Welches (Stahl)Vorfach für Eigenbau-Stinger?

    Welches (Stahl)Vorfach für Eigenbau-Stinger?

    Servus Leute,
    ich der raubfischfreien Zeit hinterfrage ich wie jedes Jahr mein Tackle und lege mir wie ein Hamster den Vorrat an Gufis und Zubehör für die neue Raubfischsaison an. Als Spinnvorfach nutze ich meist 60er Fluocarbon und meine Stinger baute ich bisher immer aus Flexonit 7x7 in 11,5 kg. Allerdings habe ich dieses Jahr kurz vor der Landung bei nem 80er Hecht nen Stinger-Bruch direkt an der Klemmhülse hinnehmen müssen und somit den Fisch verloren. Außerdem ist das Stinger-Vorfach oft nach 1-2 Drills am Ende. Deshalb schaue ich mich nach Alternativen um. An Titan habe ich schon gedacht und teilweise auch verwendet. Allerdings kostet es sehr viel und bei meinen ungefähr 200 Gummifisch-Abrissen pro Saison ginge das schon ein wenig ins Geld (ist so schon teuer genug). Gerhard meint zurecht, dass ein Stinger auch sehr gut aus billigerem und steiferem 1x7 Stahl hergestellt werden kann. Mir wurde zum Beispiel das Drennan Pike Wire empfohlen, hab es aber noch nicht gefischt. An ummantelten Stahl für Stinger habe ich eventuell auch schon gedacht. Die sind sicher besser bzw haltbarer, aber auch auffälliger. Bei meinen großen Schleppködern nutze ich sogar bereits ummantelten Stahl als Stinger. Ich würde euch einfach um eure Meinung bitten. Welchen Stahl benutzt ihr für den Stinger-Bau? Habt ihr einen Tipp für mich?
    Besten Dank und viele Grüße,
    Konstantin

    p.s.: Dieses Jahr habe ich beim Topwater Fischen einen guten Hecht (85-90 cm) verloren, weil das Fluocarbon durchgebissen wurde. Es war mein erster und bisher einziger Hecht, der das 60er Fluocarbon geknackt hat. Jetzt werde ich wahrscheinlich mit 80er Fluo fischen bzw an nicht Hänger-trächtigen Gewässern mit Titan fischen.
    Werbung
    Hi Kroko,

    für meine Stinger nehm ich im Regelfall 7-15 Kg (je nach Ködergröße) Stahl ununmmantelt 1x7. Ob es jetzt Drennan oder Cormoran oder Quantum ist, das ist mir recht egal. Bis jetzt hatte ich noch keine Stingerbrüche.
    „Denn wenn ich so alleine im Zwielicht des Canyons stehe, scheint alle
    Existenz in ein Wesen mit meiner Seele in meinen Erinnerungen zu
    verschmelzen, mit den Klängen des Blackfoot-Flusses und einem
    Viertakt-Rhythmus und ich hoffe, dass die Forelle steigt. [...] Ich kann mich dem Wasser nicht entziehen“

    -Zitat aus "Aus der Mitte entspringt ein Fluss"-
    Konsti... mal ganz doof in die Runde geworfen. Ich hab mir schon einige Stinger selbst gebaut und zwar aus 1-fädigem Titandraht (alternativ Edelstahl), am Haken und Öhr einfach verzwirbelt. Bis jetzt gibt´s daran nix auszusetzen. Und vor allem! Das Zeug bekommst du mit etwas Charme oder einer Mini-Spende in die Kaffekasse einfach für lau. Und zwar beim Kieferorthopäden. Das sind die Abschnitte der Drähte, die bei Brackets zum Einsatz kommen... da bleibt pro Bracket gut 15cm Draht als Abfall zurück. Stärke würde ich mal schätzen, wie 11,5 kg Flexonit.
    Der Draht ist relativ geschmeidig (obwohl einfädig), natürlich absolut rostfrei und bruchsicher und bis jetzt hat´s noch keine Durchbisse gegeben. Das Laufverhalten der Gufis ändern sich durch das zeug kaum, da ist ein ummanteltes STAVO viel widerspenstiger.
    LG
    Harry
    Sei nicht fieß, filetier und genieß!!!
    Werbung
    Servus Konsti,

    also ich nehm immer das Masoca 1x7, Stärke je nach Ködergröße und hatte damit auch noch nie Probleme. Auch was den Lauf der Gufi's angeht, könnte ich jetzt nix negatives sagen.
    Fishing is Life - The Rest just Details
    Servus

    da der Stinger ja eh am Gummi anliegt, warum dann Kompromisse eingehen ?
    Für all meine Gummifische nimm ich immer das stärkste Flexonit, also das 0,54 mit 24Kg Tragkraft.
    Als Vorfach eigentlich nur noch das Piketime Titan in ca 30cm als Bissschutz, dann ca. 2-3M Fluorocarbon der Hauptschnurstärke angepasst
    und das Ganze per Slim Beauty Knoten an die Hauptschnur
    FC als Vorfach ist mir zu unsicher, zu steif und vorallem Reflektiert es in dickeren Stärken deutlich, vorallem wenn der Köder Ruckartig geführt wird...
    gruß Strasse
    https://www.facebook.com/RenkenUnited?ref=ts&fref=ts
    Werbung
    Vielen Dank für eure Tipps. Ich werde mir die Materialien jetzt mal genauer anschaun.
    @ Harry: bei meinen Abriss-Quoten kommt der Kieferorthopäde gar nicht nach mit Spangen anpassen unm mir die Materialien liefern zu können. Die Qualität des Drahts ist sicher einmalig. Aber echt interessante Idee. Mein Landsberger Onkel ist Zahnarzt, allerdings ist er auf Implantate spezialisiert und macht keine Zahnspangen :(
    @Konsti: Die bekommst von jedem! KO. Die schmeißen das Zeug tatsächlich weg!
    Sei nicht fieß, filetier und genieß!!!
    Werbung
    Ich nehm für Stinger eigentlich immer 12kg 1x7 Stahl (10m 2EUR)- ich hatte noch nie nen Abriss.
    Auch bei Vorfächern nehm ich ganz konservativ Stahl, zum Spinnfischen allerdings 1 x 17 - Fluorcarbon oder Hardmono trau ich zum einen nicht (da ist mir die Quetschverbindung zu Heikel), zum anderen ist es mir zu dick.
    Allerdings Ist das Vorfach bei mir beim Spinnfischen schon fast ein Einwegartikel.

    VG Chris
    Werbung
    Ich könnte mir vorstellen, dass Wolfram ( billig, aus Polen, eBay) hier ganz gut funktioniert. Das Kringelproblem fällt ja aufgrund fehlenden Drall, da als Stinger, ja weitestgehend weg und nach par Fischen muss man halt wechseln, da verkringelt. Vorteil von Wolfram: sehr dünn, stabil und günstig...