Aalfischen vorbei?????

    Aalfischen vorbei?????

    Ist das Aalfischen in Jahr 2008 vorbei???

    Wie ich gestern erfahren habe gib es ab 2008 eine EU-Verordnung über das Aalfischen.

    Darin steht das das Aalfischen erst ab 1.07. erlaubt ist und es dürfen auch nur maximal 50 % der Aale entnommen werden.

    Das sind mal die ersten Infos aus der Verordnung. Was noch genau drin steht kann ich noch nicht sagen. Da dem Verband die 10 seitige Verordnung in Englisch zugesandt wurde und sie noch nicht übersetzt ist.
    Gr Wolfgang :verrueckt: Entweder,Du weißt etwas, dann teile es mit, oder Du vertritts nur eine Meinung, dann halte den Mund. (Sokrates, griechischer Philosoph, 469 v. Chr http://hsv-vilsbiburg.info
    Werbung

    RE: Aalfischen vorbei?????

    Original von Fisherman333
    es dürfen auch nur maximal 50 % der Aale entnommen werden.

    .


    Moin,

    na da bin ja mal gespannt wie das geregelt werden soll, jetzt wenn ich kontrolliert werde und ich hab 2 im Eimer, dann sag ich einfach die anderen 2 die ich gefangen habe, habe ich wieder zurückgeworfen :k68: Dann habe ich quasi ja nur 50% im Eimer, jetzt wenn ich aber einen dritten fange, und dann nach hause gehe, dann muß ich ihn halbieren und den Rest wieder reinschmeißen.
    Die sollte lieber mal in Japan anfangen, in Sachen Aal...............
    Mir ist das zu blöd, ich geh schaukeln :D
    na da bin ja mal gespannt wie das geregelt werden soll, jetzt wenn ich kontrolliert werde und ich hab 2 im Eimer, dann sag ich einfach die anderen 2 die ich gefangen habe, habe ich wieder zurückgeworfen Dann habe ich quasi ja nur 50% im Eimer, jetzt wenn ich aber einen dritten fange, und dann nach hause gehe, dann muß ich ihn halbieren und den Rest wieder reinschmeißen.
    Die sollte lieber mal in Japan anfangen, in Sachen Aal.........


    Da kann ich Dir nur recht geben! Wie und wer sollte das kontrollieren???

    Und wenn ich keinen Aal fange, dann muß mir der Kontrolleur einen besorgen! :k66:
    Gruß Sumpfbiber
    Werbung
    Jetzt stellen sich halt ein paar Fragen:
    - 50% von was? Dem Gesamtbestand im Wasser? Dem Jahresbesatz? Was?
    - Wie soll der Mist kontrolliert werden?
    - Für wen gilt der Krampf? Berufsfischer? Nebenerwerbsfischer? Hobbyangler?

    Die sollen mir auch bitte schlüssig erklären, wie das realeasen eines Aals, der den Haken irgendwo im Hals hat, mit dem Fischereigesetz vereinbar sein soll, nach dem ja ein Fisch nur zurückgesetzt werden DARF, wenn er eine klare Überlebenschance hat.
    Klar kann man nun drüber schwadronieren, das ein Aal den Haken los wird. Schonend ist m.M.n. aber was anderes.... so gesehen ist also nix mit zurücksetzen!

    Na ja, mal abwarten was draus wird. Bekanntlich wird ja nix so heiß gegessen, wie´s gekocht wird und die EU ist ja auch nicht grad für Linientreue bekannt.
    Ich hab's letztes Jahr schon mal geschrieben: wir machen das wie beim Karl Valentin.

    Am Montag werden nur Karpfen geangelt,
    am Dienstag nur Forellen,
    am Mittwoch die Aale: Angler mit Nachnamen von A - K in den geraden Wochen, L-Z in den ungeraden Wochen,
    Wobei in Wochen mit abnehmendem Mond die Fische released werden, bei zunehmendem Mond entnommen,
    am Donnerstag dann Schleien,
    ...

