Köderfische einzeln einfrieren

script async src="https://pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js">

    Köderfische einzeln einfrieren

    Hallo zusammen!

    Viele von Euch werden sich, ebenso wie ich, immer wieder mal einen schönen Köderfischvorrat anlegen. Am besten ist es dann natürlich, wenn man die Köfis so einfriert, dass man sie einzeln entnehmen kann und nicht immer ganze Fischblöcke mit ans Wasser nehmen muss. Außerdem kommt dann oft dazu, dass bei den einzelnen Köfis Flossen abgebrochen sind.
    Wenn ich stationär auf Aal oder Zander fische ist das noch ok, aber wenn ich mit dem Köfi am Dropshot-System fische, möchte ich gerne ganze Köfis haben.

    Zu diesem Thema ist an anderen Stellen schon von vielen guten Möglichkeiten wie das Schockfrosten, Vaccumieren, u.s.w. geschrieben worden, aber diese setzten meisten bestimmte Vorraussetzungen wie entsprechend große Tiefkühltruhen und Vaccumiergeräte vorraus.

    Wer wie ich, aber beides nicht besitzt, muss sich anders behelfen. Lange Zeit habe ich mir dann die Arbeit gemacht, jeden einzelnen Köfi in zurechtgeschnittener Frischhaltefolie einzuwickeln und dann einzufrieren. Das klappt sehr gut, ist aber echt zeitaufwendig.

    Inzwischen habe ich einen deutlich schnelleren Weg gefunden und vielleicht kann der Ein oder Andere diese Methode auch gebrauchen. Dazu braucht man lediglich selbsthaftende Frischhaltefolie, eine Schere und Gefrierbeutel.

    Zunächst kommen einige Köderfische mit etwa 3cm Abstand auf ein Stück Frischhaltefolie. Darauf kommt dann ein zweites Stück Frischhaltfolie, welches schon mal zwischen den Köfis leicht angedrückt wird. Dann schneide ich die Folie zwischen den einzelnen Köfis durch und kürze die überstehenden Folie an Kopf und Schwanz. Anschließend wird die Folie an Bauch und Rücken umgeklappt und die noch vorhande Luft mit den Fingern von der Körpermitte in Richtung des Kopfes und des Schwanzes heraus und die Folie zusammengedrückt.
    Fertig ist ein ordentlich eingepackter Köderfisch, der dann mit denn andern zusammen eingefroren werden kann, ohne an diese festzufrieren.

    Mit etwas Übung geht das Ganze recht schnell. So habe ich heute für etwa 80 Köderfische nur ca. 20-25 Minuten gebraucht.

    MfG

    Benjamin

    PS. Irgendwie klappt es bei mir einfach nicht, die Bilder mal in der richtigen Reihenfolge einzustellen.....
    Files
    • Köfi 1.jpg

      (152.71 kB, downloaded 38 times, last: )
    • Köfi 5.jpg

      (143.19 kB, downloaded 38 times, last: )
    • Köfi 6.jpg

      (144.6 kB, downloaded 28 times, last: )
    • Köfi 3.jpg

      (151.82 kB, downloaded 26 times, last: )
    • Köfi 4.jpg

      (153.39 kB, downloaded 26 times, last: )
    • Köfi 7.jpg

      (145.87 kB, downloaded 32 times, last: )
    • Köfi 8.jpg

      (140.78 kB, downloaded 31 times, last: )
    • Köfi 2.jpg

      (150.17 kB, downloaded 37 times, last: )
    Werbung script async src="https://pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"> google_ad_client: "ca-pub-4690053922309681", enable_page_level_ads: true });
    Merci für den Tipp und besonders für die ausführliche Beschreibung und Bebilderung.
    Auf fast die gleiche Weise packe ich Fische zum Graven in die Vakuumbeutel, die beiden Hälften auf Frischhaltefolie, die Mischung aus Salz + Zucker darüber, zusammenklappen und mit Frischhaltefolie so weit fixieren, dass die Hälften nicht verrutschen und dass die Salzmischung nicht heraus fällt. Dann in den Vakuumbeutel und vakuumieren. Das hat den Vorteil, dass man die Fischseiten in den Beutel bringt, ohne diesen oben vollzusauen. So hält die Schweißnaht problemlos. Für diese Methode soll die Frischhaltefolie nicht ganz dicht an den Fischhälften sein, so dass die Luft gut heraus kann.

