Fischen war gestern...

      Fischen war gestern...

      Servus,

      seit Jahren überlege ich mir schon ein Openrov zu bauen....
      ... und jetzt habe ich zum Weihnachten mir ein Bausatz geschenkt... und eifrig gebastelt...

      Wird schon ständig modifiziert.. bin gespannt ob ich überhaupt noch zum fischen komme.. :D

      Roel
      Files
      • IMG_0233.JPG

        (218.98 kB, downloaded 105 times, last: )
      Werbung
      jedem Tierchen sein Pläsierchen. :thumbsup: Gibt es dann eine Kinoabend im Bräustüberl?
      Ich bring auch Pop Corn mit. :phat:
      Meinen Traumfisch habe ich schon gefangen.
      Werbung
      Ich möchte mal die berühmte Wildfangsaiblingen ins Gesicht schauen... oder die Meter plus Seeforellen. 8o
      ...vielleicht das Bernsteinzimmer endlich vom Seegrund heben.. :thumbsup:

      Das Teil geht 100 meter tief, live Video Stream, Autopilot,Scheinwerfer, Gopro, Tiefen & temperaturmessung usw..usw...

      Roel
      Werbung
      Jup, das Teil hat ein Arduino Computer an Bord, und kommuniziert über 2 adriges Ethernet.
      Funk funktioniert nicht unterwasser...

      Werde mal ein Baubericht schreiben...

      Roel
      Files
      • IMG_6444.JPG

        (564.21 kB, downloaded 96 times, last: )
      Werbung
      Ich habe openrov erstma googeln müssen.. :?: ?(

      ...kann man das Ding nicht auch zum Schleppen umbauen (OpenFi sozusagen) oder fällt der unter Sideplaner und ist damit verboten.

      VG Chris
      Werbung
      :love: Ich melde mich dann mal zum "Kinoabend" an
      "Soviel zur Wahl der Hegene; ohne Fisch kann man auch ohne Hegene fischen"
      Aus dem Mund eines Meisters
      Werbung
      Habe nicht gewusst das es sowas gibt. Kann man dich und das Teil auch mieten? Wäre perfekt für unsere Vereinsweiher ;)
      Werbung
      :thumbsup: bin gerade total druff... mein Tretantrieb nimmt langsam auch Gestalt an.. irgendwie Midlife Crisis im positiven Sinne...

      Roel

      p.s. mieten , vielleicht in ferne Zukunft..
      p.s.2. Köder schleppen mit dem Teil eher nicht... ein Meterhecht verschwindet mit dem Teil auf Nimmerwiedersehen ...
      Werbung
      unglaublich geil, beim Filmabend will ich auch dabei sein :)
      Warnhinweis!

      Die Beiträge dieses Users beinhalten Ironie und das Stilmittel der Übertreibung!

      Über Risiken und Nebenwirkungen informiert Sie Ihr Administrator oder Moderator!
      Das Ding schaut echt interessant aus, bin ja mal gespannt auf die ersten Aufnahmen! :thumbup:
      Fische sind statistisch gesehen die am seltensten überfahrenen Tiere
      Werbung
      Superhammermagawahnsinn! :thumbup: Das weckt sofort das Haben-wollen-Syndrom in einem... :crazy:
      Ostseeoporose und Bachflohkrebs sind fast geheilt.
      Gegen Coregonitis kann man anscheinend nichts machen...
      :crazy:
      Echt der pure Wahnsinn! :thumbsup:

      Das Ding will doch ganz bestimmt auch mal Biggemonster vor die Linse bekommen...... :phat:

      MfG

      Benjamin
      Werbung
      Ich nochmal:

      Der Titel scheint für mich Programm und ich gebe diesbezüglich wieder mal den "Abtörner" - nicht böse gemeint, für mich einfach nachdenklich konsequent ...

      forelleke wrote:

      Ich
      möchte mal die berühmte Wildfangsaiblingen ins Gesicht schauen... oder die Meter plus Seeforellen. ...vielleicht das Bernsteinzimmer endlich vom Seegrund heben..

      Fischen war gestern ...
      Da stelle ich mir die Fragen:
      Welche Erlebnisse teilen wir noch ?
      Sind wir inzwischen Technikfreaks - früher ein (oft fragwürdiges) Fangfoto neben nervtötend lärmenden Bissanzeigern und heute unfragwürdig live dabei ?
      Fischen oder forschen wir - oder beides gleichzeitg?

      Ich habe auf dem Walchensee einen geschätzt 5 Pfund schweren Wildfangsaibling hinter meinem Boot an der Oberfläche rauben sehen, während mein Schleppköder in ca. 10 Meter Tiefe lief - und eine ca. 10-15 Pfund schwere Seeforelle, die zwischen ca. 50 angebotenenen Hegenen an der Oberfläche stieg.
      Dazu ungezählte Bisse vermutlich/vermeintlich grosser Fische, die ich nicht landen konnte - phantastisch, erdend und jeweils schlaflose Nächte der Hoffnung auf den näxten Tag.

      Ich mag mir diese Phantasieen nicht entzaubern lassen - die gesehenen oder verloren gegangen Fische sind immer die grössten - ja, ist für mich immer noch so, Anglerlatein.
      Wenn alle harmlosen Lügner entzaubert würden, dann hätte allenfalls der erfolgreiche Schwager mglw. ein Problem - ich nicht, ich fang eh nix, ich könnte es dann aber glaubhaft beschreiben und beweisen.

