Sinn

    Servus Anglerfreunde,
    Ich möchte hier kurz möchte hier mein Heimatgewässer die Sinn vorstellen.
    ich konnte hier über das Jahr verteilt ein paar Eindrücke mit meiner Handykamera festhalten und konnte auch den ein oder anderen Fisch fangen.
    Ich bin auch immer noch überrascht welch schöne Plätze man immer wieder endeckt.
    Vieleicht konnte der ein oder andere auch ein paar Erfahrungen an der Sinn sammeln.
    Ich freue mich über jeden Beitrag.

    Gruss Jens
    Files
    Der Fisch springt hoch, der Fisch springt weit, warum denn nicht er hat ja Zeit!
    Werbung
    ich hoffe es ist ein reines Fliegengewässer, sieht wirklich gut aus !
    Warnhinweis!

    Die Beiträge dieses Users beinhalten Ironie und das Stilmittel der Übertreibung!

    Über Risiken und Nebenwirkungen informiert Sie Ihr Administrator oder Moderator!
    Werbung
    nein, ist es nicht. an manchen strecken - je nach pächter - gibt es die einschränkung, nur mit kunstködern fischen zu können.

    allerdings wird bei uns sehr viel mit der fliege gefischt.
    ...and we will never surrender...
    war heute eben an jener sinn und hab dort ca. 3 stunden gefeedert - bin immer wieder begeistert, was man bei uns so alles fängt und das mit nur einer rute - war sehr kurzweilig.

    1 refo mit 31cm
    1 rotfeder
    1 rotauge
    1 kleine nase
    3 gründlinge, zwei davon gute 15 cm, fast schon "kapital" ;)
    1 kleine äsche
    3 döbel

    die refo begleitet mich morgen zum essen und das rotfederlein wird mir evtl. mal n hecht oder n zander bringen.

    hab jetz grad erst nachgelesen, dass gründlinge sogar sehr gut schmecken sollen und auch ein idealer köderfisch sind...naja...da hatten die drei heute mal glück... ;)
    ...and we will never surrender...
    Werbung
    Ach Helmut.
    Das heisst doch ob an dem Gewässer viele Fliegen rum sind. Und wenn es dort recht stinkt dann sind´s Stallfliegen :lol: :lol: :lol:

    MFG
    uwe123
    Werbung

    Jazzman wrote:

    war heute eben an jener sinn und hab dort ca. 3 stunden gefeedert - bin immer wieder begeistert, was man bei uns so alles fängt und das mit nur einer rute - war sehr kurzweilig.

    1 refo mit 31cm
    1 rotfeder
    1 rotauge
    1 kleine nase
    3 gründlinge, zwei davon gute 15 cm, fast schon "kapital" ;)
    1 kleine äsche
    3 döbel

    die refo begleitet mich morgen zum essen und das rotfederlein wird mir evtl. mal n hecht oder n zander bringen.

    hab jetz grad erst nachgelesen, dass gründlinge sogar sehr gut schmecken sollen und auch ein idealer köderfisch sind...naja...da hatten die drei heute mal glück... ;)

    Kann ich nur bestätigen, Feedern an der Sinn ist sehr kurzweilig und eigentlich nur mit einer Rute möglich!
    Der Fisch springt hoch, der Fisch springt weit, warum denn nicht er hat ja Zeit!
    Hast doch mal die riesen nase gefangen an der Sinn? jazzman! 55?
    Der Fisch springt hoch, der Fisch springt weit, warum denn nicht er hat ja Zeit!
    Werbung
    Schöner Fisch wars, um die drei pfund, hatten wir schöne Frikadellen mit andere Weissfischenndazu gemacht!
    Der Fisch springt hoch, der Fisch springt weit, warum denn nicht er hat ja Zeit!
    Werbung

    Helmut wrote:

    Sorry Nug, aber stellt sich mir die Frage ist der Fliegenfischer besser als der Spinnfischer :?:
    Ist ein Grund warum ich das Fliegenfischen aufgehört habe :!:

    Ein Fehler, Helmut - natürlich hat jede legale Art des Fischens ihre Berechtigung. Die Art der Ausübung hängt ja auch von der Mentalität des Einzelnen ab.
    Das kriegt man aber nur durch Aktivsein in die Birnen der Anderen - auch wenn's immer mal Reibereien zwischen den einzelnen Fraktionen gibt ;)
    Fliegenfischen ergänzt für mich das Spinnfischen und umgekehrt - wenn's damit nicht geht, dann probier ich's (oft erfolgreich) mit dem anderen - natürliches Futterangebot.
    Der näxte wechselt Boilies, Hegenen oder von totem Rotauge auf Barsch - erfolgreich ist letztendlich auf Dauer der, der sich dem Fisch anpasst - umgekehrt wird's wohl nix ;)
    Bei vielen Leuten beginnt das Gewissen erst dort, wo der eigene Vorteil aufhört. (Haile Selassie)
    Gruß aus den Haßbergen von fischkorb.de
    @ Just: Sehr schön gesagt.

    Fliegenfischen ist eine sinnvolle Erweiterung der Angeltechniken und in einigen Situationen die erfolgreichste Methode einen Fisch zu fangen. Allerdings nimmt das bestreben unbedingt nur noch mit der Fliegenrute zu Fischen schon teilweise merkwürdige Auswüchse an. Wenn die Leute mit ner 12er Zweihandrute am Bach stehen um die schweren Huchenstreamer unbedingt noch mit einer Fliegenrute werfen zu können hört der sinnvolle Einsatz auf. Die meisten Streamer und größeren Nymphen kann man auch sehr elegant mit Spinnruten Fischen und den Fischen ist es herrzlich egal. Ich fisch gerne und oft mit der Fliege, wenn es Sinn macht. Allerdings nicht um des Fliegenfischens willen um jeden Preis.

    Gruß,

    Stefan
    Werbung
    @ Just
    Ich fische immer noch regelmäßig mit der Nymphe, jedoch nicht an der Fliegenrute sondern mit der leichten Spinnrute am Springer ;)
    Sicherlich wird auch meine Fliegenrute wieder zum Einsatz kommen, was mich aber nervt ist teilweise die herrschende Arroganz mancher Fliegenfischer :cursing:

    Helmut wrote:

    was mich aber nervt ist teilweise die herrschende Arroganz mancher Fliegenfischer :cursing:

    Mei - wie sonst halt auch, lass es z.B. Autos sein oder Golfen. Der eine macht's aus reinster Leidenschaft, der andere neigt zu Selbstdarstellung und Überheblichkeit. Die Übergänge sind da fließend. Aber langsam verliert der Thread seinen "Sinn" ;)

    Übrigens - schöne Fotos von der Sinn. Erinnert mich ein bisschen an unseren Vereinsabschnitt der Götzinger Ache.
    Werbung
    mei, ich find´s irgendwie amüsant, wie ihr so über das flüßchen redet, von dessen ufer ich nur n paar meter weg aufgewachsen bin und schon als kleiner bub mitm vadder zum angeln unterwegs war ;)

    wie´s der lupo schon gesacht hat, manche brauchen halt ihre statussymbole und all das zeigt, gerade auch beim angeln, wie uneins wir doch manchmal sind und deswegen leicht angreifbar.

    du siehst hier an der sinn die reichen- und superreichen aus dem rhein-main-gebiet mit der fliege fitzen und hast den stinknormalen angler, der hier groß geworden is, der sich gern mit wurm auf grund ansetzt - ob auf aal oder forellen.

    die meisten der altvorderen unseres vereins haben sowohl die fliege durch die luft gepeitscht, "geblinkert" und auch auf grund mit wurm, mais, etc. gefischt - und so mach ich das auch und ich möchte keine angelart der anderen vorziehen und ich bin froh, dass in unserem gewässerabschnitt dbzgl. keine bevormundung herrscht, wie ich zu angeln habe sondern es nach meiner einschätzung nach tun und/oder lassen kann.

    ein paar kilometer südlich gibt es einen verein, der sich das fliegenfischen auf die fahne geschrieben hat. soweit ich weiß, darf an einem kleinen abschnitt auch "geblinkert" werden. ob dies eine sinnvolle bewirtschaftung eines eig. gewässers der barbenregion ist???

    die tageskarte dort kostet das doppelte wie bei uns und die entnahmebedingungen sind entsprechend. ob das der weisheit letzter schluss ist???

