Alte Methode einen Hänger zu lösen

    Alte Methode einen Hänger zu lösen

    Es hat ja von uns schon jeder erfahren wie schmerzlich es ist einen Blinker, spinner, wobbler u.s.w. durch einen Hänger zu verlieren.

    Ich kenne eine Mehtode die äußerst billig und erfolgreich ist, einen Hänger zu lösen.

    Erfolgreich kann die Methode aber nur im Fließwasser sein.

    Also, man schneidet sich einen nicht zu dicken Zweig von einem umstehenden Gebüsch oder Strauch. Er sollte noch grün sein und voll Saft stehen.

    Die Länge des zweiges muß ausreichend lang sein (wenn ihr weiter liest wisst ihr warum).

    Man form den Ast zu einem Kreis und verwindet die Enden miteinander. Der so entstandene Kreis muß so groß sein (Astlänge) das er gut über Rute und Rolle passt.

    Man führt nun den Astkreis unten über das Handteil der Rute und weiter über die Rolle.

    Über Rute und Schnur wird nun der Kreis auf wasser Rutschen gelassen.

    Die Strömung sorgt nun dafür das der Astkreis an der Schnur über den Hänger getrieben wird.

    jetzt gibt man so viel schnur von der Rolle frei, bis der Kreis ein bis zwei Meter hinter dem hänger steht.

    jetzt wieder so viel Schnur aufnehmen bis der Kreis leicht unter Wasser gedrückt wird.

    Durch kräftige Kurze Rucke an der Rute wird nun folgendes bewirkt.

    Da ja der Hängerlöser hinter den Hänger getrieben ist wirkt nun die Zugkraft genau entgegengesetzt der Strömung und der Hänger kommt in den meisten Fällen frei.
    Werbung
    Leider habe ich nächstes Jahr kein Fließgewässer im Programm.
    Aber Deine Methode ist sicher mal einen Versuch wert.

    Vielleicht können die Fließwasserspezis wie Just oder Chris diese Technik beim nächsten Hänger mal ausprobieren und Ihre Erfahrungen mitteilen.

    :intr:
    Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts. :kkr: :nix:

    lab-altendorf.de

    RE: @ Twister

    Original von hunter1391
    Vielleicht können die Fließwasserspezis wie Just oder Chris diese Technik beim nächsten Hänger mal ausprobieren und Ihre Erfahrungen mitteilen.

    Ich hab's schon ausprobiert, wenn ich den Köder nicht anders bergen konnte. Kenne den Trick eigentlich schon, seit ich fische - es funzt nicht immer, aber manchmal - einen Versuch bei den teuren Kunstködern ist es allemal wert.
    Bei vielen Leuten beginnt das Gewissen erst dort, wo der eigene Vorteil aufhört. (Haile Selassie)
    Gruß aus den Haßbergen von fischkorb.de
    Soviele Tricks gibt's da nicht, ich bin ja fast nur mit der Spinnrute unterwegs, da hat sich nicht viel geändert - ausser den Materialien und diesen seltsamen neuen Ködergebilden - die tlw. auch schonmal da waren.
    Auch die Hänger-Lösekette, die inzwischen wieder auf dem Markt ist, hat's zu Großvaters Zeiten schon gegeben - mit der habe ich allerdings keine guten Erfahrungen gemacht :nix:
    Ich schätze, da musst du mal einen alten Friedfischer fragen, der kann da, was Naturköder angeht, eher aus dem Nähkästchen plaudern und vergessene Dinge wieder ans Tageslicht bringen.
    Bei vielen Leuten beginnt das Gewissen erst dort, wo der eigene Vorteil aufhört. (Haile Selassie)
    Gruß aus den Haßbergen von fischkorb.de
    @ just,


    da gibt es ein Büchlein "Das Straßburger Fischbüchlein" von 1498, in dem stehen uralte Köderrezepte, habe das I-Net durchforstet habe aber keinen Gefunden der einen Nachdruck anbietet.

    Vielleicht weißt Du etwas, oder andere?
    Werbung
    Meinst du vielleicht das hier :guck: - kostet allerdings 'ne Kleinigkeit ;)

    In Izaak Waltons Buch " Der vollkommene Angler" stehen aber auch ein paar nette, stinkende Sachen drin :D
    Bei vielen Leuten beginnt das Gewissen erst dort, wo der eigene Vorteil aufhört. (Haile Selassie)
    Gruß aus den Haßbergen von fischkorb.de
    Könnte sein das es das ist, bin mir aber nicht sicher. Den Prei würde ich schon zahlen wenn ich sicher wäre. Habe schon bücher gekauft die wesendlich teurer waren. Ich werde mich erkundigen.


    Vielen Dank für Deine Mühe.

    Gruß
    Twister
    Werbung
    Bei dem Händler kaufe ich persönlich nix, selbst wenn ich die Kohle hätte - an den habe ich bei eBay schon einige gute Bücher verloren, weil er einfach ein anderes finanzielles Potential hat, ist dort unter "hucho" aktiv, aber in anderen Online-Märkten auch.
    Der ersteigert u.a. alte Angelbücher, verhökert sie dann teuer weiter und ruiniert damit den Markt.
    Aber du kannst dich ja mit ihm in Verbindung setzten - antiquariat-deinbacher.at/
    Bei vielen Leuten beginnt das Gewissen erst dort, wo der eigene Vorteil aufhört. (Haile Selassie)
    Gruß aus den Haßbergen von fischkorb.de