Not gegen Elend :-(

    Richtige Tradition gibts im Sport nicht mehr. Wer zahlt schaft an. Und steigt ein Sponsor aus, ist alles aus.
    Siehe im Eishockey das mit den Hamburg Freezers. Das ist ein ein Rattenschwanz bis zu den unteren Ligen, da der frei werdende Platz oftmals
    gar nicht besetzt werden kann, seis durch die kurze Zeitplanung oder aus Finanziellen Gründen. Bleib der frei gewordene Platz unbesetzt, fehlen
    den anderen Vereinen auch noch die Heimspiel Einnahmen, da es ja Automatisch weniger Spiele gibt.
    Auch wenn ein Mensch zwanzig Sprachen beherrscht, benutzt er doch seine Muttersprache, wenn er sich in den Finger schneidet.
    Ich frage mich bei dieser Relegation eher, wie man bei dieser körperlichen Leistung auf's Geldverdienen kommt?!
    Klar, die gehen alle nicht mit dem Mindestlohn vom Platz - sie haben sich ihre Kohle gegenüber Bankern, Beratern und Co aber richtig verdient.
    Und geflennt haben sie auch ehrlich - und wenn's nur die Einbusse für die 3. Liga ist ...

    Wenn das jetz fussballerisch Abgelieferte sich in der kommenden Saison wiederholt, dann reisst Würzburg dem Club den Ar... auf, bis zu den Mandeln ...
    Und sollten die Würzburger das jetzige spielerische Niveau halten können, dann müssen sie ihr Stadion nicht nur um 5000 Plätze aufstocken - sie sollten weiter denken.

    Am Anfang hab ich die Hände über'm Kopf zusammengeschlagen - die fangen genauso beschissen an, wie die Clubberer - die Pfründe/das Ergebnis verteidigen.
    Sie haben dann aber blitzschnell die Notwendigkeit erkannt und von Defensive auf Angriff umgeschaltet - mit dem lauen Budget einfach Klasse, die sind nicht für Geld gelaufen.

    Ändert sich jetzt möglicherweise, wenn für Geld gerannt wird - aber ich hoffe mal nicht.
    Durchstieg in die 1. Bundesliga - noch haben sie das Potenzial, den Drittletzten haben sie schon geschreddert.
    Und ausserdem wär's Zeit, dass die Frangn mal wieder in der ersten Liga spielen.
    Die "Bayern" wird/kann wohl keiner antasten - die sind schon Dinosaurier, bevor sie's riechen anfangen.

    Ähm ja, Hesse bin ich auch noch - meine letzte Freikarte für Eintracht Frankfurt hab ich bei einem gymnasial-sportlichen Event um die 1970 gewonnen.
    Es hat damals geschifft wie die Sau - Eintracht gegen MSV - von daher hätte ich sogar einen Bezug zum Meidericher SV.
    Die Hessen waren immer die "Loser" - Gründungsmitglied der Bundesliga, immer wieder dabei, haben es seitdem aber bis heute nicht geschafft, einmal Meister zu werden.
    Damals spielten noch Eintracht Braunschweig, Borussia Neunkirchen oder Alemennia Aachen in der Bundesliga und die "60er" sind sogar mal Meister geworden - dann kamen die "Bayern".

    Seitdem sind über 40 Jahre vergangen und wir haben gelernt, dass Geld den Meister macht - Spielwitz kann man kaufen, seit Jahrzehnten das beste Beispiel gegen Fremdenfeindlichkeit ...
    Die Würzburger haben vergleichsweise keine Kohle und die Spielernamen hören sich auch exotisch an - naja, mein Name hört sich in deren Ohren wahrscheinlich auch komisch an.

    Wer als Fussballfan Pegida-Anhänger ist ... - der schiebt im Herbst einen Holzscheit ein und glaubt, über'n Winter wär's warm.
    Und meckert dann, wenn's ihn nach ein paar Tagen friert ... !
    Bei vielen Leuten beginnt das Gewissen erst dort, wo der eigene Vorteil aufhört. (Haile Selassie)
    Gruß aus den Haßbergen von fischkorb.de
    Werbung
    ja, just, die kickers machen das wirklich gut. ich mag sie zwar nicht, auch wenn ich nur einen stein-wurf vom stadion wegwohne, anerkennen muss man aber die leistung von trainer, team und dem ganzen umfeld. da kann man wirklich nur den hut ziehen (ich wiederhole: auch wenn man sie nicht mag und ich maximal das spiel vom club und den 60ern am dalle anschau - im gästeblock wohlgemerkt. evtl. noch hannover).

    das stadion liegt halt mitten in einem wohngebiet und auch noch in einem wo recht viele reiche leute wohnen ;) es ist ja über die mainpost regelmäßig zu verfolgen, dass es dort immer wieder ärger gibt. ich glaube sogar, es wurde schon geklagt.

    über kurz oder lang und um profifußball bieten zu können, müssen sie raus. richtung a7/estenfeld stand ja mal im raum. ein 15000er stadion.

    klar, würzburg und die landkreise drumherum, msp, kt, tbb, nea, an auch kg und sw (ich hoff ja immer noch auf wieder mal profi-fußball beim fcs) lechzen nach profifußball...potential wäre da, das ding zumindest bei heimspielen auch gut zu füllen. wobei 95 % derer, die zu den kickers gehen, auch zum wfv rennen würden und sich deren aufkleber ans auto pappen würden...aber ok, es ist eben so.

    für würzburg ist es toll - die basketballer 1. liga, die handballer aus rimpar (vorort, spielen in würzburg) 2. liga und jetzt fußball 2. liga...das sind aus meiner sicht (bressen und schwarzi, nehmts mir nett übel) die drei wichtigsten team-sportarten in deutschland...und da in den ersten zwei ligen vertreten zu sein, dürfte sonst nich vielen anderen städten gelingen/gelungen sein.
    ...and we will never surrender...