Fehler in den Fangbestimmungen der Fränkischen Seen 2016

    Fehler in den Fangbestimmungen der Fränkischen Seen 2016

    Hallo,

    für alle die es evtl noch nicht mitbekommen haben, im Jahreserlaubnisschein für die Fränkischen Seen hat sich im Punkt 13 ein Fehler eingeschlichen.
    Richtig muss es lauten:
    Während der Schonzeit von hecht oder Zander und nach Erreichen des Fanglimits von Hecht oder Zander ist jedes Spinnfischen (Blinkern oder Fischen mit Gummi-/Weichplastikkködern) und Fischen mit Streamern sowie toten Fischen/Fischfetzen verboten.

    siehe hier.

    Gruß
    Spuki666
    Prüfung am 2.3.2013 geschrieben und seit 4.4.2013 im Besitz des Fischereischeins. :thumbsup:
    Werbung
    Nur dass ein vom KVR (Landratsamt) beglaubigter Erlaubnisschein nicht einfach geändert werden kann, noch dazu per Dekretum Mufti. Sollte der Erlaubnisschein allerdings nicht gesetzeskonform sein, gilt ohnehin das (strengere) Gesetz.

    Was steht denn im Erlaubnisschein, was jetzt per Brief geändert wurde?
    Coregonenfischen * * Bootsfischen
    In dem Erlaubnisschein steht:
    13. In der Zeit vom 15.2.-30.4. und nach Erreichen des Fanglimits von Hecht oder Zander ist jedes Spinnfischen (Blinkern oder Fischen mit Gummi/Weichplastikködern) und Fischen mit Streamern sowie toten Fischen/Fischfetzen verboten.

    Wer sich jetzt fragt, wo der Unterschied liegt: lediglich "15.2.-30.4." wurde durch "Schonzeit von Hecht und Zander" ersetzt, denn diese ist bei Hecht und Zander für die Fränkischen Seen festgelegt auf 1.1.-30.7. bzw GBS -30.4.
    Prüfung am 2.3.2013 geschrieben und seit 4.4.2013 im Besitz des Fischereischeins. :thumbsup:
    Werbung
    Tja, wenn die Schonzeiten nicht gesetzlich so festgelegt sind, sondern nur vom Verein, dann gilt die Karte ...

    Ob man sich allerdings da mit jemandem anlegen soll, steht auf einem anderen Blatt, denn es gibt keinen Anspruch auf zukünftige Karten, wohl aber in vielen Gewässern 'Negativlisten'. ;)
    Coregonenfischen * * Bootsfischen
    Klingt doch gut... ich darf ja laut diesem Artikel offiziell mit Wobblern aus Hartplastik oder Holz schleppen! ;)
    Sei nicht fieß, filetier und genieß!!!
    Werbung

    bioharry wrote:

    Klingt doch gut... ich darf ja laut diesem Artikel offiziell mit Wobblern aus Hartplastik oder Holz schleppen! ;)

    Und genau solche Bemerkungen bringen mich auf die Palme bzw. lassen mich an manchem Verstand zweifeln. Nicht persönlich gegen dich Bioharry, denn so ein Kommentar kam in einem anderen Forum auch.
    Ich hätte dazu mal ein gaaaaaanz krasses Beispiel und nein es ist nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
    Wenn man diese Bestimmungen so explizit auslegen möchte, dann kann ich auch sagen, ich darf in einer Beziehung so viel Fremdgehen wie ich will, das wurde ja weder mündlich verboten noch schriftlich festgehalten.
    Manche Dinge setzten einfach Verstand und Logik voraus und das entgeht manchen aber sowas von extrem.

    So ich wollte euch nur mit dem oberen Beitrag informieren, dass sei somit getan... Ich sag dazu nix mehr.
    Prüfung am 2.3.2013 geschrieben und seit 4.4.2013 im Besitz des Fischereischeins. :thumbsup:
    Die Info war auch gut Spucki! Um Gottes Willen, versteh mich nicht falsch, vielen Dank dafür. Was mir aber schon seit Jahren auf den Zeiger geht ist, dass es anscheinend nicht möglich ist eine gewollte Regel eindeutig zu formulieren! Das betrifft die Angelscheine vieler Vereine und sogar die AFfIG. Wenn nicht gewollt ist, dass in diesem Zeitraum gezielt auf Hecht/Zander gefischt werden soll, dann kann man das ja klipp und klar reinschreiben. Man darf/kann nicht davon ausgehen, dass immer jeder und zu jeder Zeit auf seine Logik zurückgreift oder gewillt ist, dieses zu tun. Deswegen gibt´s ja Regeln. Nur sollten die eben eindeutig sein. Wenn da stehen würde: "Mit Kunstködern und/oder Köderfischen und/oder Fetzenködern aus Köderfischen (Ausnahme: Nymphen an Hegenen bis zur Hakengröße 10." Wäre das eindeutig geklärt!
    Das Thema zieht sich ja weiter bis zu der unsäglichen Debatte über die Hegene usw.
    LG und nix für ungut
    Harry
    Sei nicht fieß, filetier und genieß!!!
    Werbung
    Fremdgehen ist natürlich nicht verboten und deshalb kann niemand dafür in irgend einer Form rechtlich belangt werden. Genauso verhält es sich mit einem Verstoß gegen diese Bestimmung.
    Für die eindeutige Formulierung ist immer der Verwender zuständig.
    Mit....darf nicht mit für Hecht oder Zanderfang geeigneten Ködern gefischt werden.. wär´s einfacher und klarer
    Auch ich will da niemandem aus dem Forum auf die Füße treten, ganz im Gegenteil. Das Posting ist natürlich gut gemeint und auch informativ. Der Erlaubnisschein bzw. die unverbindliche Ergänzung ist allerdings vom Verein Sch....