    Wo ist das Problem?!?
    [CENTER]Die EU-Gesundheitsminister warnen:[/CENTER]
    [CENTER]Leben schadet Ihrer Gesundheit und führt zum Tod![/CENTER]
    Werbung
    Die eigentlichen Probleme ergeben sich doch vor, an und kurz nach der küste durch das übermäßige abfischen der glasaale (für welchen zweck auch immer)
    demnach muss hier auch die verordnungsschraube greifen und nicht als großer verordnungshammer über alle beteiligten geschwungen werden...
    da ist natürlich die lobbyarbeit der verbände gefragt...
    warten wir mal ab was da kommt, ich für meinen teil kann jedenfalls nichts dafür das mir beim nächtlichen zanderansitz ein aal an den kleinen köfi geht...
    "Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein."
    - Albert Einstein -



    Original von mover
    Ich hab's letztes Jahr schon mal geschrieben: wir machen das wie beim Karl Valentin.

    Am Montag werden nur Karpfen geangelt,
    am Dienstag nur Forellen,
    am Mittwoch die Aale: Angler mit Nachnamen von A - K in den geraden Wochen, L-Z in den ungeraden Wochen,
    Wobei in Wochen mit abnehmendem Mond die Fische released werden, bei zunehmendem Mond entnommen,
    am Donnerstag dann Schleien,
    ...

    Wo ist das Problem?!?


    Hi,

    wissen das auch die fische? ;)

    gruß

    BadPoldi
    Werbung
    Original von mover
    Klar wissen die das - das wird ihnen doch in den Fischzuchten schon als Ei vorgebetet....


    hi,

    jup, hab ich ganz vergessen, vor allem den aal ;)

    releasen ist doch super, ob die druch ne turbine schwimmen oder am haken zugrunde gehen spielt doch keine rolle oder?

    gruß

    BadPoldi
    Werbung
    Und ich sags nochmal, um etwas zu provozieren - der Aal ist kein in Bayern heimischer Fisch. Kein Aal im Donaueinzugsgebiet überlebt seine Reise im Schwarzen-Meer.

    Also sag ich. Warum soll ich hier Aale schützen, die sowieso nicht zum Laichen kommen?
    Andererseits - warum soll ich hier überhaupt noch weiter Aale besetzen? Sinnvoll ist das nicht - außer für den Geldbeutel der Berufsfischer. Für die wurden die Schlängler überhaupt erst bei uns eingeführt.

    Besatz mit anderen fischen wär da wohl sinnvoller - Stichwort Rutten....
    Sei nicht fieß, filetier und genieß!!!
    Da wirds richtig schwer für manche Angler werden nen Fisch zu fangen.Viele fahren ja nur zum Aalfischen an die Donau,weil sonst nix anders kennen bzw. können.Telestecken auseinander,auf die 35er Mono kommt dann 80gr Sargblei auf ahn 1er Wurmhaken ein Gewurschtle von nem Tauwurm.Dann raus flaken in den Fluss ohne Ziel und Richtung,Klappstuhl auf und gut ists.
    Da wird sich dann die Spreu vom Weizen trennen und so mancher Plumbser wird dann zu Hause bleiben,wenn er sich nicht umstellt! :gruebel:
    Das was unsere Hohen Herren da so aus Schnapsen ist oft totaler Mist,wie soll das Gehandhabt werden.Und die Kontrollen erst!Da sollen die restlichen Aale lieber bleiben wo se sind.Man sollte sich lieber mal Gedanken über die Waller in unseren Gewässern machen,die werden immer mehr und richtige Fressmaschinen sind das.Aber ordentlich Beangeln kann man se ja nicht,weil in den meisten Gewässern Bootsangeln verboten ist.Wenn die Welse noch mehr werden,fressen sie eh noch die Aale alle auf.Da brauch ma dann keine Eu-Verordnung mehr!

    Wotan :k77:
    Fear no Fish!Nur ein Köder im Wasser kann Fische fangen!!

    Genieße denTag,denn Du weisst nicht was morgen kommt.

    Werbung
    Original von Wotan
    Da wird sich dann die Spreu vom Weizen trennen und so mancher Plumbser wird dann zu Hause bleiben,wenn er sich nicht umstellt! :gruebel:

    Also nimmst heuer keine Jahreskarte mehr für die Donau?!?!?! *Muuuhahaha!!!* :D:D

    Mensch Alter!
    Heut haust ja wieder mächtig auf die Kacke! ;)

    Die von Dir angeführten Fischer wird´s IMMER geben! Warum? Kann ich ned sagen...
    Genau wie´s immer Fußballer geben wird, die in der untersten Hammelklasse auf dem letzten Platz stehen, in der Pause ihr Pils reinsaufen und die damit zufrieden sind! Tja, jedem das seine!