    allerdings ist festzustellen, dass einige fliegenfischer mit teuerster ausrüstung und fetten schlitten in ihren künsten deutlich limitiert sind im vergleich zu "uns" einheimischen fuzzies, die das fliegenfischen im hof oder auf der wiese von opa oder vadder beigebracht bekamen und sicherlich nicht mit der teuersten ausrüstung und wie aus dem lehrbuch "fitzen" können - aber dem gewässer und dem fisch angepaßt.

    da wird schon mal die nase gerümpft - von jeder fraktion und da ich gegen arroganz resistent bin, dürfen die "profi"s das bei mir und ich mach´s gern bei denen ;)

    by the way: wer bei uns von den einhemischen mit der fliege fischt, der "released" mindestens genauso viel wie die auswärtigen profi-fitzer ;)
    ...and we will never surrender...

    shalaizulu wrote:

    Ja, der Megalodon..., den nehm´ich auch mit zunehmendem Erfolg als Köderfischl :D

    Er Dich !!

    encrypted-tbn0.google.com/imag…_S15KwfrvHAu2nFry3rIT6-g8
    Auch wenn ein Mensch zwanzig Sprachen beherrscht, benutzt er doch seine Muttersprache, wenn er sich in den Finger schneidet.
    Werbung

    Helmut wrote:

    @ Just
    Ich fische immer noch regelmäßig mit der Nymphe, jedoch nicht an der Fliegenrute sondern mit der leichten Spinnrute am Springer ;)
    Sicherlich wird auch meine Fliegenrute wieder zum Einsatz kommen, was mich aber nervt ist teilweise die herrschende Arroganz mancher Fliegenfischer :cursing:



    Fliegenfischen ist nunmal die Königsdisziplin beim Sportangeln und nebenbei schont es ein so kleines Gewässer am meisten. Den Tauwurm mit nem 50g Blei in nen Gumpen zu knallen und dann die 40er Bachforelle blutend aus dem Wasser zu ziehen ist keine Kunst. Sie aber unter widrigen Umständen (starke strömung, Uferbewuchs) mit ner Nymhe an der Fliegenrute zu überlisten sehr wohl ;)
    Warnhinweis!

    Die Beiträge dieses Users beinhalten Ironie und das Stilmittel der Übertreibung!

    Über Risiken und Nebenwirkungen informiert Sie Ihr Administrator oder Moderator!
    Wieso ich eben an dem König der Kutscher denken muss; ach egal!

    Aber bezeichnend ist es schon, wenn ich die "Extremisten", meine hier die Hardcore-Fraktion der Fly-Fisher, am Wasser antreffe. Zugegeben, stehe diesem Stil des Fischens offen gegenüber und nehme mir auch für ein/zwei Selbstgedrehte Zeit den Perfektionisten bei der Ausübung "Ihrer Leidenschaft ...äh ihres Hobby" zuzusehen. Aber die Kommentare die zuweilen vom anderen Ufer rü.. schwappen, nun ja. Jedem das Seine und mir das meine.

    In den Jahren meiner Fischereiberechtigung im Bereich des Fischwassers Schaippach (untere Sinn) habe ich viele der "Alten" antreffen und auch kennen lernen dürfen. Tja, die "Alten", von denen Jazz sprach, setzten sich mit der Grundangel ans Wasser und fischten in einem Umkreis von ca. 20 m² den Lebensunterhalt für den kommenden Freitag heraus. Zuweilen noch mit der guten alten Fiberglasrute.

    Was mich an diesem ca. 2 km langen Flußlauf auch heute noch fasziniert, ist sein abwechslungsreicher Verlauf. Stellen von fast vier Meter Wassertiefe; uferseits gelegene Gumpen in den man(n) nie einen Fisch fängt, es sei denn man ist am Wasser wenn nach einem Gewitter das Hochwasser aus dem hessischen kommt ;) . Kehrwasser, von wo aus man mit einem regungslos abtreibenden schwimmenden Kleinwobbler die dicken Dickköpfe mit ü55ig selektieren konnte und, hach - mir wird´s so warm um´s Herz :vain: , die zahlreichen starken Aale.
    Eines der Highlights meiner langjährigen "sinnvollen" Angelei an diesem Wasser war ein zweitägiges E-Fischen mit den Grimms aus dem Hafenlohrtal im Bereich Mittelsinn-Burgsinn. Angedacht war ein Tag E-Fischen auf Aal -es wurden fast drei Tage.
    Aale in Mengen/Größen, mir fehlen heute noch die Worte. Auch Rudi, der Fischmeister, zählt diese Tage zu seinen "Weist-Du-noch-Geschichten".

