Kunstköder mit "Flavour"

    Kunstköder mit "Flavour"

    Liebe Forumsgemeinde,
    dieses Thema richtet sich im Speziellen an die Raubfischangler. Ich bin, wie einige ja wissen, Fan der Jackson-Produkte mit "Geschmack". Mir ist schon seit einiger Zeit aufgefallen, dass die Gummis schlechter fangen, wenn sie längere Zeit (also mehrere Monate) in der Köderbox gelegen sind und etwas an Aroma verloren haben. Die Unterschiede sind wirklich aus meiner Sicht signifikant... Mich würde deshalb eure Meinung dazu interessieren. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Ebenfalls würde mich interessieren, welche Erfahrungen ihr mir Flavours, wie beispielsweise Pro-cure Shrimp Gel gemacht habt. Mit diesen Produkten habe ich nämlich noch nicht gearbeitet... Ich habe bisher nur meine Naturköder geflavourt oder halt bereits geflavourte (was für ein furchtbares Wort ;) Kunstköder gekauft.
    Viele Grüße,
    Konstantin
    Werbung
    Servus,
    ich hab da so einen "Lippenstift" mit Heringsaroma. Ich kann definitiv bestätigen das der was bringt, wobei ich glaub das der Effekt darauf beruht das der Räuber den Köder etwas länger im Maul behält und dadurch mehr Bisse verwertet werden können. Die Marke hab ich jetzt nicht im Kopf, schau aber bald nach.
    Gruß Gysi
    Ich habe mal drei Shads über Nacht zusammen mit 3 zedrückten Knoblauch Zehen in eine Gefrier Beutel eingelegt, nachdem ich mehrfach über die Lockwirkung von Knoblauch gelesen hatte.
    Na ja gebissen hat bei mir im gegensatz zu den anderen die mit nicht geflavouerten Ködern fischten nix, aber Dirk, und Benni murmelten irgentwas wie " wenn der Beutel hier im Boot noch mal aufgeht, dann geht hier einer schwimmen". :D
    Gruß... Frank
    Werbung
    Mir ist auch schon öfters aufgefallen das die Keitechs oft bei den Barschen deutlich tiefer im Maul hängen, als die Kopytos. Kann aber natürlich auch am Lauf liegen ...
    https://www.facebook.com/RenkenUnited?ref=ts&fref=ts
    Werbung
    Meine Gufis tauch ich immer in selbstgemachter Knofisoß ein.
    Stinkt zwar erbärmlich, aber meine es hilft. Aber Einbildung ist auch ne Bildung
    30-Pfund-Grenze geknackt, 40-Pfund-Grenze im Blick!
    Leider nur, was das Gewicht der Ködersammlung angeht :vain:
    Einer meiner absoluten Highlights in der Tackelbox ist der Salty Shad von Quuantum. Wenn das Salz aber weg war hab mit selber Salzen der Köfi´s ganz gute erfahrungen gemacht. Einfaches Kochsalz oder etwas gröberes Meersalz mit bisschen Wasser in ne Zippertüte.
    Knoblauch?
    Werbung
    Die Berkley Gulp wurden ja schon angesprochen. Ich habe früher die Gulp Regenwürmer mit einem Texas-Rig sehr erfolgreich verwendet. Da diese Würmer an der Luft eintrocknen und kaputt werden, habe ich sie nach Gebrauch in ein Glas gepackt, in welches ich ein paar Tropfen ganz normales Rapsöl gegeben hatte. Die Würmer wurden so vor dem Austrocknen bewahrt und auch der Flavor des Rapsöles erhielt die Fängigkeit. Diese Gulp Würmer werden auch genommen, wenn sie einfach ruhig am Boden liegen.

    Mit Stückchen den kleinen Ausführungen der Gulp Würmer, in Madengröße abgeknipst, habe ich ganz gut Lauben gefangen. Wenn man mal keine Maden zur Hand hat und ein paar Köfis braucht, ist das eine unkomplizierte und fängige Methode.
    Coregonenfischen * * Bootsfischen
    Muß ich mal meinen Senf dazu geben... ;)

    Meiner Ansicht nach verhelfen Köder mit Geschmack nicht zwangsläufig zu mehr Bissen - aber zu besserer Bissverwertung!
    Der Fisch hält den (künstlichen) Köder einen Bruchteil länger im Maul. Es bleibt einfach mehr Zeit für den Anschlag.

    Das mag ja bei einem brutalen Reflexbiss wenig eine Rolle spielen, bei einem vorsichtigen Beissverhalten machts aber einen mächtigen Unterschied.
    Und da unsere Fische eben meist NICHT heftig zupacken, spielt der Geschmack mMn. eben doch eine Rolle!

