Der Ammersee..............

    Also im Ernst, ein wirklich stattlicher Hecht! Keine Frage!! Aber 54 Pfd., niemals!! schon garnicht bei einer Größe von 129,5 cm, was ja echt schon der Hammer ist!! Da übertreibt die Presse wieder maßlos!!!
    Petri Heil dem Fänger zu diesem tollen Fisch!!Und das mein ich wirklich ernst!!! Schade nur das er so ne Schlagzeile zulässt!! Damit wird der Fang in unserer Anglerwelt meiner Meinung nach als lächerlich abgetan!!

    Sollte ich mich wirklich Irren,was ich nicht glaube, wird man´s ja in der nächsten Zeit in einem unserer Angelmagazinen lesen können!!

    MFG

    Pikecatcher
    Die Welt hat genug für jedermann´s Bedürfnisse, nur nicht für jedermann´s Gier!!
    Zitat.:"Mahatma Gandhi"
    Wenn ich da lese, dass offenbar mit das Wichtigste ist, dass sich die Karte amortisiert hat ... jedenfalls wurde diesem Gesichtspunkt sehr viel Platz in dem Bericht eingeräumt und die Redaktion saugt sich solche Aussagen nicht direkt aus den Fingern ?(

    @pikecatcher: da gebe ich dir absolut Recht. Der Fischrechner (Excel) sagt als min / max Werte: 15,7 bis 21,2 kg bei der angegebenen Länge. Für die Obergrenze hatte der Hecht aber viel zu wenig Bauch. Mit 27 Kilogramm hätte der Fänger das Vieh ganz bestimmt nicht so relativ locker gehalten!
    Coregonenfischen * * Bootsfischen
    Werbung
    @Kat.: So isses!! Und die entwickelte Formel Richard Walker und Fred Buller hat sich bis heute immer bewährt!!!
    Noch dazu wäre dieses Gewicht der schwerste bisher gefangene Esox mit der Angel!!! Da wäre weit mehr trubel drum als "nur" ein kleiner bericht in nem Örtlichen Käseblatt!!!

    Und der aspekt mit der Karte lässt mir kalten Schauer über den Rücken laufen!! X( X( X(
    Die Welt hat genug für jedermann´s Bedürfnisse, nur nicht für jedermann´s Gier!!
    Zitat.:"Mahatma Gandhi"

    katjonok61 schrieb:

    Wenn ich da lese, dass offenbar mit das Wichtigste ist, dass sich die Karte amortisiert hat ... jedenfalls wurde diesem Gesichtspunkt sehr viel Platz in dem Bericht eingeräumt und die Redaktion saugt sich solche Aussagen nicht direkt aus den Fingern ?(

    Das war auch das Erste, das mir bei dem Bericht ins Auge fiel, den Rest hätte ich mir fast schenken können.
    Ich hab ihn dann doch fertig gelesen - da war wohl der Wunsch (oder Sensationsgeilheit) Vater des Gedanken - absolut unglaubwürdig :negativ:
    Optischer Befund - das Teil (ohne Zweifel ein "Fisch des Lebens") hat maximal 40 Pfund. Ich halte es für durchaus möglich, dass ein Hecht mit 1,30m dieses Gewicht erreicht - der sieht dann aber ganz anders aus, der auf dem Foto ist richtig mager.
    Vor ca. 25 Jahren wurde mit einem Kiemennetz mal ein 60-Pfünder gefangen, der war aber auch 1,50m lang und sah entsprechend aus - kam aus einem Privatteich und den Mann hatte nix zu gewinnen, da der Fisch mit einem Netz gefangen wurde, also m.E. glaubwürdig.
    Bei vielen Leuten beginnt das Gewissen erst dort, wo der eigene Vorteil aufhört. (Haile Selassie)
    Gruß aus den Haßbergen von fischkorb.de
    Werbung
    servus,
    einen fetten respekt bekommt nicht nur der fänger, sondern der hecht, der es geschafft hat 15jahre durch alle renkennetze, laichnetze, schleppangler etc. so eine beachtliche grösse im ammersee zu erreichen,
    zu dem rest in dem artikel: no coment

    gruss

    katjonok61 schrieb:

    Wenn ich da lese, dass offenbar mit das Wichtigste ist, dass sich die Karte amortisiert hat ... jedenfalls wurde diesem Gesichtspunkt sehr viel Platz in dem Bericht eingeräumt und die Redaktion saugt sich solche Aussagen nicht direkt aus den Fingern

    Doch, doch, sowas saugt sich die (Augsburger) Presse durchaus aus den Fingern.
    Die schreiben das, was die Leser ihrer Meinung nach lesen wollen.

    Was hätte der 'Journalist' denn sonst auch schreiben sollen, um die Schlagzeile mit etwas Fleisch zu unterfüttern?
    Hätte er was zur Fangtecknik oder Biologie schreiben sollen? Da hätte der Reporter ja glatt recherchieren müssen. Und mal ehrlich: Den Zeitungsleser interessiert der Fisch an sich oder sein Fang doch gar nicht.

    Bei uns war mal ein schwerer Unfall, ein Omnibus ist ins Haus gefahren, so richtig durch die Mauer. Mit zwei Toten.
    Die AZ hat uns zum Hergang befragt und was dann am nächsten Tag in der Zeitung stand, hatte mit dem, was wir gesagt haben nicht mehr viel zu tun.

    Zum Thema Angler, Jäger und Lügner: Die Journalisten stellen die Vorgenannten locker in den Schatten.
    Gib einem Mann einen Fisch, und er isst einen Tag, aber lehre einen Mann, ein Fisch zu sein, und seine Freunde essen eine Woche.