnehin aus Neugier schon 'seziert' und weg getan.
    Coregonenfischen * * Bootsfischen
    Tegernsee-Renke - aus gegebenem Anlass:

    Heute gab es bei uns zum Mittagessen u.a. zwei Renken vom Tegernsee - gefangen 2011. Bei meiner hat nix gefehlt, aber unsere Tochter sagte plötzlich: Bäääh, was ist denn des? Da beisst eini und dann platzt irtgend etwas auf und total bitter schmeckt das auch noch!
    Betretenes Schweigen, ich wollte kein Öl ins Feuer gießen. Dann kam nur noch: Lass den Fisch stehen - tue ihn weg ...

    Es handelte sich bei meinem Renken vom Tegernsee durch die Bank um solche, welche ich schon sehr genau angeschaut hatte und wo ich dachte, es fehlt nichts bzw. wo ich einen sichtbaren Hechtbandwurm bereits entfernt hatte. Wenn es zu weit gefehlt hatte, habe ich die Fische ohnehin aus Neugier schon 'seziert' und weg getan.

    Just wrote:

    Hier wird ausschliesslich über den Endwirt diskutiert, wie sieht's denn mit den Zwischenwirten aus, z.B. den Kleinkrebsen Hüpferling und Co?

    Das konsequente Entnehmen der befallenen Fische ist natürlich Pflicht, aber dabei sollten parallel auch die potentiellen Zwischenwirte aus dem Verkehr gezogen bzw. dezimiert werden.


    Dem ist fast nix mehr hinzu zu fügen, ausser dass auch die konsequente entnahme des Endwirtes Pflicht sein sollte. Jeder releasede Hecht kann bei einer Infizierung eine riesige Anazhl von Eiern des Hechtbandwurmes in den See entlassen!
    Coregonenfischen * * Bootsfischen
    Werbung
    Na dann hoffe ich für die Deinen das sie auch in Zukunft den von Dir gefangenen Fisch essen.
    Um der ganzen thematik kannst Du nur her werden wenn es ein Entnahme-Gebot gibt.
    Dazu müßte man sich erst mal durchringen Schonzeit,-Maß und Menge aufzugeben. Beim Hecht.
    Dann müßten die Behörden auch noch zustimmen.
    Da ich nict weiß was am Tegernsee Besatztechnisch so läuft kann ich nicht mehr dazu sagen.
    Auch wenn ein Mensch zwanzig Sprachen beherrscht, benutzt er doch seine Muttersprache, wenn er sich in den Finger schneidet.

    Bressen wrote:


    Da ich nict weiß was am Tegernsee Besatztechnisch so läuft kann ich nicht mehr dazu sagen.


    Besatztechnisch wird am Tegernsee nur Renke, Saibling und Seeforelle besetzt.
    Den Hecht kannst dort eigentlich mit der Angel nicht bekämpfen. Es gibt so viele Schilffelder wo die Hechte beim Laichen drinstehen das man sie schon fast mit Pfeil und Bogen rausschießen kannst.
    Es gibt aber immer noch zu viele die auch metrige Hechte wieder zurücksetzen. Leider!!!

    MFG
    uwe123
    Ich tu das was ich für richtig finde sonst würd ich es nicht tun
    Werbung

    uwe123 wrote:

    Es gibt so viele Schilffelder wo die Hechte beim Laichen drinstehen das man sie schon fast mit Pfeil und Bogen rausschießen kannst.

    Da gibts die möglichkeit sich an Fischzüchter zu wenden. Die brauchen im Frühjahr immer genügend Laichhechte und fangen die dann mit Reusen. Da heutzutage die Fische meist aufgeschnitten werden und nicht abgestreift entfällt so auch das zurück setzten.

    uwe123 wrote:

    Es gibt aber immer noch zu viele die auch metrige Hechte wieder zurücksetzen. Leider!!!