      Mit der Technik geht mir meine Vision des eigentlichen Fischens flöten.

      Vor ein paar Jahren habe ich mir nach einem damaligen "Ultra-Biss und -drill" gewünscht, dass ich einmal sehen wollte, was da angegriffen hat - ich will's inzwischen nicht mehr wissen und schon garnischt sehen.
      Gross und schwer, mit einigen Frust-Bier abends umso schwerer.

      Fischen ist für mich die echte Jagd - ich muss meine Beute überzeugen, kann sie nicht abschiessen, sie beisst freiwillig an.
      Und die letzten Geheimnisse sollen es auch bleiben - ich fantasiere/philosophiere abends am Stammtisch iieber über den verlorenen "Superfisch" und was wäre wenn, als über die Lichtempfindlichkeit oder den Aktionsradius einer Unterwasserkamera.

      Die zunehmende Technisierung hat mir das Fischen inzwischen vergällt - viele grosse Fische warten darauf, gefangen zu werden, und werden alle mit den neuesten Geräten gefangen.
      Der Erfolg passt, aber die Kultur ist flöten.

      Es gibt da wohl inzwischen zwei gefühlte Ligen - die Techniker und die "Neanderthaler".
      Keine Frage wo ich hingehöre - Fischen ist für mich ein Bedürfnis, ein Lebensgefühl und keine Technikfrage.

      In 2015 war ich kaum fischen, null Bock - und musste ja nicht.
      Formschöne Selbstentschuldigung für Frust und fischerlichen Burnout.

      Ich habe mich wieder "aufgerappelt", motiviert und heuer werde ich wieder "angreifen" - nur für mich und mit meinem alten Glump.
      Eine pfündige Forelle an der alten 5er-Fligenrute hat was, nicht nur kulinarisch - Fischen ist für mich wie "Reiten ohne Sporen" ...
      Bei vielen Leuten beginnt das Gewissen erst dort, wo der eigene Vorteil aufhört. (Haile Selassie)
      Gruß aus den Haßbergen von fischkorb.de
      Werbung

      Just wrote:

      ...............

      In 2015 war ich kaum fischen, null Bock - und musste ja nicht.
      Formschöne Selbstentschuldigung für Frust und fischerlichen Burnout.

      Ich habe mich wieder "aufgerappelt", motiviert und heuer werde ich wieder "angreifen" - nur für mich und mit meinem alten Glump.
      Eine pfündige Forelle an der alten 5er-Fligenrute hat was, nicht nur kulinarisch - Fischen ist für mich wie "Reiten ohne Sporen" ...

      Bei mir war es genauso Just, um so mehr freue ich mich aber jetzt auf die neue Saison ;)
      Das Projekt vom Roll sehe ich jetzt aber nicht so dramatisch wie du, im Gegenteil kann ich mir vorstellen das es mich motivieren könnte an seiner Stelle. Stell dir vor du hörst von großen Wild Waiblingen und bekamst nie einen Beweis dafür und dann schwimmen dir welche vor der Kamera ......
      Also die paar Aufnahmen auf denen meine Mini Cam letztes Jahr mal einen Fisch eingefangen hat, habe ich mir im Winter einige Male angeschaut und immer wieder Freude daran gehabt.
      An Technik habe ich da nicht gedacht. Ich sehe sie halt niur gerne "meine Fischerl".
      Ganz ursprünglich und in minderer Qualität. ;)

      Dur die welche meine Nymphe demonstrativ verschmäht hat. Der bin ich beleidigt. :grumble:
      Meinen Traumfisch habe ich schon gefangen.
      Werbung
      ob das U-Boot jetzt tatsächlich fische besonders, scheue Saiblinge und Seeforellen einfängt bleibt abzuwarten. Ich kenns halt von der taucherei, je nach Gewässer isses ja unter 10m stockdunkel, man muss also mit viel Licht unter Wasser arbeiten. Nun stellt sich mir die frage, ob das Geräusch de U-Bootes sowie der Lichtstrahl die Fische nicht verschrecken.

      Beim tauchen am Mondsee, Attersee oder fuschlsee konnte ich die Erfahrung sammeln, dass sich Hecht, Wels, Zander und Barsch weniger stören liessen, Salmoniden hingegen konnte man so gut wie keine beobachten, die waren einfach zu scheu.....

      Trotzdem ein ensgeiles Projekt, ich bin schon sehr gespannt auf die ersten Aufnahmen :)
      Warnhinweis!

      Die Beiträge dieses Users beinhalten Ironie und das Stilmittel der Übertreibung!

      Über Risiken und Nebenwirkungen informiert Sie Ihr Administrator oder Moderator!

      Nugmen wrote:

      ob das isses ja unter 10m stockdunkel,


      Nugmen wrote:

      isses ja unter 10m stockdunkel


      Da unterschätzt Du die Geräte etwas. Am Tegernsee hatte ich auf Anhieb bei 20 Meter taghelle Bilder. Sogar im Sommer am Starnberger 17-18 Meter total hell ohne Lampe.
      Da kannst Du Dir vorstellen warum Renken im Dunkeln jenseits der 15 Meter noch bei den nymphen wählerisch sind.
      Meinen Traumfisch habe ich schon gefangen.
      Werbung