Namaycush Setzlinge

    Namaycush Setzlinge

    Hallo liebe Fischer,

    erst mal kurz zu mir:
    Ich habe einen kleinen Weiher mit Zu- und Ablauf.
    In diesen würde ich gerne kleine Namaycush Saibline setzen. Leider finde ich einfach keinen Züchter der diese schönen Fische hat.

    Ich würde mich freuen wenn mir jemand einen Tipp geben könnte wer die Saiblinge züchten könnte, oder viellicht hat ja schon mal selbst welche gekauft.


    Viele Grüße
    Werbung
    Hallo Letti.
    Ich würde mal sagen dass diese Fische für einen kleinen Weiher nicht geeignet sind.
    Ausserdem gehe ich mal davon aus, dass man die ohne Genehmigung sowiso nicht besetzten darf, wenn überhaupt, und deswegen werden sie
    wohl auf dem Markt nicht zu bekommen sein!
    Mfg Bressen
    P.S. kannst es ja noch mal probieren, siehe link : anglerforum-bayern.de/index.ph…tellung-neuer-Mitglieder/
    Auch wenn ein Mensch zwanzig Sprachen beherrscht, benutzt er doch seine Muttersprache, wenn er sich in den Finger schneidet.
    Hallo Bressen,

    danke für deine Antwort.
    es kommt auf die größe der Fische an, darum wollte ich ja Setzlinge einsetzen.
    Erlaubt ist der Besatz in geschlossenen Gewässern, in offen Gewässern ist der Besatz in Bayern nicht erlaubt.
    In Östereich und der Schweiz wird der Namaycush ja normal besetzt, daher denke ich müsste dieser auch bei uns in der Umgebung gezüchtet werden.

    Viele Grüße
    Werbung
    Wenn dein Weiher gut 20 Meter tief, ein paar Hektar groß, klar und unten das ganze Jahr über kalt und sauerstoffreich ist... na ja, dann kann man sich das überlegen. Ansonsten... :pillepalle:
    Sei nicht fieß, filetier und genieß!!!
    Hallo Max,
    Da der Namaycush im Anhang 4 der Neozoenverordnung Bayern gelistet ist, benötigt er keine Genehmigung (Neozoenantrag), solang die Anlage vom offenen Gewässer getrennt ist.
    Dies ist nachzulesen auf der Seite des LFL.
    ...so viel zur gesetzlichen Lage.
    Da so ein Teich nie dicht ist, werden auf kurz oder lang Namaycush in den Zu/Abflüssen auftauchen. Ob man das möchte...muss jeder selber wissen.

    Ganz abgesehen davon, wie sinnvoll ein solcher Besatz eines "kleinen Weihers" mit Namaycush ist, würde mich interessieren warum du gerade Namaycush besetzen möchtest?

    Ich denke auch, dass du in der Schweiz (soweit ich weiß besetzen die in offenen Gewässern ab und an Namaycush) und in Österreich erfolgreicher sein wirst.

    lg Adrian
    Werbung
    Warum sollte die Aufzucht von Namaycush nicht gehen ?
    Bei Seeforellen und Seesaiblingem gehts doch auch...
    Hauptsache das Wasser ist kalt genug und jeden Tag fliegen genug Pellets ins Wasser ...
    https://www.facebook.com/RenkenUnited?ref=ts&fref=ts
    Sehe ich genauso...
    seeforellen, Saiblinge usw. Schwimmen zu genüge in Aufzuchtweiher rum! Warum also keine namaycush? Kaltes und Sauerstoffreiches wasser is ja da sonst würde ich würde ich weder Forellen noch Saiblinge setzen...
    aus dem Weiher kommen sie wohl kaum wenn sie breiter als ein ein halber cm sind weil am Einlauf und Auslauf Gitter sind...
    Werbung
    Wie wär´s mit Streifenbarschen? Sind auch tolle Fische...
    Mann, Mann ganz ehrlich... ich dachte aus Fehlern der Vergangenheit würde man lernen. War wohl ne Fehleinschätzung.
    Sei nicht fieß, filetier und genieß!!!

    bioharry wrote:

    Mann, Mann ganz ehrlich... ich dachte aus Fehlern der Vergangenheit würde man lernen. War wohl ne Fehleinschätzung.

    Vor allem : Textkopie aus "Vorstellung neuer Mitglieder" ! Dieses Jahr habe ich noch den Gewässerwarte - Lehrgang gemacht, um dann evtl. nächstes Jahr diese Arbeit zu übernehmen.
    Was lernt man da heutzutage ?? ?(
    Auch wenn ein Mensch zwanzig Sprachen beherrscht, benutzt er doch seine Muttersprache, wenn er sich in den Finger schneidet.
    Werbung
    ...letti...es gibt leider auch andere Möglichkeiten für Fische... zu entkommen. Sei es ein Vogel, der einen Fisch fängt und ihn wieder fallen lässt oder ein Ast, der dir dein Ablaufgitter zusetzt, wodurch das Wasser angestaut wird...
    Und nein... dass sind keine Spinnereien die so ja eh nie passieren...
    So ungern ich das folgende auch mache :miffy: .... ich muß mich dem Bio anschließen!!!! :strafe:

    Wenn du schreibst, das da ein Gitter ist, fällt mir so was ein: Biber, Nutria, Bisam und Konsorten!

