Sony RX10 Bridgekamera

    Sony RX10 Bridgekamera

    Hallo zusammen,

    habe mir vor kurzem eine neue Digitalkamera zugelegt, hier will ich euch kurz meine bisherige Erfahrung teilen.

    Als alter Verfechter von Vollformat oder zumindest APS-C, mit hochwertigen Optiken, war ich auf der Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau.
    Ich hatte bereits eine Canon 5D II mit diversen L-Objektiven, zuletzt habe ich mit einer Fuji X-E1 - auch hochwertige Linsen - geknipst.

    Alles Top-Kombinationen, wenn da nur die Wechselei der Linsen und/oder der grottige Autofokus der X-E1 gewesen wäre...
    Wechselei der Linsen war oft ein Grund, warum ich mit das Knipsen oft gespart habe, weil ich einfach zu faul war und nicht so viel mitschleppen wollte.

    Nun zur RX10:

    Klar hatte ich Riesen-Zweifel ob ein 1 Zoll Sensor an die Qualität von Vollformat oder APS-C herankommt. Aber ich habs nach studieren diverser Testberichte einfach getan:
    Meine X-E1 samt 35 1.4 und 18-55 (ein Tele habe ich schon vor längerer Zeit verkauft) und diverses Zubehör verkauft und die RX10 gekauft.

    Uns was soll ich sagen - ich glaube ich bin angekommen.

    Die RX10 ist die einzige Kamera auf dem Markt mit 24-200 UND f2.8. Keine Wechselei mehr.
    Nach ersten persönlichen Tests muss ich klarstellen, dass diese Cam bis ISO 400 mit hochwertigen Systemkameras eindeutig mithalten kann, und zwar bei allen Brennweiten. Ab ISO 400 und aufwärts ist sensorbedingt zu erwarten, dass dann die Leistung abnimmt und wieder von APS-C (Vollformat sowieso) überholt wird.

    Zusammengefasste ISO-Performance: 80-400 mindestens gleichwertig zur Kombi X-E1 und 18-55 (was schon sehr sehr gut ist!), darüber hinaus dreht sich der Spieß um.
    Warum macht mir das nichts aus (obwohl ich immer Fan von geiler ISO-Performance war und bin): ich habe festgestellt, dass ich bei schlechtem Licht eh nicht fotografiere :D

    Thema Freistellung:
    Klar kann man hier nicht mit größeren Sensoren mithalten, aber am langen Ende und 2.8 ist es definitiv möglich, Objekte wunderschön freizustellen.
    Bei mir gibts generell sowieso nur 2 Situationen: Alles scharf oder Fokus auf Objekt und freigestellter Hintergrund (z.B. Portrait). Beides erreiche ich ohne Probleme mit dieser Cam.

    Autofokus:
    Kein Vergleich zur X-E1, um Welten schneller und treffgenauer (es gibt wohl noch schnellere wie z.B. bei der FZ1000).
    Der schnellste Autofokus, den ich bisher hatte (abgesehen von 5D II in Kombi mit mit dem 24-105L).

    Einstellmöglichkeiten:
    Hunderte! Die downloadbare Bedienungsanleitung hat nicht umsonst 444 Seiten :) Es ist alles dabei, was man sich vorstellen kann.

    Auflösung:
    20 MP. Braucht kein "normaler" Mensch. Ich exportiere meine Bilder, die ich in Lightroom bearbeite bzw. sammle, immer mit ca. 12-15 MP, was immer noch einen gestochen scharfen A3-Ausdruck bedeutet.
    Folge: Bild wird qualitativ noch besser, da die Pixel "zusammengestaucht" werden und Datenmenge spart es auch ;)

    Videofunktion:
    Nutze ich seltenst, von daher kann ich hier kein Urteil bilden. Soll aber wohl ganz gut sein...


    Fazit:
    Wer auch so tickt wie ich, macht nichts falsch, vor allem bei diesem Preis nicht mehr! Mich freut v.a. die nicht mehr nötige Wechselei der Optiken bei gleichbleibend hoher Lichtstärke.

    VG
    Andy
    Werbung