    Die Sinn, kommt Einem nach dem Fischen nicht mehr aus dem Sinn :herz: .

    Gruß
    Peter
    Der Reiz des Angelns besteht in der Jagd nach etwas Flüchtigem, das aber greifbar ist - eine immerwährende Hoffnung!
    (von John Buchan)
    Werbung

    Nugmen wrote:


    @Nugmen
    Fliegenfischen ist nunmal die Königsdisziplin beim Sportangeln und nebenbei schont es ein so kleines Gewässer am meisten. Den Tauwurm mit nem 50g Blei in nen Gumpen zu knallen und dann die 40er Bachforelle blutend aus dem Wasser zu ziehen ist keine Kunst. Sie aber unter widrigen Umständen (starke strömung, Uferbewuchs) mit ner Nymhe an der Fliegenrute zu überlisten sehr wohl ;)


    Königsdisziplin ?( Sportangeln ?(

    Sorry - aber diese Denkweise ist mir ein bisschen zu einseitig!
    Der Reiz des Angelns besteht in der Jagd nach etwas Flüchtigem, das aber greifbar ist - eine immerwährende Hoffnung!
    (von John Buchan)

    MeeKuh wrote:

    Nugmen wrote:


    @Nugmen
    Fliegenfischen ist nunmal die Königsdisziplin beim Sportangeln und nebenbei schont es ein so kleines Gewässer am meisten. Den Tauwurm mit nem 50g Blei in nen Gumpen zu knallen und dann die 40er Bachforelle blutend aus dem Wasser zu ziehen ist keine Kunst. Sie aber unter widrigen Umständen (starke strömung, Uferbewuchs) mit ner Nymhe an der Fliegenrute zu überlisten sehr wohl ;)


    Königsdisziplin ?( Sportangeln ?(

    Sorry - aber diese Denkweise ist mir ein bisschen zu einseitig!



    zu einseitig, wieso, ich bitte um Aufklärung? :popcorn:
    Warnhinweis!

    Die Beiträge dieses Users beinhalten Ironie und das Stilmittel der Übertreibung!

    Über Risiken und Nebenwirkungen informiert Sie Ihr Administrator oder Moderator!
    Werbung

    Nugmen wrote:

    Fliegenfischen ist nunmal die Königsdisziplin beim Sportangeln


    König der Fischer ist der, der den Fisch fängt, frag mal bei Neandertalers nach. Da kannst du noch so edel mit Deiner Fliege wedeln, wenn Schorsch mit seinem Wurm mehr fängt, wird ers. Mir geht dieses ach-so-edle-Fliegenfischertum-mit Schonhaken-Gefische gehörig auf den Senkel. Frag die Forelle.

    shalaizulu wrote:

    Nugmen wrote:

    Fliegenfischen ist nunmal die Königsdisziplin beim Sportangeln


    König der Fischer ist der, der den Fisch fängt, frag mal bei Neandertalers nach. Da kannst du noch so edel mit Deiner Fliege wedeln, wenn Schorsch mit seinem Wurm mehr fängt, wird ers. Mir geht dieses ach-so-edle-Fliegenfischertum-mit Schonhaken-Gefische gehörig auf den Senkel. Frag die Forelle.



    Ich finde es geht eher darum, wie man den Fisch fängt, alles andere ist Topf u. Küchenfischer Geschwätz ;) Und schau mal aufs Datum, wir schreiben das Jahr 2012, bei den Neandertalern wird das damals etwas anders gewesen sein, da gebe ich dir recht :grumble:
    Warnhinweis!

    Die Beiträge dieses Users beinhalten Ironie und das Stilmittel der Übertreibung!

    Über Risiken und Nebenwirkungen informiert Sie Ihr Administrator oder Moderator!
    Werbung