    Die Schadensersatzklage wegen entkommener Neozoen möcht ich ned bekommen!
    Werbung
    Ich sehe mehrere Unterschiede. Zum einen vermehren sich die Regenbögner meistens nicht und werden nachbesetzt. Der Namaycush vermehrt sich auch von selbst in den Gewässern.
    Des Weiteren mögen Namayycush ab einer gewissen Größe sehr gerne Besatzforellen. Damit hat es schon an diversen Schweizer Gewässern Probleme gegeben. Wenn dem Teich jetzt Fische entkommen haben andere dann dieses Problem und zwar ungewollt.
    Werbung
    Also ich kann die Aufregung nicht nachvollziehen .......
    Soll doch in seinem abgeschlossenen Teich einsetzen was er gerne möchte.
    Wenn ich mir die Besitzpolitik von manchen Vereinen ansehe ist das durchaus schlimmer .........
    Wenn wir jeden an "seinem" Gewässer machen lassen würden, was er will, hätten wir bald Zustände wie in den USA und deutlich mehr Probleme mit Neozoen.

    Es kann wohl keiner bestreiten, dass wir überall in der Welt große Probleme mit Neozoen haben und ich persönlich sehe den Sinn dahinter nicht, in jedem noch so kleinen Tümpel exotische Arten halten zu müssen.
    Da ich auf meine Frage nach dem Grund für einen Namaycush Besatz keine Antwort bekommen habe, kann ich das auch immer noch nicht nachvollziehen.

    Die Besatzpolitik vieler Vereine ist auch ein sehr schlechtes Vorbild und gehört meiner Meinung nach stärker regulliert.
    Werbung
    Mich würde es ebenfalls interessieren womit de TO die mit dem Besatz verbundenen Risiken rechtfertigt.

    Sorry, mich erinnert das ein bisschen an den Trend zu exotischen Haustieren - frei nach dem Motto "eine Katze reicht mir nicht, es muss der graugefleckte Parder sein"


    VG Chris
    Hallo,

    ich danke euch erst mal für eure Antworten.

    Ich habe das Thema auf erledigt gesetzt, da ich mir eher vernünftige Antworten
    erwartet hätte und nicht Spekulationen von irgendwelchen Hobby –
    Umweltschützern die nicht mal die Umgebung kennen.

    Aber gut, schön zu wissen…


    Petri weiterhin
    Werbung

    Letti wrote:

    Ich habe das Thema auf erledigt gesetzt, da ich mir eher vernünftige Antworten
    erwartet hätte und nicht Spekulationen von irgendwelchen Hobby –
    Umweltschützern die nicht mal die Umgebung kennen.

    Respekt !!!
    Zum Glück bin ich auch bloß ein billiger Gewässerwart, dem was anders gelehrt wurde !!
    Auch wenn ein Mensch zwanzig Sprachen beherrscht, benutzt er doch seine Muttersprache, wenn er sich in den Finger schneidet.

    Letti wrote:

    ... bin 30 Jahre alt und habe einen kleinen Weiher mit Zu- und Ablauf.
    ...


    Was willst denn angesichts der Voraussetzungen - ich habe das für mich wesentliche deiner Frage fett gestaltet - an vernünftigen Antworten haben, außer dass es wohl etwas fragwürdig ist, in einen solchen Weiher gebietsfremde Fische nicht rein gehören.
    Solltest du tatsächlich die Ausbildung zum Gewässerwart hinter dir haben, dann stellen sich mir da schon weitere Fragen ...

    Noch kurz zwei Anmerkungen:
    1. Die Namaycush, welche ich in einem der großen Seen in Kanada gefangen habe, waren alle auf 30 Fuß (~10 m). Das kannst du deinen Fischen nicht bieten.
    2. Würde ich als Verantwortlicher eines Gewässers, welches mit deinem Weiher in Verbindung steht, auch nur einen einzigen Namaycush dort feststellen, so kämen auf dich folgende Forderungen zu:
    • Mehrfaches elektrisches Abfischen (mindestens 2 mal) mit jeweils ca. 20 Mann, Einsatzzeit jeweils ca. 8 Stunden (=160 Mannstunden pro Abfischen) plus Materialeinsatz wie Fahrzeuge, Elektrogeräte, Genehmigungen, ...
    • Erstellung eines Schadensgutachtens durch einen vereidigten Gutachter für Fischereirecht
    Dass sich solch eine Rechnung nicht mehr im vierstelligen Bereich bewegt, dürfte wohl klar sein. Ein vergleichbares Szenario hatten wir übrigens mal in unserem Verein und auch die Schadenssumme war vergleichbar im fünfstelligen Bereich!

    Ob es dir das wert ist, vielleicht 12.000,- Euro Schadenersatz für ein paar entkommene Namaycush zu leisten, musst du dir selber überlegen. Die angegebenen Schadenssummen für den Fall sind jedenfalls realistisch. Wenn in einem angrenzenden Gewässer auch nur ein einziger Namaycush gefangen wird, ist es übrigens deine Sache zu beweisen, dass er dir nicht entkommen ist, sonst steht schnell die oben aufgelistete Forderung gegen dich an.
    Coregonenfischen * * Bootsfischen
    Werbung