    Für Köderfische könnte ich mir vorstellen, dass sie gesalzen noch besser sind. Das Salz entzieht Wasser und macht ihn so zäher und zudem ist Salz als Appetitanreger ohnehin in vielen Ködern enthalten. Durch die Dauer des Salzens lässt sich wohl auch der Salzgehalt und der Wassergehalt im Fisch steuern.

    Das mit den Bildern kann ich dir so nicht sagen, weil ich nicht sehe, wie du die Bilder eingefügt hast.
    Coregonenfischen * * Bootsfischen
    Ich nehme Stinknormale Frühstücksbeutel. Da habe ich im eine Rolle dabei. Die Köderfische werden dann gleich am Wasser Eingetütet.
    Ich tue immer zwei Köderfische rein, oder einzeln passen auch noch 25cm Fische quer rein. Und dann einen Knoten in die Tüte fertig.
    Ist zwar nicht förderlich für den Müllberg aber es gibt größere Ferkel auf der Welt.
    Auch wenn ein Mensch zwanzig Sprachen beherrscht, benutzt er doch seine Muttersprache, wenn er sich in den Finger schneidet.
    Ich lege die Köderfische lose und unverpackt auf ein altes Brotzeitbrett, lege dieses oben in die Gefriertruhe und wenn die wenn die Köfis durchgefroren sind kommen sie in eine Plastiktüte.
    Geringerer Aufwand geht wohl nicht.
    Will ich mal nem Köfi etwas Farbe geben, lackiere ich ihn mit einer Spraydose wie bei "Brust oder Keule".
    Natürlich nicht, ich wickle einzelne mal vor dem Weg in die Gefriertruhe in eine bunte/farbige Serviette ein, die Farbe geht recht schön auf das Fischl über.

    Dere

    PS
    Das mit dem Salzfisch klingt nicht schlecht, vielleicht leg ich ja mal probehalber ein paar vor dem einfrieren einen Tag in Salz ein, wer weiß?
    Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern. Die ältere heißt Inquistion. Johannes N. Nestroy
    Klar, das Einfrieren auf einem Brett ist noch wesentlich einfacher und schneller. Wenn ich eine entsprechend große Truhe hätte, wo ich dann die entsprechend großen Bretter mit den einzeln darauf liegenden Köfis (die dürfen sich dann ja nicht berühren) rein passen, würde ich es auch so machen.

    Bei mir ging es aber ja eben genau darum, wie man große Mengen möglichst schnell und einfach einfrieren kann, wenn man diese Möglichkeit eben nicht hat. :)

    Und 40 Beutel für 80 Köfis mag ich auch nicht nehmen.... ;)

    Hubert: Das mit dem Einsalzen der Köfis habe ich auch schon gemacht, allerdings darf man nicht zuviel Salz nehmen, da die Köfis sonst viel zu zäh werden. Besondere Erfolge konnte ich damit allerdings nicht erzielen.


    Benwob wrote:

    Und 40 Beutel für 80 Köfis mag ich auch nicht nehmen....

    Vom Müll kommts gleiche raus. Nur geht das noch schneller mit der Tüte und sie ist auch stabieler wie Frischhaltefolie z. B. wegen Gefrierbrand .
    Auch wenn ein Mensch zwanzig Sprachen beherrscht, benutzt er doch seine Muttersprache, wenn er sich in den Finger schneidet.

    Köderfische einzeln einfrieren

    Ich kann jetzt schlecht einschätzen wie gross die Köfis auf den Fotos sind, aber ich nehm Einwegplastikhandschuhe in größter Größe (keine Gummihandschuhe) und friere pro Finger einen Köderfisch ein.

    Für Aal- bzw. Zanderköderfisch ist das gut, allerdings für Größere (für Hecht bzw. Waller) nicht mehr zu gebrauchen.
    "Gott schenke mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, Dinge zu ändern, die in meiner Macht stehen und die Klugheit, beides voneinander zu unterscheiden." Reinhold Niebuhr
    Das sind Ukelei. Die meisten haben etwa 10cm. Bei uns gibt es die jetzt in einem Schleusengraben an der Lahn zigtausendfach. Die nehme ich bei uns hauptsächlich für Aal und Bafo.

    Kleine Maränen bekommt man an der Bigge immer so im April/Mai. Da kann man dann mit 16er oder 18er Hegenen an guten Tagen pro Person auf über hundert Stück kommen.
    Auch davon liegen für den nächsten März genug im Eis.... ;)