    Das sollte das kleinere Übel sein, da könnte man einschreiten. Wie das weiß wohl jeder von Uns. Freunde macht man sich da aber keine.
    Eigentlich sollte ,wenn es publik gemacht wird, dass jeder Hecht der gefangen wurde zu entnehmen ist der gesunde Menschenverstand greifen.
    Dann weiß ich ja nicht wie es bei euch mit dem Angeltourismus so ist.
    Allein der Pächter hat in diesem Fall eigentlich die Macht.
    In so nem See gehören nicht unbedingt Hechte, als alternative könnte man es ja mal mit Zandern versuchen, auch wenn keine Hechte besetzt werden.
    Auch wenn ein Mensch zwanzig Sprachen beherrscht, benutzt er doch seine Muttersprache, wenn er sich in den Finger schneidet.
    Werbung
    War mir schon klar das wieder so ein Spruch kommt, aber Du musst Dir das in der Hechtlaichzeit wirklich mal anschauen wie es da drin zugeht.
    Vielleicht können wir das ja auch nächstes Jahr mal mit einem Renkenwochenende verbinden.

    MFG
    uwe123
    Ich tu das was ich für richtig finde sonst würd ich es nicht tun
    Der Fangnix bring hier alles durcheinander. Uwe nimmst Du Ihn mit? Dann muß er ja seinen namen ändern! :phat:
    Auch wenn ein Mensch zwanzig Sprachen beherrscht, benutzt er doch seine Muttersprache, wenn er sich in den Finger schneidet.

    Bressen wrote:



    Das sollte das kleinere Übel sein, da könnte man einschreiten. Wie das weiß wohl jeder von Uns. Freunde macht man sich da aber keine.
    Eigentlich sollte ,wenn es publik gemacht wird, dass jeder Hecht der gefangen wurde zu entnehmen ist der gesunde Menschenverstand greifen.

    In so nem See gehören nicht unbedingt Hechte, als alternative könnte man es ja mal mit Zandern versuchen, auch wenn keine Hechte besetzt werden.


    Gesunder Menschenverstand? Es ist ja schon mal eine Diskussion wg Catch & Release hier gewesen.
    Glaubst Du das die Leute einsichtig waren?
    Und für den Zander ist der Tegernsee einfach zu klar. Ich glaub nicht das die hochkommen. Allerdings weiß ich von einem Fang eines schönen Zanders vor einigen Jahren.

    MFG
    uwe123
    Ich tu das was ich für richtig finde sonst würd ich es nicht tun
    Werbung
    naja, der fangnix ist ja schon hin und wieder ein "fangttrotzdem" ;)
    hab ihn schon dabei erwischt :D
    "Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein."
    - Albert Einstein -



    Am Wörthsee scheinen die Maßnahmen tatsächlich gefruchtet zu haben. Die Befallszahl geht wieder gegen Null! Bressen hat Recht mit den Besatzmaßnahmen. Neben konsequenter Hechtentnahme wurde beschlossen, Meister Esox ordentlich Konkurrenz vor´s Maul zu setzen. Und zwar in Form von aufwändigem Besatz von Seeforellen und Zandern - der ist massiv! Da reden wir jeweils nicht von ein paar Hundert sondern eine Dezimalstelle mehr - pro Jahr!
    Anders kann man dieses Problem nicht lösen oder auf ein vernünftiges Maß eindämmen - zumindest weiß ich keine Alternative. Den Hecht bekommt aus aus Gewässern dieser Größe sowieso nie raus - ist der Bestand jedoch sauber ausgedünnt, wird sich auch die Wahrscheinlichkeit verringern, dass ich der Parasit nen Endwirt angelt...
    LG
    Harry
    Sei nicht fieß, filetier und genieß!!!
    Werbung

    uwe123 wrote:

    Und für den Zander ist der Tegernsee einfach zu klar. Ich glaub nicht das die hochkommen. Allerdings weiß ich von einem Fang eines schönen Zanders vor einigen Jahren.