    Ich geb dem Harry Recht!
    Aale wurden in Bayern den Berufsfischern zuliebe eingeführt. Der Hobbyfischer musste also davor auch was anderes fangen. Komischerweise war früher aber alles besser.... ;) Na ja....
    Praktisch ist der Aal ein Neozoe und sollte damit wieder entfernt werden. Beim Aal ginge das sogar, weil der von selber wegschwimmen würde...
    Rutten sind immer die bessere Wahl, nur das man sich da aus Sicht der allermeisten Hobby-Fischer ein Eigentor schießt.
    Es ist nun mal angenehmer, im Sommer im T-Shirt am Wasser zu sein, als im Winter eingemümmelt bis zum Geht-nicht-mehr!
    Original von bioharry
    Und ich sags nochmal, um etwas zu provozieren - der Aal ist kein in Bayern heimischer Fisch. Kein Aal im Donaueinzugsgebiet überlebt seine Reise im Schwarzen-Meer.


    Zu Bayern zählen aber auch noch der Main und seine Zuflüsse und da ist der Aal sehr wohl heimisch.
    Chris
    aus Hallerndorf an der Aisch :ang:
    aischangler.de
    Werbung
    @Chris
    Deswegen sag ich ja Donaueinzugsgebiet. da gehört der Main ja nicht dazu. Und der RMD-Kanal zählt nicht, das hat nix mit natürlicher Verbreitung zu tun...
    Sei nicht fieß, filetier und genieß!!!
    Werbung
    @bioharry

    ich bezogs ja auch nur auf deine Aussage, dass der Aal kein bayerischer Fisch ist. War ja nur der Klugscheißmodus eines Oberfranken; also nix für ungut

    Aber insgesamt ist die Situation des europ. Aales schon sehr dramatisch. Ich habe als Jugendleiter bei uns im Verein meinen Jungfischern schon prophezeit, dass wir es erleben werden, dass der Aal einmal ganzjährig geschont wird, wenn es so weiter geht.
    Chris
    aus Hallerndorf an der Aisch :ang:
    aischangler.de
    Morgen,

    ich hab das mit der Verordnung glaub ich schon mal vor nem Jahr gepostet.

    Damals war tatsächlich eine Valentin-Lösung im Gespräch: Aale erst am 1.7. und nur an 15 Tagen im Monat.

    Mit Erlaub, es ist hier angeklungen, dass der Aal in Bayern nicht heimisch ist. Zweitens sollen die Schonmaßnahmen dazu beitragen, die Bestände zu sichern.
    Jetzt stell ich mir aber die Frage, warum ich einen Fisch schonen soll, der ohnehin nicht zu seinen Laichgewässern gelangen kann (Turbinen) und den man am liebsten (da nicht heimisch) aus den (Süd-)bayerischen Gewässern verbannen möchte.
    Zudem haben wir die Aale ja auch in Weihern, Tümpeln etc. die keinen Abfluss haben - die Aale kommen also gar nicht in das Gewässersystem, das es ihnen ermöglicht, ins Meer zurückzuschwimmen.

    Ich habs bisher so gehalten, dass ich jeden Aal mit Maß entnommen habe, da ich ihn einer sinnvollen Verwertung zuführen kann. Täte ich das nicht, würde er beim Versuch abzuwandern ohnehin gehäckselt - und da hat niemand was davon (außer die Räuber, die sich bevorzugt von Aalhäppchen ernähren).

    Fangbeschränkungen machen durchaus Sinn, aber nicht in Gewässern, in denen der Besatzaal ohnehin von seinen Laichgewässern abgeschnitten ist (= gesamtes Donaueinzugsgebiet + "geschlossene" Tümpel, Weiher, etc.)

    Schöne Grüße
    SirRumba
    :ang: Barschln, Marsch Marsch!
    Werbung

    RE: Aalfischen vorbei?????

    Das war zu befürchten - ist aber, solange die Gewässer nicht durchgängig gemacht werden, ein Witz - blinder Aktionismus.
    Bei vielen Leuten beginnt das Gewissen erst dort, wo der eigene Vorteil aufhört. (Haile Selassie)
    Gruß aus den Haßbergen von fischkorb.de
    Werbung