    Ich halte es da mit Nicolas Boileau, einem Schriftsteller aus dem 17. Jahrhundert, der damals schon feststellte: „Was gut durchdacht ist, lässt sich klar ausdrücken“.

    Der Erlaubnisschein für die Seenplatte ist dabei keine Ausnahme, sondern eher die Regel, so traurig dies auch ist.
    Ein typisches Beispiel für derart missglückte Formulierungen ist z.B. "Blinker". Das Wort "Spinnköder" schließt halt eine komplette Palette ein, während ein Blinker nur eine kleine Auswahl aus der kompletten Palette ist.

    Wenn ein Verband allerdings einen neuen Erlaubnisschein entwirft und nach dem Druck bzw. nach der Bestätigung durch die KVB erst merkt, dass sie da solche Böcke reingepackt haben, dann ist das einfach traurig. Wenn sie selber nicht in der Lage sind, einen Erlaubnisschein eindeutig zu formulieren, dann sollten sie damit vielleicht jemanden beauftragen oder einfach die gesetzlichen Regelungen verwenden.
    Coregonenfischen * * Bootsfischen
    Werbung

    spuki666 wrote:

    ist bei Hecht und Zander für die Fränkischen Seen festgelegt auf 1.1.-30.7.


    etwas vom thema weg, ich verstehe diese - aus meiner sicht fast willkürliche - verlängerung der schonzeiten nicht.

    wer ist da bei euch verantwortlich?

    ist am main in etlichen bereichen auch so, trifft aber nur die angelfischer, nicht die nebenerwerbs- oder berufsfischer (wobei es da wohl kaum noch welche gibt).
    ...and we will never surrender...
    @jazz
    ich verstehs auch nicht, die gesetzlichen Schonzeiten sind meist viel zu kurz, wie z.b. Hecht und Zander und dann gibts wieder total überzogene wie hier, die den Angler dann wohl doch zu sehr einschränken ...
    https://www.facebook.com/RenkenUnited?ref=ts&fref=ts
    Werbung
    Gerade hier sehe ich das ganze mit sehr gemischten Gefühlen: einerseits sind sie nicht in der Lage, auch nur halbwegs deutlich formulierte Bedingungen zu schreiben, andererseits aber sind meines Wissens die Kontrolleure sehr kleinlich. Eine gewisse Toleranz gegenüber jemandem, der sich in den wirren Formulierungen täuscht, gibt es da eher nicht. Da wird dann knallhart durchgegriffen.
    Coregonenfischen * * Bootsfischen

    spuki666 wrote:

    denn diese ist bei Hecht und Zander für die Fränkischen Seen festgelegt auf 1.1.-30.7.

    Das ist eigentlich ein Witz.
    Was für eine Begründung gibts dafür.
    Eigentlich muss der zuständige Fachberater dem Zustimmen, aber warum ?
    Kollege Hecht ist der erste wo überhaupt ablaicht, wenn der bis zum Mai nicht abgelaicht hat, dann tut er es auch nicht mehr. Die Weibschen resobieren dann den ganzen Laich in ihrem Körper.
    Das Gleiche gilt für den Zander, da kann man aber in kalten Gewässern vielleicht maximal einen Monat dranhängen. Das wäre dann Ende Mai und nicht Ende Juli. Und es ist auch ein Irrglauben das der Zander in der Tiefe laicht, höchsten in 3 Meter tiefe.
    Das ganze ist zwar jetzt offtopic was ich geschrieben habe, aber für mich gibt es keine logische Begründung warum es eine solange Schonzeit gibt.
    Auch wenn ein Mensch zwanzig Sprachen beherrscht, benutzt er doch seine Muttersprache, wenn er sich in den Finger schneidet.
    Werbung

    spuki666 wrote:


    Manche Dinge setzten einfach Verstand und Logik voraus und das entgeht manchen aber sowas von extrem.

    Stimmt, besonders dem Gesetzesgeber - ein solches Dekret ist die faktische Entmündigung von Verstand und Logik durch behördliches Totgelabere in Schriftform.

    Ich hätte dazu mal ein gaaaaaanz krasses Beispiel und nein es ist nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

    Stimmt, hier wird behördlicher Schwachsinn mit unterstellter Nutzerdemenz gleichgestellt.

    Vielleicht dringt es ja langsam mal in den politischen Hirnen durch, dass sich nicht jeder dort quersitzende Furz per Gesetz regeln lässt oder geregelt werden muss.

    Kaum zu glauben, aber das gewöhnliche Volk ist des logischen Denkens in Kombination mit Vernunft mächtig - Gesetze und Regelungen werden heute anscheinend für die schwarzen Schafe gemacht:
    Ständige Falschparker, Wirtschaftslobbyisten, Politiker und sonstige Ignoranten bzw. Idioten.
    Der "kleine" Mann wird langsam sauer - und es gibt ganz viele kleine Männer, äh Wähler ...

    Sorry zwegens der bitterbösen Ironie - es ist genauso gemeint ...
    Bei vielen Leuten beginnt das Gewissen erst dort, wo der eigene Vorteil aufhört. (Haile Selassie)
    Gruß aus den Haßbergen von fischkorb.de