    Der Zander ist ein Allroundtalend bezüglich Wassertemperatur und Sichtigkeit. Er richtet auch keine größeren Schäden an bezüglich der Beutefische.
    Da setzt man erst mal bei der Größe des Gewässers 10 -15 Pärchen und vor Eurem schilfgürtel versenkt ihr Fichtenspitzen od. kleine Bäumchen und auf keinen fall tiefer wie 2,5 Meter.
    Es ist ein alter Irrglaube das man sogenannte zandernester tiefer wie 2,5 Meter versenken sollte. Sonst wird das mit dem Laich nichts.
    Auch wenn ein Mensch zwanzig Sprachen beherrscht, benutzt er doch seine Muttersprache, wenn er sich in den Finger schneidet.
    Moin,
    in dieser Saison hat sich nicht sehr viel zum besseren gewendet. War noch nicht oft auf Renken unterwegs aber von 5 gefangenen Fischen sind mindestens 4 befallen. Dieses Jahr hatten alle gefangenen Schwebrenken den Bandwurm, die Bodenrenken, bis auf eine 45er auch. Hechte hab ich erst einen mitgenommen und tadaaa: der ganze Magen zugewurmt.
    Hab diese Saison mit einem Mitarbeiter der Fischzucht gesprochen der meinte dass es bei uns schon viel besser geworden ist, kann ich leider nicht bestätigen. Stell die Tage wieder Bilder rein, einige vom letzten Jahr sind leider zwecks Serverzusammenbruch nicht mehr im Thread.
    Zwecks Zander: Ansich eine super Idee, nur hat er bei dem aktuellen Hechtbestand null Chancen hochzukommen, da müsste erst mal radikal aufgeräumt werden, was am Tegernsee glaub ich fast unmöglich ist.
    Und nochmal an alle die keine befallenen Fische fangen, ich hab das auch lange Zeit gedacht bis ich mich etwas intensiver damit beschäftigt habe, man muss die Fische teilweise sizieren um den Bandwurm im Filet zu entdecken, und wer macht das schon wenn die Fische eigentlich zum Verzehr gedacht sind.
    Petri,
    Marcus
    Werbung

    flyfisher wrote:

    Und nochmal an alle die keine befallenen Fische fangen, ich hab das auch lange Zeit gedacht bis ich mich etwas intensiver damit beschäftigt habe, man muss die Fische teilweise sizieren um den Bandwurm im Filet zu entdecken, und wer macht das schon wenn die Fische eigentlich zum Verzehr gedacht sind.
    Das kann ich auch bestätigen. Teilweise dachte ich auch, die Filets sind sauber. Dann habe ich in leichte Schatten, die ich beim Durchleuchten gesehen habe, reingeschnitten, und heraus kam ein weißer Wurm. Sie heben sich nicht sehr deutlich ab!
    Das Durchleuchten mache ich ganz einfach und ohne Spezialeinrichtung, indem ich die Filets auf einen Glasteller lege und von unten mit einer Schreibtischlampe durchleuchte.
    Es ist ja nur eine Frage der Ästetik, jeder kann es halten wie es ihm beliebt. Wenn Filets nicht so stark befallen sind und sich die Würmer leicht herausschneiden lassen, verwende ich sie. Sonst kommt alles weg - leider.

    Beim Ostermaier am Tegernsee habe ich schon mal nachgefragt. Das ist sicher ein geschäftsschädigendes Thema, also anscheinend nicht sehr beliebt.
    Seine Frau hat gesagt, die Würmer soll man einfach herausdrücken ...
    Die Hechte wollen sie auch befischen und verwerten. Aber es ist mir nicht klar, ob das eine gezielte Maßnahme gegen den Bandwurm sein soll.
    Die wirtschaftliche Bedeutung des Hechts steuert wahrscheinlich die Entnahmemenge, und die schätze ich nicht als sehr hoch ein.