    Auch das Gewässer selber spielt da rein.
    Im klaren Wasser scheint es wichtig zu sein, dem Fisch mehr "Argumente" für einen Biss, bzw. das Festhalten des Köders, zu geben als in trüber Brühe.
    Möglicherweise, weil er im Klaren auch eher Unterschiede von Echt zu Unecht warnehmen kann. Ist aber Speku....

    Als Flavour eignet sich eigentlich alles was natürlich ist. Das kann Knofi sein, Fischöl oder irgendeine Paste.
    Was aber regelmässig vergessen wird, sind alle Sachen die fermentiert sind. Und die hat fast jeder daheim.
    Simples Maggi, Austern- oder Soja-Soße.
    Fermentieren ist nix anderes als kontrolliertes Verfaulen. Und das scheint den Viechern zu gefallen.
    Werbung
    Servus,

    frage doch mal Stefan ( Fit4fish) …
    der fischt ziemlich oft , und fängt, mit seiner Duftcremes….beim schleppen...
    kann aber auch marketing sein.

    Beim schleppen ist mir schon einer am S.See begegnet mit Infus-Sack-schlauch-Tröpfer…
    Sack war mit fischöl gefüllt und so hat er eine fischöl Spur über den ganzen See gezogen…
    Gefangen hat der aber auch nix...

    Roel
    Muß ich mal meinen Senf dazu geben... ;)

    Meiner Ansicht nach verhelfen Köder mit Geschmack nicht zwangsläufig zu mehr Bissen - aber zu besserer Bissverwertung!
    Der Fisch hält den (künstlichen) Köder einen Bruchteil länger im Maul. Es bleibt einfach mehr Zeit für den Anschlag.

    Das mag ja bei einem brutalen Reflexbiss wenig eine Rolle spielen, bei einem vorsichtigen Beissverhalten machts aber einen mächtigen Unterschied.
    Und da unsere Fische eben meist NICHT heftig zupacken, spielt der Geschmack mMn. eben doch eine Rolle!

    Auch das Gewässer selber spielt da rein.
    Im klaren Wasser scheint es wichtig zu sein, dem Fisch mehr "Argumente" für einen Biss, bzw. das Festhalten des Köders, zu geben als in trüber Brühe.
    Möglicherweise, weil er im Klaren auch eher Unterschiede von Echt zu Unecht warnehmen kann. Ist aber Speku....

    Als Flavour eignet sich eigentlich alles was natürlich ist. Das kann Knofi sein, Fischöl oder irgendeine Paste.
    Was aber regelmässig vergessen wird, sind alle Sachen die fermentiert sind. Und die hat fast jeder daheim.
    Simples Maggi, Austern- oder Soja-Soße.
    Fermentieren ist nix anderes als kontrolliertes Verfaulen. Und das scheint den Viechern zu gefallen.
    Werbung
    Ich habe früher auch nicht an aromatiesierte Köder geglaubt...

    Allerdings wurde ich bei Keitech vom Gegenteil überzeugt. Besonders beim Dropshoten bei langsamer Führung spucken die Barsche die Köder wesentlich später aus. Somit würde ich behaupten, dass sie zwar nicht mehr fangen aber die Bissauswertung wesentlich besser ist.

    Keitech verwendet wie die meisten japanischen Firmen Tintenfischaroma. Anscheinend stehen auch unsere Barsche drauf.

    Deswegen sind die Köder auch bei mir auf dem 1. Platz wie beim Pullacher... allerdings der shad impact...
    Wie die meisten war auch ich skeptisch was aromatisierte Köder angeht!
    Mittlerweile fische ich aber fast nur noch damit. Angefangen hat es mit einer "Guidingtour" mit unserem lokalen Angelhändler. Er hat hauptsächlich mit den geflavourten Kunstködern gefischt. Bei den Softlures waren ständig die Fat Shads und Double Tails von Megastrike im Einsatz und bei den Hardlures der Trailer von Strike Pro. Der Händler (klar wollte der auch was verkaufen) meinte, dass es nicht unbedingt mehr Bisse bringt, aber eben auch, dass man eine längere Reaktionszeit hat um den Biss zu landen. Weil wir bei der Tour auch gut gefangen hatten, hab ich mir dann im Laden ein paar Fat Shads und noch ein paar swing impact von Keitech gekauft weil die auch sehr gut aussehen. Nach einiger Zeit hatte mich aber Megastrike mehr überzeugt als Keitech, kann aber auch an unseren Gewässern liegen.
    Werbung