    Bzgl. Aufhebung von Schonzeiten und Schonmaß des Hechtes könne man sich an die Ausgabestelle der Erlaubnisscheine wenden, die Bayer. Verwaltung der staatl. Schlösser, etc., Außenstelle Chiemsee. Das müsse man jedoch bis spätestens Sommer machen, da die sehr langsam wären und daher schon frühzeitig die Scheine für das nächste Jahr bearbeiten.
    Ich denke, dass eine Regelung wie am Schliersee für den Hecht sinnvoll wäre, also grenzenlose Entnahme. Auch wenn sich dadurch das Blatt nicht schnell und gründlich drehen würde. Aber irgendeine Schonung von Hechten ist hier sicher nicht sinnvoll.
    Vielleicht bewegen sie sich, wenn mehrere Leute sich dort melden.
    --> schloesser.bayern.de/deutsch/seen/objekte/chiemsee.htm

    Ein aktuelles Beispiel aus der Schweiz (Vierwaldstätter See):
    seefischer-nw.ch/images/downlo…_Amtsblatt_04_01_2012.pdf
    seefischer-nw.ch/images/downlo…ndwurm_ZaS_08_01_2012.pdf
    Dort kann man sehen, dass sich der Befall in verschiedenen Seeteilen auch unterschiedlich sein kann. Allerdings denke ich, dass das nur bei größeren Seen möglich ist.

    Petri
    Matthias

    Matt wrote:

    Ich denke, dass eine Regelung wie am Schliersee für den Hecht sinnvoll wäre, also grenzenlose Entnahme. Auch wenn sich dadurch das Blatt nicht schnell und gründlich drehen würde. Aber irgendeine Schonung von Hechten ist hier sicher nicht sinnvoll.


    Blos wenn von vielen am See das C & R betrieben wird bringt auch so eine Regelung nichts.
    Ich denke mal das man am Tegernsee den Hecht sowieso nicht ausrotten kann, denn da sind viel zu viele Schilfflächen in denen er laichen kann.
    Und man sieht es ja wenn man schon solche Signaturen liest wie "Sei nicht fies Catch and Release" das erst mal die Leute zum Umdenken bewegt werden müssen.

    MFG
    uwe123
    Ich tu das was ich für richtig finde sonst würd ich es nicht tun
    Werbung
    ein schwieriges und komplexes Thema... werde mir dafür noch mal extra Zeit nehmen, obwohl hier in anderen Threads schon einiges dazu drin steht. Nur so viel: Von zig (vielleicht 30-50) Wörthseerenken 2011/12 hatte ich gerade mal 1-2 befallene, gut lass es 3 sein (und das waren große)... das ist weit unter Kochelsee oder Tegernsee-Befall. Das war mal anders, hat sich aber extremst gebessert. Eben durch konsequente Endwirtentnahme...

    lasst uns das Thema nicht aus den Augen verlieren, es ist wert sich darüber auszutauschen

    LG

    Harry
    Sei nicht fieß, filetier und genieß!!!
    Servus Markus!

    Matt wrote:

    Und nochmal an alle die keine befallenen Fische fangen, ich hab das auch lange Zeit gedacht bis ich mich etwas intensiver damit beschäftigt habe, man muss die Fische teilweise sizieren um den Bandwurm im Filet zu entdecken, und wer macht das schon wenn die Fische eigentlich zum Verzehr gedacht sind.


    Ich hatte akriebisch danach geschaut, da mir das unappetitliche Thema ein Dorn im Auge is! Ich hab zwei geräuchert, da konnt ich nix sagen, aber die Renken, die in der Pfanne gelandet sind hab ich wirklich genau unter die Lupe genommen! No Worm inside! Und auch bei den geräucherten war eigentlich alle okay! Nur bei einer hat anscheinend die eine Hälfte anders geschmeckt als die andere! Was jetzt nicht zwangsläufig mit dem Bandwurm zu tun haben muss! Obwohl!!??

    MFG

    PC
    Die Welt hat genug für jedermann´s Bedürfnisse, nur nicht für jedermann´s Gier!!
    Zitat.:"Mahatma Gandhi"
    Werbung

    Pikecatcher wrote:

    Was jetzt nicht zwangsläufig mit dem Bandwurm zu tun haben muss! Obwohl!!??

    :ill:

    oh weh...das scheint ja wirklich ne sehr eklige angelegenheit zu sein. irgendwie schwank ich beu euren berichten immer zwischen "unbedingt mal probieren wollen" und "bloß keine renke aufn tisch" :rolleyes:

    naja, im main hat´s ja keine. glaub ich :rolleyes:
    ...and we will never surrender...